LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

23.7.2012, 16:22 Uhr

Chemiewaffen nicht gegen syrische Bevölkerung

23.7.2012, 16:22 Uhr

Damaskus würde seine Chemiewaffen nur im Fall eines ausländischen Angriffes einsetzen, warnte das syrische Regime an die Adresse des Westens und Israels. Von Astrid Frefel

Unbekannt: Dieses aktuelle Bild aus Syrien stammt aus einem Amateur-Video.

Dieses aktuelle Bild aus Syrien stammt aus einem Amateur-Video. (Bild: Unbekannt)

Zum ersten Mal hat sich am Montag die syrische Regierung zum Thema nicht-konventionelle Waffen geäussert. An einer Medien-Konferenz in Damaskus erklärte der Sprecher des Aussenministeriums Jihad Maqdissi, chemische oder andere nicht-konventionelle Waffen würde nie gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, ungeachtet wie sich die Krise weiterentwickle. Diese Waffen würden nur im Fall einer ausländischen Aggression zur Anwendung kommen. Die verschiedenen Waffen würden unter der Aufsicht der Armee sicher aufbewahrt und gelagert. Die Generäle würden entscheiden, wann und wo diese Waffen zum Einsatz kämen, betonte Maqdissi.

Deserteure schüren Angst

Die dezidierten Äusserungen des syrischen Offiziellen waren eine ganz unverhohlene Warnung an den Westen und an Israel nicht unter dem Vorwand, chemische und biologische Waffen sichern zu wollen, Syrien anzugreifen, ähnlich wie das im Jahr 2003 im Irak geschehen ist. Er liess auch keinen Zweifel aufkommen, dass das Regime und die Armee nach wie vor die Kontrolle haben und liess durchblicken, dass auch nie derartige Waffen an die libanesische Hizbollah geliefert würden.

Nachdem der syrische Botschafter in Bagdad dem Regime den Rücken gekehrt hatte, erklärte Nawad Fares vor einigen Tagen in mehreren Interviews, er würde Präsident Assad zutrauen, dass er chemische Waffen einsetzt. Ein desertierter General, hatte die Befürchtungen der Nachbarn zusätzlich angeheizt, als er erklärte, die Vorräte an Chemiewaffen würden an neue Orte gebracht. Die Angaben des Generals liessen sich aber nicht überprüfen. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärte kürzlich, das Pentagon glaube, dieses Arsenal sei immer noch unter Regierungskontrolle. Zusammen mit den Partnern sei man wachsam. Zu denen zählt neben Israel auch Jordanien, das aus diesem Grund die Grenzkontrollen verschärft hat; aus Angst derartige Waffen könnten zum Beispiel islamistischen Extremisten wie al-Qaida in die Hände fallen.

Erst am Wochenende hatten Rebellen Bilder von Kindern in Deir al-Zor ins Netz gestellt, die unter Krämpfen litten, die angeblich durch giftiges Gas verursacht worden sein soll, das aus Helikoptern abgeworfen wurde. Szenen von Hunderten Jugendlichen, die bewusstlos waren und sich in Krämpfen wanden, gab es auch bei Demonstrationen vor einigen Monaten in Ägypten. Analysen zeigten damals, dass es sich «nur» um normales Tränengas handelte, das in hoher Konzentration solch schlimme Folgen haben kann.

Spekulationen statt Fakten

Gesicherte Erkenntnisse über das syrische Arsenal an nicht-konventionellen Waffen gibt es nicht. Syrien gehört der Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) nicht an. Die OPCW hat deshalb nie Inspektionen vorgenommen. Westliche Experten gehen davon aus, dass Syrien über eine unbekannte Menge von Nervengasen und Cyanid verfügt, die mit Hilfe der ehemaligen Sowjetunion und des Iran hergestellt worden sind. Senf-Gas zum Beispiel soll in waffenfähiger Form in Artillerie-Geschossen gelagert sein. Das Regime in Damaskus hat von diesen nicht-konventionellen Waffen noch nie Gebrauch gemacht, auch nicht im Krieg gegen Israel oder im Libanon-Krieg.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Syrien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Syrische Armee greift Viertel in Damaskus und Aleppo an Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 16:22 Uhr

Chemiewaffen nicht gegen syrische Bevölkerung

Text

Text: Astrid Frefel

  • 01.04.2015 um 19:01
    Bomben auf das Armenhaus

    Die saudischen Bomben treffen ein Land, in dem 10 Millionen Menschen nicht wissen, wo ihre nächste Mahlzeit herkommt. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit zwingt zum Auswandern und erleichtert bewaffneten Gruppen die Rekrutierung.

  • 27.03.2015 um 07:46
    Präsident Sisi will eine arabische Anti-Terror-Truppe

    Terror von Jemen bis Libyen und Bedrohungen für internationale Wasserstrassen wie den Suezkanal haben den Ruf nach einer «Arabischen Armee» laut werden lassen. Am Wochenende befasst sich die Arabische Liga mit diesem Thema. Die Idee findet Anklang.

  • 15.03.2015 um 17:42
    Präsident Sisi präsentiert eine gelungene Show

    Angeführt von den Golfländern haben an einer Konferenz in Sharm el-Sheikh internationale Investoren Zusagen für Dutzende Milliarden Dollar gemacht. Ein Erfolg für Ägyptens Präsident Sisi, der damit auch politisch an Gewicht im In- und Ausland gewinnt.

Aktuell

WWF Mongolië: Das Altai Gebirge ist das Zuhause des geheimnisvollen Schneeleoparden. Diese Aufnahme wurde mit einer Infrarotkamera gemacht. Zur Beobachtung der Tiere wurde sie mit grossem Aufwand an einer strategisch wichtigen Stelle aufgestellt.

Bildstoff 

Wie Hirten mit den «Berggeistern» leben

Das mongolische Hochgebirge ist einer der letzten Orte, wo noch Schneeleoparden leben. Weil natürliche Beutetiere immer seltener werden, werden die Raubtiere nun zur Bedrohung für die Herden der Nomadenhirten.Von Nils Fisch und Marten van Dijl Weiterlesen

sda: Boje im Mittelmeer markiert die Unglücksstelle. (Archiv)

Bootsunglück 

Boot mit 700 Flüchtlingen gekentert

Nach der neuen Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat die Europäische Union eine Krisensitzung einberufen. Die EU-Kommission äusserte sich am Sonntag in Brüssel «zutiefst betroffen» von dem Unglück mit Hunderten Toten.Von sda. Weiterlesen