LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Schiesserei 

26.7.2012, 04:22 Uhr

Todesschütze von Colorado soll Mordpläne an Uni geschickt haben

26.7.2012, 04:22 Uhr

Der mutmassliche Todesschütze von Aurora hat laut US-Medien lange im Voraus vor seiner Tat warnen wollen. Den Berichten zufolge fand die Polizei ein Paket mit Texten und Zeichnungen über Mordfantasien in einer Poststelle der Universität Colorado, wo James Holmes bis vor kurzem studierte. Von sda

sda: Holmes mit Pflichtverteidigerin vor Gericht

Holmes mit Pflichtverteidigerin vor Gericht (Bild: sda)

Der Fernsehsender NBC berichtete am Mittwoch, der 24-Jährige habe die Ermittler selbst auf die Existenz des Päckchens aufmerksam gemacht. Er soll es nach Informationen von Fox News mit seinem Namen als Absender an einen Psychiater der universitären Medizin-Fakultät geschickt haben.

Unklar sei, ob das Paket vor dem Kino-Massaker mit zwölf Toten in der Poststelle angekommen sei und warum es dann nicht an den Empfänger zugestellt worden sei. Es sei am Montag gefunden worden, habe sich aber laut Fox News wohl schon rund eine Woche dort befunden.

Über die Inhalte machte die Polizei mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben. Der Sender berichtete unter Berufung auf ungenannte Quellen weiter, in dem Paket habe sich ein Notizbuch "voller Details, wie er Menschen töten wollte", befunden.

Widersprüchliche Aussagen Romneys

Der designierte Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Mitt Romney, nahm mittlerweile Stellung zu den Vorfällen in Aurora. Er behauptete, Holmes habe seine Waffen illegal erworben - und widersprach damit den Ergebnissen bisheriger Ermittlungen.

"Diese Person hätte keine Waffen oder Bomben haben dürfen", sagte Romney auf NBC. Der Verdächtige habe mit dem Besitz vieler seiner Waffen bereits gegen das Gesetz verstossen. Gesetzesänderungen würden Tragödien dieser Art jedoch nicht verhindern, sagte Romney weiter.

Holmes hatte allerdings seine drei Waffen, mit denen er ins das Kino in Aurora kam, legal gekauft. Er bestand vor dem Erwerb alle dazu notwendigen Überprüfungen.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.7.2012, 04:22 Uhr

Todesschütze von Colorado soll Mordpläne an Uni geschickt haben

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone: ZUR MANNSCHAFT VON POLEN, DEM ACHTELFINAL-GEGNER DER SCHWEIZER FUSSBALL-NATIONALMANNSCHAFT AN DER UEFA EURO 2016, AM SAMSTAG, 25. JUNI 2016, IN SAINT-ETIENNE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa05359794 Poland's Arkadiusz Milik celebrates scoring the opening goal during the UEFA EURO 2016 group C preliminary round match between Poland and Northern Ireland at Stade de Nice in Nice, France, 12 June 2016.....(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.) (KEYSTONE/EPA/BARTLOMIEJ ZBOROWSKI)

Euro 2016 

Polen ist mehr als Lewandowski

Am Samstag spielt die Schweiz im Achtelfinal in Saint-Etienne gegen die Polen (15 Uhr), bei denen Robert Lewandowski auf seinen ersten Treffer wartet. Da sind ihm andere einen Schritt voraus – beispielsweise Arkadiusz Milik, der einst beim Kicken zwischen tristen Häuserblocks entdeckt wurde.Von Gregor Derichs. Weiterlesen

Keystone/FRANCOIS MORI: Iceland's Kari Arnason waves his national flag at the end of the Euro 2016 Group F soccer match between Iceland and Austria at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Wednesday, June 22, 2016. Iceland won 2-1. (AP Photo/Francois Mori)
1

Euro 2016 

Was von der Vorrunde in Erinnerung bleibt

Ganze zwölf Tage hat es gedauert, um aus 24 Mannschaften 16 Achtelfinalisten zu ermitteln. Am Samstag geht es los, die Schweiz macht gegen Polen den Anfang. Vladimir Petkovics Team sticht mit einer formidablen Passquote heraus – Grund genug, auf die Gruppenspiele zurückzuschauen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/MARTIN MEISSNER: «Es war wie eine Achterbahnfahrt», beschreibt Birkir Bjarnason den Sieg gegen Österreich und FCB-Kollegen Marc Janko.
1

Euro 2016 

Birkir Bjarnason und das blaue Wunder

Ein kleines Inselvolk aus dem nördlichen Atlantik erstaunt bei der Euro die Fussball-Welt. Mittendrin ist Birkir Bjarnason vom FC Basel, der von der grossartigen Mentalität seiner Nationalmannschaft schwärmt und vor dem Achtelfinal gegen England sagt: «Wir sind eines der am besten organisierten Teams der Welt.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar