LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fluglärmstreit 

20.7.2012, 13:17 Uhr

Bund will beim Pistensystem von Flughäfen stärker mitreden

20.7.2012, 13:17 Uhr

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt schlägt vor, dass der Bund künftig alleine über das Pistensystem an Landesflughäfen entscheiden kann. Damit hätte der Kanton Zürich in der Frage der Pistenausbauten nicht mehr das letzte Wort. Von sda

sda: Ein Flugzeug landet auf dem Flughafen in Kloten

Ein Flugzeug landet auf dem Flughafen in Kloten (Bild: sda)

Der Vorschlag findet sich in einem vertraulichen Diskussionspapier, welches das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Anfang Jahr in einem Workshop zur zweiten Teilrevision des Luftfahrtgesetzes präsentierte. Eingeladen waren unter anderem Vertreter der Flughafenkantone, von Skyguide und der Luftwaffe.

Der 44-seitige Bericht ist am Freitag auf der Online-Informationsplattform Infosperber.ch publiziert worden (siehe auch Hintergrund zum Artikel). Darin wird unter anderem vorgeschlagen, «vom Prinzip der inhaltsleeren Konzession abzukehren» und eine «Infrastrukturkonzession» zu schaffen.

Damit wäre laut BAZL unter anderem festgelegt, welche Kapazitäten der Flughafen bereitstellen muss, wie das Pistensystem zu gestalten und zu dimensionieren ist und wie die grundsätzlichen An- und Abflugrichtungen liegen. Auch die Betriebszeiten wären in einer solchen Infrastrukturkonzession geregelt.

Würden derartige Bestimmungen ins revidierte Luftfahrtgesetz aufgenommen, könnte der Kanton Zürich nicht mehr abschliessend über Pistenverlängerungen entscheiden. Bislang haben der Kantonsrat und allenfalls die Stimmberechtigten das letzte Wort, falls wegen des Fluglärm-Staatsvertrages Verlängerungen nötig werden.

«Erste Ideen»

Wie BAZL-Sprecher Daniel Göring auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, handelt es sich bei den Vorschlägen von Anfang Jahr lediglich um «erste Ideen». Diese habe man vor dem eigentlichen Gesetzgebungsprozess den massgebenden aviatischen Kreisen präsentieren wollen.

Dieses Vorgehen ist laut Göring nicht unüblich. Damit wolle man den hauptsächlich betroffenen Organisationen die Möglichkeit geben, zur grundsätzlichen Stossrichtung einer Vorlage Stellung zu nehmen.

Diese Vorschläge seien mit dem zuständigen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) nicht im Detail abgesprochen worden. «Es ist auch völlig offen, ob und in welcher Form die Ideen von Anfang Jahr in die Vernehmlassungsvorlage Eingang finden», sagte Göring weiter.

Das BAZL sei derzeit daran, den Vernehmlassungsentwurf auszuarbeiten. Anfang 2013 soll die Vorlage dann in die Vernehmlassung geschickt werden.

Kritik am Vorgehen des BAZL

Der Co-Präsident des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flugplatz Buochs NW (SBFB), Paul Mazenauer, kritisiert das Vorgehen des BAZL. Allein die «gezielt selektive Zusammenstellung» der Workshop-Teilnehmer lasse «aufhorchen», schreibt Mazenauer in einem Beitrag auf Infosperber.ch.

Mazenauer bezeichnet den Workshop als «Vorvernehmlassung», mit der man bestimmte Kreise privilegiert habe. Die kritischen Stimmen, darunter die Schutzverbände der Flughafen-Anwohner sowie der einschlägigen nationalen Umweltverbände, seien «offensichtlich schlicht unerwünscht» gewesen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Flugverkehr

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Zürcher Stimmvolk hat das letzte Wort im Fluglärmstreit Weiterlesen

«Ruhezeiten» beenden Fluglärmstreit Weiterlesen

Schweiz und Deutschland einigen sich im Fluglärmstreit Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Urs Fischer, head coach of Switzerland's FC Basel 1893, smiles during a press conference in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, August 4, 2015. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Poland's KKS Lech Poznan in an UEFA Champions League third qualifying round second leg soccer match on Wednesday, August 5, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fussball, Champions League 

Urs Fischer weiss, was Lech Posen gern hätte

Der FC Basel bestreitet am Mittwoch im St.-Jakob-Park (20.15 Uhr) das Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation. Der polnische Meister Lech Posen braucht einen fabulösen Tag, um die Basler doch noch abzufangen. Da kann es schon mal passieren, dass FCB-Trainer Urs Fischer zu viel über seine Aufstellung verrät.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/ENNIO LEANZA: Ahmed Hamoudi, Dribbler und Entfesslungskünstler im Trikot des FC Basel, hier im Champions-League-Achtelfinal gegen den FC Porto und Danilo (links).
2

Fussball, FC Basel 

Hamoudi: Zamalek oder Al-Ahly

An Ahmed Hamoudi, der sich beim FC Basel in der vergangenen Saison nicht wunschgemäss durchsetzen konnte, sind nach Informationen der TagesWoche die beiden Kairoer Grossclubs Zamalek und Al-Ahly interessiert. Ausserdem steht FCB-Verteidiger Gaston Sauro offenbar vor einem Wechsel in die US-amerikanische MLS.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

Coop-Beachtour: Coop-Beachtour 2015, Basel, Barfüsserplatz
1

Beachvolleyball 

Endspielzeit auf dem Barfi

Abschluss der vier Tage Beachvolley auf dem Barfüsserplatz: Ab 13.30 Uhr werden an diesem Dienstag in rein schweizerischen Endspielen die Sieger bei der Coop-Beachtour ermittelt. Der Eintritt ist wie immer gratis.Von TaWo. Weiterlesen1 Kommentar