LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

26.7.2012, 11:56 Uhr

Was kommt nach Assad?

26.7.2012, 11:56 Uhr

Alle Beobachter sind sich einig, dass das Regime abdanken muss. Zweifel sind allerdings angebracht, ob die Nachbarstaaten die Kraft haben, eine stabile und vereinte Nation nach Assad zu schaffen.  Von Samir Aita

Turkpix: Die syrische «freie» Armee kämpft gegen das Assad-Regime. Die Frage bleibt aber: Was kommt nach dem Kampf?

Die syrische «freie» Armee kämpft gegen das Assad-Regime. Die Frage bleibt aber: Was kommt nach dem Kampf? (Bild: Turkpix)

In Syrien beschleunigt sich der Lauf der Ereignisse. Die Frage ist nur: In welche Richtung? Die Ermordung führender Köpfe des Sicherheitsapparates in der vergangenen Woche war ein schwerer Schlag für das Regime. Der Erfolg hob die Moral im Oppositionslager. Weitere Gruppen schlossen sich dem Kampf an und «befreiten» verschiedene Städte und Grenzübergänge.

Aber die reguläre Armee und die Assad zugetanen Schabiha-Milizen sind nach wie vor stark. Es sieht so aus, als wollten beide Seiten die Sache bis zum bitteren Ende ausfechten. Wird die Armee Assad, seinem Bruder Maher und seinen Vettern Hafez und Rami Makhlouf weiter die Treue halten? Oder ist es möglich, einen Waffenstillstand zwischen der regulären und der «freien» Armee auszuhandeln, mit oder ohne der Hilfe internationaler Vermittler?

Kurden bilden Milizen

Einem solchen im Wege stehen könnten sowohl die Schabiha, die auf Stammes- und Gemeindeebene rekrutiert werden, als auch solche Oppositionsgruppen, die es nach Rache verlangt, die einer an Al-Qaida orientierten Ideologie anhängen oder von regionalen Mächten unterstützt werden. Sie könnten Syrien in eine Spirale der Gewalt führen, die die Zahl der Todesopfer der vergangenen 16 Monate weit übersteigt und zu einer Zersplitterung des Landes auf Grundlage örtlicher Vorherrschaft führt. Bereits jetzt kommt es zu ethnischen Racheakten wie der jüngsten Ermordung von Schiiten in Saida Zeinab.

Auch die Situation der Kurden im Nordosten Syriens ist beispielhaft. Bislang kam es dort zu wesentlich weniger zu Gewalt. Jetzt aber bilden sich kurdische Milizen gebildet, deren Forderungen nach Selbstbestimmung schwer mit dem Ruf nach einem geeinten Syrien mit gleichen Rechten für alle unter einen Hut zu bringen sein werden.

Den Übergang planen

Das Genfer Abkommen zu Syrien vom 30. Juni hätte den Konfrontationskurs der Großmächte eigentlich beenden und den Druck auf die Regionalmächte erhöhen sollen, einen reibungsarmen Übergang zu ermöglichen. Aber erstaunlicherweise haben sich die USA für eine Eskalation entschlossen und einen Tag nach der Tötung der Sicherheitschefs in Damaskus im Sicherheitsrat die Verhängung von Sanktionen nach Kapitel VII gefordert, obwohl der syrische Staat bereits dabei ist zu kollabieren. Und klar war, dass der Antrag keine Chance hatte, angenommen zu werden und China und Russland ihr Veto einlegen würden.

Natürlich könnte die russische Position so verstanden werden, dass man Syrien lieber als Verbündeten verliert, als den Eindruck zu erwecken, man lasse es fallen. Sie könnte aber auch bedeuten, dass man sich in Moskau eine entscheidende Rolle im Rahmen einer internationalen Friedenstruppe ausrechnet. Die könnte notwendig sein, um zu verhindern, dass es nach dem Zusammenbruch der staatlichen Institutionen zu einem Bürgerkrieg kommt. Die Russen wissen ebenso gut wie die Amerikaner, dass die Tage des syrischen Regimes gezählt sind und Assad gehen muss. Die politische Opposition war sich darin auf der Konferenz einig, die jüngst in Kairo stattfand. Die Frage ist jetzt: Was kommt danach?

