LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Dreispitz 

23.7.2012, 15:56 Uhr

Neue Bleibe für das Haus für elektronische Künste

23.7.2012, 15:56 Uhr

Das Haus für elektronische Künste zieht ein Haus weiter. Im Frühjahr 2014 soll der Umzug stattfinden – und das erste Shift-Festival unter Direktorin Sabine Himmelsbach. Von

Google Maps/Hans-Jörg Walter: Umzug ins Nachbarhaus: Das HeK zieht von der Oslostrasse 10 in die Hausnummern 12–14.

Umzug ins Nachbarhaus: Das HeK zieht von der Oslostrasse 10 in die Hausnummern 12–14. (Bild: Google Maps/Hans-Jörg Walter)

Der Umzug in die Oslostrasse 12–14, den Beat von Wartburg, der Kulturchef der CMS, der TagesWoche schon im März ankündigte, ist beschlossene Sache. Dabei soll das bestehende Gebäude weitgehend erhalten bleiben und «gemeinschaftlich mit den internationalen Künstlerateliers genutzt werden», heisst es in einer Medienmitteilung. Baubeginn ist für Juli 2013 geplant.

Das Gebäude wird zurzeit vom HeK für das Veranstaltungsprogramm genutzt. «Wie wir während der Bauphase mit diesen veränderten Platzverhältnissen umgehen, müssen wir erst noch sehen», sagt Sabine Himmelsbach, Direktorin des HeK.

Neue finanzielle Mittel

Der Umzug soll dann im Frühjahr 2014 stattfinden. Möglich macht ihn ein Kredit der Christoph-Merian-Stiftung, der das Vorprojekt unterstützt. Auch vom Bundesamt für Kultur ist Unterstützung angekündigt: Ab 2014 sollen jährlich Subventionen in der Höhe von 420'000 Franken für die wissenschaftliche Aufarbeitung und Bewahrung von Medienkunst fliessen.

Shift-Festival veschoben

Aufgrund dieser Entwicklungen findet das nächste Shift-Festival nicht wie geplant im Mai 2013 statt, sondern wird auf das Jahr 2014 verschoben. Auch dann wird es im Mai stattfinden, und nicht wie in vorigen Jahren im Herbst. Grund hierfür seien strukturelle Günde, sagt Direkorin Himmelsbach, beispielsweise das Booking von Bands.

In dieser zweijährigen Übergangsfrist soll jedoch der Live-Charakter des Festivals beibehalten werden und im jährlichen Vorstellungsprogramm erhalten bleiben. Unter dem Namen «Shift-ed» sollen Konzerte, Performances und Videoscreenings den Geist des Shift-Festivals erhalten. Das Festival selber soll im 2014 mit einem neuen Konzept zurück sein.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Lokales, Kunst, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 15:56 Uhr

Neue Bleibe für das Haus für elektronische Künste

Text

Text:

  • 31.12.2012 um 15:56
    «Ein bisschen klöpfen muss es schon»

    «The same procedure as every year» fordert nicht nur die alte Miss Sopie von ihrem Butler James im Sketch «Dinner for one». Auch wir haben alle unsere jahrelangen Silvesterbräuche und -rituale. Das zeigt ein Besuch im Zauberlädeli.

  • 24.12.2012 um 15:00
    Machs doch selber!

    Die Kreativ-Abteilung der TagesWoche ist auch am Heiligabend aktiv. Hans-Jörg «Fonzi» Walter hat Geschenkpapier designt. Verwenden kann es jeder, der einen Drucker zur Verfügung hat.

  • 21.12.2012 um 20:19
    O du fröhliche Heilsarmee

    Die Heilsarmee ist wieder unterwegs. Anders als ihre Berner ESC-Kollegen haben die Basler weniger Hürden zu überwinden, damit sie singen dürfen.

  • 16.08.2012 um 09:26
    Korrektur
    Zum Artikel: Andere Uni, andere Sitten

    Liebe Frau Bockemühl, ihr Kommentar hat mich auf einen Fehler im Text aufmerksam gemacht: Es handelt sich um eine Zunahme der Möbilität um durchschnttlich 1,4 Prozent pro Jahr seit 2005. Viel ist das freilich auch dann nicht... Selbstverständli...

  • 03.08.2012 um 09:49
    Kein Velofahrerbashing
    Zum Artikel: Ein Schild für die Katz

    Guten Tag Herr Boesiger, um Velofahrerbashing geht es der TagesWoche keineswegs. (Ich bin selber Velofahrerin und finde solche Verkehrssituationen lästig.) Es ging uns vor allem darum, einen Augenschein von der Siuation am Blumenrain zu nehmen und die...

Aktuell

sda: «Verheerend unzulänglich»: Weltbank-Präsident Jim Yong Kim (Archiv)

Ebola 

Weltbank-Chef rügt die Weltgemeinschaft

Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei «verheerend unzulänglich». Von sda. Weiterlesen

sda: Vorerst fertig gefahren in Deutschland: Taxidienst Uber (Archiv)

Taxis 

Richter verbieten Uber in Deutschland

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber darf seine Leistungen in Deutschland vorerst bundesweit nicht mehr anbieten. In der Schweiz bietet Uber seine Taxi-Dienstleistungen bisher nur in der Stadt Zürich an. Von sda. Weiterlesen