LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Aufruf 

23.7.2012, 15:36 Uhr

Modelleisenbahn-Sammler vor!

23.7.2012, 15:36 Uhr

Das Spielzeugmuseum Riehen sucht Leihgaben für seine Ausstellung «Zug um Zug – kleine Eisenbahn». Von

zVg: Eisenbahn zuhause im Keller? Das Spielzeugmuseum freut sich darüber.

Eisenbahn zuhause im Keller? Das Spielzeugmuseum freut sich darüber. (Bild: zVg)

All jene, die in den Sommerferien gerne mit dem Zug in die Ferne reisen würden, aber keine Zeit dafür haben, können im Spielzeugmuseum Riehen wenigstens Eisenbahnen im Miniaturformat anschauen. Die Sonderausstellung «Zug um Zug – kleine Eisenbahn» dreht sich mit einer phantastischen und geschichtenreichen Eisenbahnlandschaft um den Schienenverkehr im Kinderzimmer, und sie schlägt eine Brücke zur richtigen Eisenbahn mit Hörstationen, Filmen und reproduzierten Beispielen aus der Kunst.

Sammlerstücke sollen diese Ausstellung nun erweitern, und dazu setzt Kurator und Museumsleiter Bernhard Graf auf die Mithilfe von Modelleisenbahnbesitzern und -besitzerinnen. Wer will, soll einen kleinen Teil seiner Sammlung für einmal öffentlich zeigen können. Gesucht sind Lokomotiven, Wagen oder Bauten (Bahnhöfe, Lokremisen oder Stellwerke); sie sollen entweder besonders selten, besonders wertvoll, besonders ausgefallen oder aus einem anderen Grund besonders beachtenswert sein, so der Kurator. Sammler und Sammlerinnen sind eingeladen, sich baldmöglichst mit Bernhard Graf in Verbindung zu setzen (061 641 19 82 oder spielzeugmuseum@riehen.ch) – er freut sich auf spannende Vorschläge, aus denen er für Phase 2 der Ausstellung 'Häppchen' auswählt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ausstellung, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ärger über einen neuen Namen Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 15:36 Uhr

Modelleisenbahn-Sammler vor!

Text

Text:

  • 28.01.2015 um 11:01
    Alles Käse oder was?

    Ein Blick in die Flyerkästen der Stadt zeigt: Die Basler Kunstszene wird kulinarisch. Und weil wir Essen lieben, ist uns das nicht wurst.

  • 27.01.2015 um 19:13
    Plötzlich fehlt der Toaster in der Küche

    Am 1. Februar schliesst das Kunstmuseum für 14 Monate seine Tore. Dann wird sich einiges verändert haben. Nicht zum ersten Mal, wie ein kurzer, etwas nostalgischer und sehr persönlicher Blick zurück verrät.

  • 23.01.2015 um 10:04
    Eric Hattans geknickte Trammasten

    Der Basler Künstler Eric Hattan durfte in Genf ein Kunstprojekt an der neuen Tramlinie 14 realisieren. Elf Masten hat er dafür neu geformt – allen möglichen Widrigkeiten bei der Planung zum Trotz.

  • 24.01.2015 um 09:22
    Zum Artikel: Eric Hattans geknickte Trammasten

    @Eva Zwerg: Bei den Fotos handelt es sich um Bilder, die von art-et-tram für die Presse zur Verfügung gestellt werden. Die Rechte dafür liegen beim Fotografen, deshalb das Copyright-Zeichen.

  • 21.01.2015 um 16:23
    Zum Artikel: Bluten müsste die Fondation Beyeler

    Lieber Herr Suter, das Fazit ist nicht unser Fazit – es ist dasjenige, das aus dem Spiel gezogen wurde, und dies unkommentiert. Auch die Ideen sind nicht unsere. Was die Fondation Beyeler angeht: Wahrscheinlich dachten sich viele Leser, warum eine pr...

  • 21.01.2015 um 16:18
    Zum Artikel: Bluten müsste die Fondation Beyeler

    Lieber Herr Wiener, die Idee kam aus unserer Kulturredaktion, deshalb der Fokus auf Kultursubventionen. Kommt dazu, dass gerade diese Subventionen gesellschaftlich am umstrittensten sind – was sich nicht mit der Meinung der Redaktorin (also mir) deckt...

Aktuell

Plakatausschnitt «Anyway»: Die beiden Männer auf den Plakaten des Jugendtreffs «Anyway» dürfen sich nun doch auch in den Trams der BLT küssen.

Gay-Plakate 

«Wir wollen nicht provozieren»

Nach ihrem ursprünglichen Entscheid gegen Gay-Plakate wurde die BLT scharf kritisiert. Der Jugendtreff «Anyway», der sich für Anderssexuelle einsetzt, erfreut sich dagegen grosser Unterstützung, wie Leiterin Alexandra Barth sagt. Nach einem Shitstorm in Onlineforen und sozialen Medien hat die BLT inzwischen ihren Entscheid revidiert.Von Matthias Oppliger. Weiterlesen

Renato Beck: Sabine Pegoraro, Hans-Peter Wessels und Rudolf Dieterle informierten im Juli über den geplanten Rheintunnel. Die Ausarbeitung des Projekts beginnt erst jetzt.
3

Osttangente 

Die regionale Politik ist das grösste Risiko

Der Kanton Basel-Stadt und das Bundesamt für Strassen haben eine Absichtserklärung zur Finanzierung des Rheintunnels unterzeichnet. Es ist jedoch erst eine Hürde genommen. An einen Baubeginn vor 2025 ist nicht zu denken. Bis dahin bleibt die Situation prekär.Von Mara Wirthlin. Weiterlesen3 Kommentare