LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Konzert 

20.7.2012, 16:08 Uhr

Freches Mädchendoppel

20.7.2012, 16:08 Uhr

Beide waren sie schon vor zwei Jahren bei Stimmen zu Gast: Die belgische Soulröhre Selah Sue und das norwegische Frauenquartett Katzenjammer, damals im Idyll des Lörracher Rosenfelspark. Der Transfer auf den großen Marktplatz der Stadt funktionierte mit Abstrichen. Von Stefan Franzen


«I'll Blow Your Mind Crazy» steht unter anderem auf den riesigen Textfahnen hinter der Bühne. Ein hoher Anspruch, den sich Sanne Putseys alias Selah Sue da selbst gesteckt hat. 2010 wie auch jetzt ist sie eine imposante Erscheinung: Die 23-jährige aus Löwen stolziert ganz in Schwarz, mit hoch drapierter blonder Mähne über die Bühne, und sie macht das so souverän, als wäre sie schon Jahrzehnte im Business.

Dabei hat sie die Ausstrahlung eines koketten, frechen Mädchens noch nicht abgestreift. Und wie auch beim ersten Lörracher Auftritt staunt man über diese Stimme: Sie knallt die Silben mit einer Art gepressten Nuschelns heraus, hält die Töne nie lange an, wie Nadelstiche wirkt das auf die Ohren. Sicherlich: Das klingt auch reichlich affektiert, lehnt sich schamlos an eine Erykah Badu genau wie an eine Duffy an. 



Rauer Charme, druckvoller Sound



Was anders ist als vor zwei Jahren: Spielte sie damals ihren rauen Charme in einem eher akustischen Setting aus, fährt sie jetzt einen viel druckvolleren Sound auf. Für ihren Stil ist das, vor allem in der Lautstärke, fast grotesk übertrieben. Denn da steht ja keine ausgewachsene Soulbigband auf der Bühne, sondern gerade mal ein E-Gitarrist, Bassist, Drummer und Keyboarder, der sämtliche Bläser mimt. Der Mix aus Raggamuffin, HipHop, Funk und Folk wird dadurch fast ein bisschen verwaschen und beliebig.

Viel unmittelbarer wirken die scharfen Rap-Passagen und die souligen Endlosschleifen, wenn Selah Sue sie zur Akustikgitarre vorträgt. Und plötzlich liefert sie auch ein Intro mit fast opernhaften Soprananwandlungen. Ob sich die Belgierin im gesättigten Nu Soul-Terrain auf Dauer durchsetzen wird? Nach diesem eigentümlich ambivalenten, und zudem zu kurzen Auftritt ist das unentschiedener als noch 2010.



Quirliger Zirkus



Längst Stars sind die vier Frauen von Katzenjammer: In ihrer Heimat spielen sie vor dem Königshaus, werden mit Preisen überhäuft, und auch im deutschsprachigen Raum sind sie extrem beliebt, man findet sie im Line-Up aller großen Rockfestivals vom Hurricane übers Southside bis zum Gurten. Allein in der Region waren sie binnen der letzten beiden Jahre vier Mal zu erleben. Das scheint den Besuchern von Stimmen schnuppe zu sein, denn auch jetzt ist der Marktplatz ordentlich voll.

Die vier Osloerinnen, die sich nach dem ersten Comic der Welt («The Katzenjammer Kids») benannt haben, stehen aber auch immer wieder aufs Neue als Garant für einen Gutelaune-Abend. Katzenjammer: Das ist eine quirlig-frecher Mädchenzirkus, der seinen Stil mal als «Rattle-Folk-Pop-Rock-Bluegrass-on-Circus-with-Cowboy-and-Indian-Music» bezeichnet hat. In dem Instrumente so oft getauscht werden, dass die Musikerinnen selbst auch schon mal durcheinander kommen, wer bei welchem Stück nun Kontrabassbalalaika, Gitarre, Klavier, Akkordeon oder Drums zu spielen hat. Und der von den vier unterschiedlichen Charakteren lebt: Da ist die Pippi Langstrumpf-hafte Göre Solveig Heilo, die schöne Dame mit Hut Turid Jørgensen, die eher zarte Anne-Marit Bergheim und die Matrone Marianne Sveen im hautengen Armeekleid.



Von Charleston bis Punk



Die vier Skandinavierinnen beginnen ihre Show eher mit angezogener Handbremse, ganz anders als damals im Park, wo es vom ersten Moment an zündete. Viel Countryflair mit Banjo gibt’s, eine frivole Charlestoneinlage, das folkige Roadmovie «Rock, Paper, Scissors» mit trinkseligem Refrain und den poppig-sommerlichen Titelsong der aktuellen Scheibe «A Kiss Before You Go». In ein Lichtnetz getaucht schwelgt Bergheim zu einem Geflecht aus Spieluhren und Glockenspiel in ihrer Ballade «Lady Marlene», und zu den Andrew Sisters zurückversetzt fühlt man sich, als Sveen ein gesungenes Kirschkuchenrezept zum Besten gibt.

