LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Aufruf 

23.7.2012, 15:36 Uhr

Modelleisenbahn-Sammler vor!

23.7.2012, 15:36 Uhr

Das Spielzeugmuseum Riehen sucht Leihgaben für seine Ausstellung «Zug um Zug – kleine Eisenbahn». Von

zVg: Eisenbahn zuhause im Keller? Das Spielzeugmuseum freut sich darüber.

Eisenbahn zuhause im Keller? Das Spielzeugmuseum freut sich darüber. (Bild: zVg)

All jene, die in den Sommerferien gerne mit dem Zug in die Ferne reisen würden, aber keine Zeit dafür haben, können im Spielzeugmuseum Riehen wenigstens Eisenbahnen im Miniaturformat anschauen. Die Sonderausstellung «Zug um Zug – kleine Eisenbahn» dreht sich mit einer phantastischen und geschichtenreichen Eisenbahnlandschaft um den Schienenverkehr im Kinderzimmer, und sie schlägt eine Brücke zur richtigen Eisenbahn mit Hörstationen, Filmen und reproduzierten Beispielen aus der Kunst.

Sammlerstücke sollen diese Ausstellung nun erweitern, und dazu setzt Kurator und Museumsleiter Bernhard Graf auf die Mithilfe von Modelleisenbahnbesitzern und -besitzerinnen. Wer will, soll einen kleinen Teil seiner Sammlung für einmal öffentlich zeigen können. Gesucht sind Lokomotiven, Wagen oder Bauten (Bahnhöfe, Lokremisen oder Stellwerke); sie sollen entweder besonders selten, besonders wertvoll, besonders ausgefallen oder aus einem anderen Grund besonders beachtenswert sein, so der Kurator. Sammler und Sammlerinnen sind eingeladen, sich baldmöglichst mit Bernhard Graf in Verbindung zu setzen (061 641 19 82 oder spielzeugmuseum@riehen.ch) – er freut sich auf spannende Vorschläge, aus denen er für Phase 2 der Ausstellung 'Häppchen' auswählt.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ausstellung, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ärger über einen neuen Namen Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 15:36 Uhr

Modelleisenbahn-Sammler vor!

Text

Text:

  • 25.05.2016 um 08:24
    Die Ausstellung auf dem USB-Stick

    Während seine Werke an der Art Basel gehandelt werden, inszeniert der britische Künstler Jonathan Monk im Kunsthaus Baselland die wohl kostengünstigste Ausstellung seiner Karriere.

  • 24.05.2016 um 19:23
    Der Thunderbird, der über die Klippe fliegt

    Vor 25 Jahren kam das erste Roadmovie mit Frauen am Steuer ins Kino: «Thelma & Louise» – damals unkonventionell, heute ein Klassiker.

  • 19.05.2016 um 22:18
    Die Einschaltung der Finanzkontrolle war ein «normaler Vorgang»

    Wer trägt die Verantwortung? Wurde zu spät reagiert? Hat das Controlling versagt? Und vor allem: Wie geht es nun weiter? Kulturchef Philippe Bischof nimmt Stellung zum Finanzfiasko im Historischen Museum.

  • 12.05.2016 um 13:37
    Zum Artikel: Das grosse Debakel

    Liebe Community, dass Dominique Spirgi konstatiert, man habe Pech gehabt, heisst nicht, dass man keine Fragen mehr nach Verantwortlichkeiten stellen darf oder soll. Es bedeutet schlicht, dass sich nun nichts mehr an den Fakten ändern lässt. Schuldzuw...

  • 08.05.2016 um 17:16
    Zum Artikel: Grandiose Show mit moderatem Nachhall

    ...klar wars am Samstag, logo! Wir unterstellen dem Autor nun nicht, er hätte zu viel gefeiert, um sich noch an den korrekten Tag erinnern zu können ;) Ist jedenfalls nun korrigiert!

  • 08.04.2016 um 13:08
    Zum Artikel: Schulen setzen vermehrt auf Lern-Apps, das birgt Herausforderungen für Eltern

    Als Mutter einer fast 11-jährigen Tochter kann ich ihnen sagen: Nein, es beginnt in der Schule nicht erst mit 12 Jahren. Leider.

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Noch steht der seit fast zwei Jahren besetzt Mittagstisch. Im Hintergrund: Die Trümmer vom alten Frauenspital und der Biozentrum-Neubau.

Zwischennutzung 

Besetzter Schanzen-Kiosk wird bald abgerissen

Die ehemalige Imbissbude wird vermutlich im Sommer abgerissen, um dem ETH-Neubau Platz zu machen. Dabei bekam die «Schanze» wegen verzögerten Bauarbeiten noch ein halbes Jahr Galgenfrist – und wird vielleicht nochmals kurz geöffnet.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen

Visualisierung Morger Partner Architekten: Der Neubau schaffe einen «fliessenden Übergang» zu den anliegenden Häusern aus der Gründerzeit, ist die Liegenschaftsbesitzerin Zurich überzeugt.

Kleinbasel 

Das soll an der Rosentalstrasse entstehen

Eine Medienmitteilung der Liegenschaftsinhaberin verrät mehr zum geplanten Neubau an der Rosentalstrasse. Eine vergrösserte Trottoirfläche und ausreichend Gewerbefläche sollen zur Aufwertung des Quartiers beitragen.Von Jara Petersen. Weiterlesen