LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Konsum 

22.7.2012, 15:52 Uhr

Wie möchten Sie zahlen, bar oder mit der Karte? Mit dem Handy!

22.7.2012, 15:52 Uhr

Schon im kommenden Jahr soll in der Schweiz an Supermarktkassen, Kiosken und gewissen Automaten mit dem Handy bezahlt werden können. Für kleinere Beträge braucht es dazu nicht einmal einen PIN-Code. Von sda

sda: Im Supermarkt kann man künftig mit dem Handy bezahlen

Im Supermarkt kann man künftig mit dem Handy bezahlen (Bild: sda)

Ab wann genau die Grossverteiler und Telekomfirmen das Bezahlen mit dem Handy ermöglichen, ist aber noch unklar. Gemäss einem Bericht der "NZZ am Sonntag" wollen die Telekomanbieter Swisscom und Sunrise die neue Bezahlfunktion lancieren, wenn die Kartenlesegeräte an den Kassen von Migros und Coop mit der dafür notwendigen Technologie ausgerüstet sind.

Bei Coop wird 2013 ein neues Kassensystem eingeführt, welches für das kontaktlose Bezahlen ausgerüstet ist, wie Coop-Sprecherin Denise Stadler auf Anfrage sagte. Beim Grossverteiler wird das Bezahlen mit dem Handy schweizweit möglich sein, das genaue Datum für die Einführung steht aber noch nicht fest. Bei der Migros war am Sonntag für eine Auskunft zum Thema niemand erreichbar.

Die Swisscom bestätige am Sonntag, dass sie 2013 die sogenannte Near Field Communication (NFC) ermöglichen will. Das Bezahlen mit dem Handy werde eingeführt, wenn dann genügend mit dieser Technologie ausgerüstete Handy-Modelle verfügbar seien und weitere Praxistests erfolgreich verliefen, hiess es beim grössten Telekomanbieter der Schweiz.

Da die NFC-Technik ausgereift ist - in Japan wird die Technologie bereits rege genutzt -, wird es bei den noch ausstehenden Tests vor allem um die Benutzerfreundlichkeit gehen. "Entscheidend für die Einführung der Bezahlfunktion auf dem Handy ist, dass diese von den Kunden einfach genutzt werden kann", sagte Swisscom-Sprecherin Annina Merk.

Kein neues Zahlsystem

Die Swisscom wird dabei kein eigenes Zahlsystem einführen, sondern es Finanzinstituten ermöglichen, entsprechende Dienstleistungen auf dem Handy anzubieten. Neu ist das kontaktlose Bezahlen nämlich selbst in der Schweiz nicht. An von der Valora betriebenen Kiosken kann bereits seit rund zwei Jahren mit Mastercard-Paypass-Karten bezahlt werden. McDonald's bietet diese Möglichkeit sogar noch länger an.

Dank dem auf der üblichen Kreditkarte eingebauten NFC-Chip ist an den Kiosken und in den Restaurants der Fastfood-Kette das Bezahlen von kleineren Beträgen so schon heute einzig durch das Hinhalten der Karte an das Lesegerät möglich. Wird die entsprechende Funktion von Mastercard-Paypass aufs Handy geladen, ist dasselbe künftig mit dem Telefon möglich.

Auch Mastercard-Konkurrent Visa hat unter dem Namen Paywave ein System entwickelt, welches das Zahlen nur durch Hinhalten einer Kreditkarte oder eines Handys ermöglicht. In der Schweiz sind aber erst wenige Visa-Paywave-Karten im Umlauf. Mastercard-Paypass-Karten sind dagegen bereits verbreiteter, jedoch auch noch nicht Standard.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Konsum

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Mobilfunkanbieter treiben Mobile-Payment-Entwicklung voran Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

22.7.2012, 15:52 Uhr

Wie möchten Sie zahlen, bar oder mit der Karte? Mit dem Handy!

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Horizon 2020 und Erasmus+ bleiben blockiert.
3

Bildungsabkommen 

EU und Schweiz finden keinen Kompromiss

Bei den Unterhändlern der EU-Staaten ist es am Dienstag beim Schweizer Vorschlag, die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ohne Unterzeichnung des Zusatzprotokolls anzuwenden, nicht zu einer Einigung gekommen. Damit bleibt das EU-Mandat für ein Rahmenabkommen mit der Schweiz weiterhin blockiert. Das Gleiche gilt für «Horizon 2020» und «Erasmus+». Von sda. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Arbeitshalle in einer Schuhfabrik in China (Archiv)

China 

Tausende Arbeiter bestreiken Schuhfabrik

Tausende Arbeiter legen mit ihrem Streik einen chinesischen Zulieferer grosser Sportartikelhersteller wie Adidas und Nike lahm. Ein Angebot des Schuhhersteller Yue Yuen Industrial schlugen die Streikenden in der südchinesischen Stadt Gaobu am Dienstag aus. Von sda. Weiterlesen