Iran und Hisbollah sind zu Feinden geworden

Sind die USA wirklich an einem stabilen und vereinten Syrien interessiert und wenn ja, verfügen sie über die Mittel, durch die Regionalmächte Katar, Saudi Arabien und die Türkei auf einen solchen Zustand hinzuwirken? Ein großer Teil der Bevölkerung hat mit Assad gebrochen. Mittlerweile sind sogar Forderungen vorstellbar, die Türkei oder Israel solle helfen, um Assad endlich los zu werden, während der Iran und die Hisbollah in den Köpfen der Menschen aus strategischen Verbündeten zu Feinden geworden sind.

Werden sich aber die Emire in Katar und Saudi Arabien sowie die AKP in der Türkei mit dem Abgang Assads zufrieden geben? Oder wollen sie mehr? Könnten sie ein vereintes Syrien akzeptieren, das nur auf der Grundlage eines säkularen Staates mit gleichen Staatsbürgerrechten für alle möglich wäre? Würden sie einen solchen Staat akzeptieren, stark, demokratisch und frei, auch wenn dazu eine lange Phase des Übergangs notwendig wäre? Das bleibt nach wie vor unklar.

Copyright: Guardian News & Media Ltd 2012; Übersetzung: Holger Hutt, freitag.de

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Syrien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Syrische Regierungstruppen beziehen Stellung in Aleppo Weiterlesen

Chemiewaffen nicht gegen eigenes Volk Weiterlesen

Nicht mehr syrische Asylgesuche erwartet Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.7.2012, 11:56 Uhr

Was kommt nach Assad?

Text

Text: Samir Aita

  • 26.07.2012 um 11:56
    Was kommt nach Assad?

    Alle Beobachter sind sich einig, dass das Regime abdanken muss. Zweifel sind allerdings angebracht, ob die Nachbarstaaten die Kraft haben, eine stabile und vereinte Nation nach Assad zu schaffen.

Aktuell

Keystone/PETER SCHNEIDER: YB Spieler Guillaume Hoarau posiert vor dem Logo der Berner Young Boys, am Mittwoch, 4. Maerz 2015, in Bern. Der Franzose hat seinen Vertrag mit den Berner Young Boys bis ins Jahr 2018 verlaengert. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Linkempfehlung 

Die Young Boys blasen zum Angriff

Die Vertragsverlängerung der Young Boys mit ihrem 31-jährigen Stürmer Guillaume Hoarau wird von der «Berner Zeitung» als «Musik in den Ohren» gefeiert. Am Platz Bern wird das als Signal gewertet, den FC Basel anzugreifen und als weiteren Anlauf, den langersehnten Titel zu holen. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei bernerzeitung.ch

Michel Matthey de l'Etang: Vom 10. bis 15. März finden zum 25. Mal die Badminton Swiss Open in Basel statt. Die TagesWoche verlost Eintrittskarten für den 12. und 13. März.
2

Badminton 

Mit der TagesWoche zu den Swiss Open

Freitag, 6. März, ist der Stichtag und 12.00 Uhr der Teilnahmeschluss an unserer Verlosung von Eintrittskarten für den Donnerstag und den Freitag an den Badminton Swiss Open, die kommende Woche (10. bis 15. März) in der St. Jakobshalle über die Bühne gehen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/MARCEL BIERI: Drei Tore erzielt, nachdem er seit Ende November 2014 nicht mehr gespielt hatte: Yoichiro Kakitani (links) mit Gratulant Matias Delgado.

Fussball, FC Basel 

Japanische Genugtuung in Münsingen

Die Aufbauer machen eine Tugend aus der Not, die wegen des tiefen Terrains in Münsingen bestand, ein Ägypter erzielt ein richtungsweisendes Tor und ein Japaner macht mehrere Wochen auf Bank und Tribüne zwischenzeitlich vergessen – die Einzelkritik zum 6:1-Sieg des FCB im Cupviertelfinal gegen Münsingen.Von Samuel Waldis und Florian Raz. Weiterlesen