LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Aufruf 

23.7.2012, 15:36 Uhr

Modelleisenbahn-Sammler vor!

23.7.2012, 15:36 Uhr

Das Spielzeugmuseum Riehen sucht Leihgaben für seine Ausstellung «Zug um Zug – kleine Eisenbahn». Von

zVg: Eisenbahn zuhause im Keller? Das Spielzeugmuseum freut sich darüber.

Eisenbahn zuhause im Keller? Das Spielzeugmuseum freut sich darüber. (Bild: zVg)

All jene, die in den Sommerferien gerne mit dem Zug in die Ferne reisen würden, aber keine Zeit dafür haben, können im Spielzeugmuseum Riehen wenigstens Eisenbahnen im Miniaturformat anschauen. Die Sonderausstellung «Zug um Zug – kleine Eisenbahn» dreht sich mit einer phantastischen und geschichtenreichen Eisenbahnlandschaft um den Schienenverkehr im Kinderzimmer, und sie schlägt eine Brücke zur richtigen Eisenbahn mit Hörstationen, Filmen und reproduzierten Beispielen aus der Kunst.

Sammlerstücke sollen diese Ausstellung nun erweitern, und dazu setzt Kurator und Museumsleiter Bernhard Graf auf die Mithilfe von Modelleisenbahnbesitzern und -besitzerinnen. Wer will, soll einen kleinen Teil seiner Sammlung für einmal öffentlich zeigen können. Gesucht sind Lokomotiven, Wagen oder Bauten (Bahnhöfe, Lokremisen oder Stellwerke); sie sollen entweder besonders selten, besonders wertvoll, besonders ausgefallen oder aus einem anderen Grund besonders beachtenswert sein, so der Kurator. Sammler und Sammlerinnen sind eingeladen, sich baldmöglichst mit Bernhard Graf in Verbindung zu setzen (061 641 19 82 oder spielzeugmuseum@riehen.ch) – er freut sich auf spannende Vorschläge, aus denen er für Phase 2 der Ausstellung 'Häppchen' auswählt.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ausstellung, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ärger über einen neuen Namen Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 15:36 Uhr

Modelleisenbahn-Sammler vor!

Text

Text:

  • 20.04.2015 um 12:08
    Warum Frauen sich als Männer ausgeben mussten

    Tim Burtons Film «Big Eyes» thematisiert die Abhängigkeit einer Künstlerin vom eigenen Mann, der in den Sechzigerjahren des 20. Jahrhunderts meinte, Erfolg müsse männlich sein. Mit dieser Begründung kam er allerdings rund 100 Jahre zu spät.

  • 17.04.2015 um 10:53
    Was braucht ein 80er-Trash-Film? David Hasselhoff!

    Auf manches hat man nicht gewartet – und es kommt doch. Ein Comeback von David Hasselhoff beispielsweise.

  • 14.04.2015 um 14:47
    Ein Rastloser macht halt in der Kunsthalle Zürich

    Daniel Baumann ist seit einem halben Jahr Direktor der Kunsthalle Zürich. Diese will der in Basel wohnhafte Kunsthistoriker einem «Stresstest» unterziehen. Was er darunter versteht, erklärt er am heutigen Dienstagabend bei einem Vortrag im Museum für Gegenwartskunst.

  • 04.04.2015 um 11:10
    Zum Artikel: Vorsicht! Dieses Osterbild kann Ihnen den Appetit verderben

    @Hage: Der Isenheimer Altar, natürlich ein Must! Im Gegenteil zu Holbeins Christus-Darstellung ist da jedoch das gesamte notwendige Personal enthalten, das die Szenerie verortet. Aber ebenfalls ein Meisterwerk der Menschlichkeit, oh ja! Osterliche Grüs...

  • 01.04.2015 um 19:39
    Zum Artikel: Hoch über dem Klingentalweglein

    Lieber Herr de Pubol, das Projekt wird ausserhalb des regulären Finanzrahmens des Ausstellungsraumes finanziert – sprich: das Geld dafür wurde angefragt bei Stiftungen etc. und kam so zusammen. Der Eintritt in den Ausstellungsraum ist übrigens gratis ...

  • 29.03.2015 um 22:56
    Zum Artikel: Fünfzig Schafe für den Frieden

    Hab grad die Antwort gefunden: «Die Signalfarbe Blau stehe symbolisch für das Verbindende. Es sei die Farbe der UNO, der UNESCO und der europäischen Friedensbewegung, werden Reetz und Bonk zitiert.» Gut Nacht! Karen N. Gerig

Aktuell

©GettyImages: Margaret Keane, ihr Mann Walter und viele grosse Augen im Jahr 1965.

Pseudonyme 

Warum Künstlerinnen sich als Männer ausgaben

Tim Burtons Film «Big Eyes» thematisiert die Abhängigkeit einer Künstlerin vom eigenen Mann, der in den Sechzigerjahren des 20. Jahrhunderts meinte, Erfolg müsse männlich sein. Mit dieser Begründung kam er allerdings rund 100 Jahre zu spät.Von Karen N. Gerig. Weiterlesen

: «Die Ereignisse die zum Krieg geführt haben waren Geschichtsrevisionismus, ein Aufstieg des Nationalismus»: Für ihre Graphic Novel hat Nina Bunjevac nicht nur die eigene Familiengeschichte aufgearbeitet.

Interview Nina Bunjevac 

«Nationalismus zerstörte meine Familie»

Die Zeichnerin Nina Bunjevac präsentiert mit «Vaterland» eine Graphic Novel, die nicht nur ihre eigene Familiengeschichte abhandelt, sondern auch die Geschichte des Zerfalls von Jugoslawien. Unser Autor hat mit ihr über Schlachtfelder, die aktuelle Szene gesprochen und darüber, warum sich die aktuelle Präsidentin von Kroatien wohl kein Exemplar kauft.Von Krsto Lazarević. Weiterlesen