Richtig Fahrt nimmt die Show erst auf, als in blutrotes Licht getränkt das Genesis-Cover «Land Of Confusion» rockgewittrig auf den Marktplatz niederdonnert. Ab da allerdings ist kein Halten mehr: Katzenjammer streifen den Punk als eine Art Neuausgabe der B-52’s mit schrill-freakigem Gesang von Jørgensen, für die «Bar In Amsterdam» holt Heilo die schmetternde Trompete aus der Versenkung, und schließlich hämmert Sveen so auf ihr Schifferklavier ein, das man sich in eine Hafenkaschemme versetzt fühlt, in der die Bordelldamen kurzerhand das Regiment übernommen haben. Der dramatische Schlusspunkt ganz ohne Instrumente: «God's Great Dust Storm», ein A cappella-Stück mit tiefschwarzem Gospel-Appeal fährt einem fast erschreckend in die Glieder. Diese vier konnten den Marktplatz auch mit bloßer Stimmenkraft rocken.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Ich will leben, was ich liebe» Weiterlesen

Dem Himmel ein Stück näher Weiterlesen

Wochenstopp: The Low Anthem Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.7.2012, 16:08 Uhr

Freches Mädchendoppel

Text

Text: Stefan Franzen

  • 12.02.2015 um 11:52
    D'Angelo überzeugt in Zürich mehr als Zuckervater denn als Gotteskrieger

    Nach 15 Jahren Pause kehrt Neo-Soul-Star D'Angelo mit «Black Messiah» zurück, schmückt seinen bisherigen Womanizer-Sound mit einem Hauch politischem Anspruch und hat im Zürcher Kaufleuten eine Lehrstunde im Funk gegeben.

  • 04.02.2015 um 15:27
    Der wahre Vater des Afrobeats kommt nach Basel

    The Heliocentrics machen mit Orlando Julius – Fela Kutis Ex-Saxofonisten – gemeinsame Sache. Am Freitag präsentieren sie ihr gemeinsames Projekt in der Basler Kaserne. 



  • 26.11.2014 um 16:15
    Ein neuer Ankerplatz für Afrika

    

Mit dem Festival Afrosu steht eine neue Initiative für einen afrikanisch-schweizerischen Kulturaustausch am Start. Man beginnt mit einem Festival und hat grosse Zukunftspläne zwischen dem Kongo, der Elfenbeinküste und Basel. Wir verlosen Tickets.

Aktuell

Keystone/PETER SCHNEIDER: YB Spieler Guillaume Hoarau posiert vor dem Logo der Berner Young Boys, am Mittwoch, 4. Maerz 2015, in Bern. Der Franzose hat seinen Vertrag mit den Berner Young Boys bis ins Jahr 2018 verlaengert. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Linkempfehlung 

Die Young Boys blasen zum Angriff

Die Vertragsverlängerung der Young Boys mit ihrem 31-jährigen Stürmer Guillaume Hoarau wird von der «Berner Zeitung» als «Musik in den Ohren» gefeiert. Am Platz Bern wird das als Signal gewertet, den FC Basel anzugreifen und als weiteren Anlauf, den langersehnten Titel zu holen. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei bernerzeitung.ch

Michel Matthey de l'Etang: Vom 10. bis 15. März finden zum 25. Mal die Badminton Swiss Open in Basel statt. Die TagesWoche verlost Eintrittskarten für den 12. und 13. März.

Badminton 

Mit der TagesWoche zu den Swiss Open

Freitag, 6. März, ist der Stichtag und 12.00 Uhr der Teilnahmeschluss an unserer Verlosung von Eintrittskarten für den Donnerstag und den Freitag an den Badminton Swiss Open, die kommende Woche (10. bis 15. März) in der St. Jakobshalle über die Bühne gehen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/MARCEL BIERI: Drei Tore erzielt, nachdem er seit Ende November 2014 nicht mehr gespielt hatte: Yoichiro Kakitani (links) mit Gratulant Matias Delgado.

Fussball, FC Basel 

Japanische Genugtuung in Münsingen

Die Aufbauer machen eine Tugend aus der Not, die wegen des tiefen Terrains in Münsingen bestand, ein Ägypter erzielt ein richtungsweisendes Tor und ein Japaner macht mehrere Wochen auf Bank und Tribüne zwischenzeitlich vergessen – die Einzelkritik zum 6:1-Sieg des FCB im Cupviertelfinal gegen Münsingen.Von Samuel Waldis und Florian Raz. Weiterlesen