LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

23.7.2012, 16:22 Uhr

Chemiewaffen nicht gegen syrische Bevölkerung

23.7.2012, 16:22 Uhr

Damaskus würde seine Chemiewaffen nur im Fall eines ausländischen Angriffes einsetzen, warnte das syrische Regime an die Adresse des Westens und Israels. Von Astrid Frefel

Unbekannt: Dieses aktuelle Bild aus Syrien stammt aus einem Amateur-Video.

Dieses aktuelle Bild aus Syrien stammt aus einem Amateur-Video. (Bild: Unbekannt)

Zum ersten Mal hat sich am Montag die syrische Regierung zum Thema nicht-konventionelle Waffen geäussert. An einer Medien-Konferenz in Damaskus erklärte der Sprecher des Aussenministeriums Jihad Maqdissi, chemische oder andere nicht-konventionelle Waffen würde nie gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, ungeachtet wie sich die Krise weiterentwickle. Diese Waffen würden nur im Fall einer ausländischen Aggression zur Anwendung kommen. Die verschiedenen Waffen würden unter der Aufsicht der Armee sicher aufbewahrt und gelagert. Die Generäle würden entscheiden, wann und wo diese Waffen zum Einsatz kämen, betonte Maqdissi.

Deserteure schüren Angst

Die dezidierten Äusserungen des syrischen Offiziellen waren eine ganz unverhohlene Warnung an den Westen und an Israel nicht unter dem Vorwand, chemische und biologische Waffen sichern zu wollen, Syrien anzugreifen, ähnlich wie das im Jahr 2003 im Irak geschehen ist. Er liess auch keinen Zweifel aufkommen, dass das Regime und die Armee nach wie vor die Kontrolle haben und liess durchblicken, dass auch nie derartige Waffen an die libanesische Hizbollah geliefert würden.

Nachdem der syrische Botschafter in Bagdad dem Regime den Rücken gekehrt hatte, erklärte Nawad Fares vor einigen Tagen in mehreren Interviews, er würde Präsident Assad zutrauen, dass er chemische Waffen einsetzt. Ein desertierter General, hatte die Befürchtungen der Nachbarn zusätzlich angeheizt, als er erklärte, die Vorräte an Chemiewaffen würden an neue Orte gebracht. Die Angaben des Generals liessen sich aber nicht überprüfen. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärte kürzlich, das Pentagon glaube, dieses Arsenal sei immer noch unter Regierungskontrolle. Zusammen mit den Partnern sei man wachsam. Zu denen zählt neben Israel auch Jordanien, das aus diesem Grund die Grenzkontrollen verschärft hat; aus Angst derartige Waffen könnten zum Beispiel islamistischen Extremisten wie al-Qaida in die Hände fallen.

Erst am Wochenende hatten Rebellen Bilder von Kindern in Deir al-Zor ins Netz gestellt, die unter Krämpfen litten, die angeblich durch giftiges Gas verursacht worden sein soll, das aus Helikoptern abgeworfen wurde. Szenen von Hunderten Jugendlichen, die bewusstlos waren und sich in Krämpfen wanden, gab es auch bei Demonstrationen vor einigen Monaten in Ägypten. Analysen zeigten damals, dass es sich «nur» um normales Tränengas handelte, das in hoher Konzentration solch schlimme Folgen haben kann.

Spekulationen statt Fakten

Gesicherte Erkenntnisse über das syrische Arsenal an nicht-konventionellen Waffen gibt es nicht. Syrien gehört der Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) nicht an. Die OPCW hat deshalb nie Inspektionen vorgenommen. Westliche Experten gehen davon aus, dass Syrien über eine unbekannte Menge von Nervengasen und Cyanid verfügt, die mit Hilfe der ehemaligen Sowjetunion und des Iran hergestellt worden sind. Senf-Gas zum Beispiel soll in waffenfähiger Form in Artillerie-Geschossen gelagert sein. Das Regime in Damaskus hat von diesen nicht-konventionellen Waffen noch nie Gebrauch gemacht, auch nicht im Krieg gegen Israel oder im Libanon-Krieg.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Syrien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Syrische Armee greift Viertel in Damaskus und Aleppo an Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 16:22 Uhr

Chemiewaffen nicht gegen syrische Bevölkerung

Text

Text: Astrid Frefel

  • 31.03.2014 um 15:25
    Tawergha – eine ganze Stadt im Exil

    Nach dem Sturz von Gaddhafi wurde die Bevölkerung der Stadt Tawergha vertrieben. Drei Jahre nach dem Krieg leben die 40'000 Tawerghas immer noch verstreut über ganz Libyen in Lagern. Ihre Heimatstadt wird mehr und mehr zerstört, um eine Rückkehr für immer zu verhindern.

  • 15.03.2014 um 18:00
    Drei Jahre Bürgerkrieg und kein Ende in Sicht

    Drei Jahre nach Beginn des syrischen Bürgerkrieges strebt Präsident Bashar al-Assad seine Wiederwahl an. Auf dem Schlachtfeld können seine Truppen mit Unterstützung der libanesischen Hizbollah Erfolge vermelden. Und obwohl die Nachbarländer immer tiefer in den Konflikt hineingezogen werden, tritt die Diplomatie auf der Stelle.

  • 04.03.2014 um 11:53
    Berber kämpfen um kulturelle Eigenständigkeit

    Von Gaddhafi diskriminiert und aller Rechte beraubt, verlangen die libyschen Amazigh (Berber) seit dem Sturz der Diktatur die volle Gleichberechtigung mit der arabischen Bevölkerung. Im aufgeheizten politischen Klima ist der Widerstand gegen ihre Renaissance gross. Sie reagieren mit einem eigenen Parlament.

Aktuell

fhnw.ch: Soll im Oktober eröffnet werden: Visualisierung des Campus Dreispitz.

Fachhochschule 

Erstmals 10'000 Studierende an der FHNW

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) hat 2013 erstmals seit ihrem Bestehen knapp mehr als 10'000 Bachelor- und Masterstudierende gezählt. Das entspricht einer Zunahme von 20 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Von sda. Weiterlesen

Nils Fisch: Carl Miville bedauert, dass es immer mehr hochdeutsche Ausdrücke in der baseldeutschen Sprache gibt.

Carl Miville 

Ehrung für einen Berufsbasler

Der Bebbi-Bryys der Bürgergemeinde geht an den ehemaligen SP-Ständerat Carl Miville. Der 93-Jährige wird für sein Lebenswerk für die Baseldeutsche Kultur ausgezeichnet. Er sehe es als Auftrag an, sich für den Erhalt des baseldeutschen Dialekts einzusetzen, sagt Miville.Von Yen Duong. Weiterlesen