LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

23.7.2012, 16:22 Uhr

Chemiewaffen nicht gegen syrische Bevölkerung

23.7.2012, 16:22 Uhr

Damaskus würde seine Chemiewaffen nur im Fall eines ausländischen Angriffes einsetzen, warnte das syrische Regime an die Adresse des Westens und Israels. Von Astrid Frefel

Unbekannt: Dieses aktuelle Bild aus Syrien stammt aus einem Amateur-Video.

Dieses aktuelle Bild aus Syrien stammt aus einem Amateur-Video. (Bild: Unbekannt)

Zum ersten Mal hat sich am Montag die syrische Regierung zum Thema nicht-konventionelle Waffen geäussert. An einer Medien-Konferenz in Damaskus erklärte der Sprecher des Aussenministeriums Jihad Maqdissi, chemische oder andere nicht-konventionelle Waffen würde nie gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, ungeachtet wie sich die Krise weiterentwickle. Diese Waffen würden nur im Fall einer ausländischen Aggression zur Anwendung kommen. Die verschiedenen Waffen würden unter der Aufsicht der Armee sicher aufbewahrt und gelagert. Die Generäle würden entscheiden, wann und wo diese Waffen zum Einsatz kämen, betonte Maqdissi.

Deserteure schüren Angst

Die dezidierten Äusserungen des syrischen Offiziellen waren eine ganz unverhohlene Warnung an den Westen und an Israel nicht unter dem Vorwand, chemische und biologische Waffen sichern zu wollen, Syrien anzugreifen, ähnlich wie das im Jahr 2003 im Irak geschehen ist. Er liess auch keinen Zweifel aufkommen, dass das Regime und die Armee nach wie vor die Kontrolle haben und liess durchblicken, dass auch nie derartige Waffen an die libanesische Hizbollah geliefert würden.

Nachdem der syrische Botschafter in Bagdad dem Regime den Rücken gekehrt hatte, erklärte Nawad Fares vor einigen Tagen in mehreren Interviews, er würde Präsident Assad zutrauen, dass er chemische Waffen einsetzt. Ein desertierter General, hatte die Befürchtungen der Nachbarn zusätzlich angeheizt, als er erklärte, die Vorräte an Chemiewaffen würden an neue Orte gebracht. Die Angaben des Generals liessen sich aber nicht überprüfen. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärte kürzlich, das Pentagon glaube, dieses Arsenal sei immer noch unter Regierungskontrolle. Zusammen mit den Partnern sei man wachsam. Zu denen zählt neben Israel auch Jordanien, das aus diesem Grund die Grenzkontrollen verschärft hat; aus Angst derartige Waffen könnten zum Beispiel islamistischen Extremisten wie al-Qaida in die Hände fallen.

Erst am Wochenende hatten Rebellen Bilder von Kindern in Deir al-Zor ins Netz gestellt, die unter Krämpfen litten, die angeblich durch giftiges Gas verursacht worden sein soll, das aus Helikoptern abgeworfen wurde. Szenen von Hunderten Jugendlichen, die bewusstlos waren und sich in Krämpfen wanden, gab es auch bei Demonstrationen vor einigen Monaten in Ägypten. Analysen zeigten damals, dass es sich «nur» um normales Tränengas handelte, das in hoher Konzentration solch schlimme Folgen haben kann.

Spekulationen statt Fakten

Gesicherte Erkenntnisse über das syrische Arsenal an nicht-konventionellen Waffen gibt es nicht. Syrien gehört der Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) nicht an. Die OPCW hat deshalb nie Inspektionen vorgenommen. Westliche Experten gehen davon aus, dass Syrien über eine unbekannte Menge von Nervengasen und Cyanid verfügt, die mit Hilfe der ehemaligen Sowjetunion und des Iran hergestellt worden sind. Senf-Gas zum Beispiel soll in waffenfähiger Form in Artillerie-Geschossen gelagert sein. Das Regime in Damaskus hat von diesen nicht-konventionellen Waffen noch nie Gebrauch gemacht, auch nicht im Krieg gegen Israel oder im Libanon-Krieg.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Syrien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Syrische Armee greift Viertel in Damaskus und Aleppo an Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 16:22 Uhr

Chemiewaffen nicht gegen syrische Bevölkerung

Text

Text: Astrid Frefel

  • 20.11.2014 um 16:25
    Trotz Verbot: Genitalverstümmelungen in Ägypten gehen nur langsam zurück

    Ein Gericht in Ägypten hat einen Arzt und einen Vater freigesprochen, nachdem ein 13-jähriges Mädchen bei der Beschneidung gestorben war. Der Prozess wirft ein neues Schlaglicht auf die Praxis der Genitalverstümmelung in Ägypten, deren Verbreitung sich nur langsam zurückdrängen lässt.

  • 12.11.2014 um 09:00
    Malkurse statt politische Bildung: Wie ein Gesetz die NGOs bedroht

    Seit Montag stehen viele ägyptische Menschenrechtsaktivisten mit einem Bein im Gefängnis. Ihre Organisationen haben die Registrierung unter einem rigiden Gesetz aus der Mubarak-Zeit verweigert, das letzte Woche auch vom UN-Menschenrechtsrat in Genf kritisiert worden war.

  • 26.10.2014 um 15:56
    Basler Sprayer verschönert Kairo

    An der Mauer der Schweizer Botschaft in Kairo haben Graffiti-Künstler aus der Schweiz und aus Ägypten ihre «Fingerabrücke» hinterlassen. Mit dabei war der Basler Bustart, der mit einem fröhlichen Farbenspiel und prägnanten Porträts Akzente setzte.

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Will für sein Z7 in Pratteln kämpfen: Norbert Mandel, seit 20 Jahren Betreiber der grossen Konzertfabrik.
1

Konzertfabrik 

Das Z7 prüft einen Wegzug aus Pratteln

Das Z7 fühlt sich in der Gemeinde Pratteln nicht mehr willkommen. Musikfans sind empört und ebenso sauer wie Konzertveranstalter Norbert Mandel. Dieser will kämpfen und bleiben – schaut sich aber bereits im Fricktal und auf der anderen Seite des Rheins nach Alternativen um.Von Marc Krebs. Weiterlesen1 Kommentar

Alexander Preobrajenski: Florian Burckhardt bei der Vorpremiere von «Electroboy».
2

«Electroboy» 

Hollywood, Supermodel, Nervenanstalt

Florian Burckhardt war Supermodel, organisierte die Zürcher Partyreihe «Electroboy» und hatte grosse Aufträge als Webdesigner – Work hard, play hard. Irgendwann stürzte er ab. Marcel Gisler hat einen Dokfilm über ihn gedreht, und wir haben ihn zum Gespräch getroffen.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen2 Kommentare

ateliers-florenz.ch: Zwischen den drei Ausstellungsräumen: eine kleine Kaffeeecke.

Kreativwirtschaft 

Ein neues Puzzleteil im Dreispitzbild

Der Campus der Künste wächst und gedeiht. Neben dem HeK und der Hochschule der Künste entsteht gerade die nächste Kunstlocation auf dem Dreispitz: Die «Ateliers Florenz».Von Daniela Gschweng. Weiterlesen