LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ferien 

20.7.2012, 15:07 Uhr

Die Uni Zürich gibt Tipps für erholsame Ferien

20.7.2012, 15:07 Uhr

Um die Batterien wieder aufzuladen und Stress abzubauen, sollten die Sommerferien vor allem mit ziel- und zweckfreien Tätigkeiten verbracht werden. Von stark leistungsorientierten Aktivitäten rät die Universität Zürich in ihren Sommerferien-Tipps ab. Von sda

sda: Ziel- und zweckfreie Tätigkeiten fördern die Entspannung am besten (Symbolbild)

Ziel- und zweckfreie Tätigkeiten fördern die Entspannung am besten (Symbolbild) (Bild: sda)

Ferien machen, will gelernt sein, findet die Universität Zürich und hat Tipps für die richtige Erholung gesammelt. Erholen könne man sich besonders gut, wenn man sich mit Dingen beschäftige, die gar nichts mit Leistung oder Erfolg zu tun hätten, schreibt die Uni in einer Mitteilung vom Freitag.

Einen Viertausender zu besteigen oder 200 Fahrradkilometer pro Tag abzuspulen, beurteilen die für die Ferien-Tipps befragten Experten deshalb als eher ungeeignet. Besser seien Tätigkeiten, in denen man sich verlieren könne und bei denen man kein Ziel verfolge.

Schlafkuren bringen nicht viel

Als Beispiel für Naturfreunde nennt die Uni das Sammeln und Pressen von Pflanzen. Wenn man es schaffe, von der Arbeit auf solch spielerische Beschäftigungen umzustellen, spiele die Ferienlänge nicht unbedingt eine Rolle.

Ob geschäftliche E-Mails in den Ferien stören oder nicht, das müsse jeder selber entscheiden, findet Psychiatrieprofessor Wulf Rössler. Dass Firmen ihren Managern empfehlen, den Blackberry kategorisch abzuschalten, bezeichnet er als "Unfug". Jeder müsse selber entscheiden, ob er die Mails abrufen wolle. Es gebe viele Menschen, die sich trotz geschäftlicher Mails sehr gut erholen könnten.

Übermässig langes Schlafen trägt zur Erholung übrigens nicht viel bei. Der Mensch kann zwar ein gewisses Schlafpensum nachholen. Vorschlafen für stressige Zeiten funktioniert jedoch nicht.

Die gesammelten Tipps von den Herren Professoren sind hier aufgeführt.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Freizeit

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Spielend durch die Sommerferien Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. René Reinhard

    am 20.07.2012, 15:40

    Und das nötige Kleingeld um überhaupt Ferien machen zu können, zum Beispiel von Sozialhilfeempfängern, Arbeitslosen, Working-Poor oder sonst Menschen in prekären Lebenslagen verteilt sie obendrein auch noch?

Informationen zum Artikel

20.7.2012, 15:07 Uhr

Die Uni Zürich gibt Tipps für erholsame Ferien

Text

Text: sda

Aktuell

KEYSTONE/SAMANTHA FELDMAN: In der Nacht werden Wünsche wahr. Oder auch nicht.
1

Basel bei Nacht 

Blaue Stunde? Graue Katzen? Sterne? Antworten

Die nächtliche Dunkelheit regt zum (Alb-)Träumen an. Aber sie hat ganz rationale Wurzeln, soweit das die Menschen wissenschaftlich erfassen können. Einer, der sich damit auskennt, ist Beat Fischer, Präsident des Astronomischen Vereins Basel. Er erklärt, weshalb die Nacht schwarz oder die Dämmerung blau ist.Von Naomi Gregoris und Andrea Fopp. Weiterlesen1 Kommentar

Renato Beck: Lassen sich nicht unterkriegen: betagte Bewohnerinnen der Mülhauserstrasse am Protestmarsch.
3

Verdrängung 

500 Personen nahmen an Demo teil

Rund 500 Menschen haben gemäss den Organisatoren am Samstagnachmittag in Basel gegen die Verdrängung von Mieterinnen und Mietern demonstriert. Anlass war eine im Herbst ausgesprochene Massenkündigung an der Mülhauserstrasse 26 durch die Pensionskasse Basel-Stadt, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare