LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Griechenland 

23.7.2012, 14:22 Uhr

EU dementiert Spekulationen über Euro-Zonen-Austritt

23.7.2012, 14:22 Uhr

Die EU-Kommission hat Spekulationen über einen möglichen Austritt Griechenlands aus dem Euro-Raum dementiert. "Griechenland muss und wird in der Euro-Zone bleiben", sagte ein Kommissionssprecher am Montag in Brüssel. Von sda

sda: Der Euro ist weiter unter Druck (Archiv)

Der Euro ist weiter unter Druck (Archiv) (Bild: sda)

Er reagierte damit auf Äusserungen des deutschen Wirtschaftsministers Philipp Rösler, der ein Ausscheiden Athens aus der Euro-Zone angesichts der Lage nicht mehr für unwahrscheinlich hält.

Die EU verlangt von Griechenland aber schnelles Handeln, weil das Land bei der Umsetzung der zugesagten Reformen und Sparauflagen im Rückstand sei. "Die griechischen Behörden wissen, dass sie die verlorene Zeit aufholen und schnell handeln müssen", sagte der Sprecher.

Die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Athen werde im September fallen. Bis dahin sei das Land finanziert.

Medienberichte, wonach der Internationale Währungsfonds (IWF) als wichtiger Geldgeber die Regierung in Athen nicht mehr unterstützen wolle, kommentierte die EU-Kommission nicht. "Ich will über das Verhalten nicht spekulieren. Die offizielle IWF-Position hat sich nicht geändert", so der Kommissionssprecher.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Europäische Union, Griechenland, Eurokrise

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wir alle sind Griechen! Weiterlesen

Ferien im Krisenland Griechenland Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 14:22 Uhr

EU dementiert Spekulationen über Euro-Zonen-Austritt

Text

Text: sda

Aktuell

Jean-François Taillard:

Sinfonieorchester Basel on tour 

Klangvoller Arbeitsaufenthalt in England

Das Sinfonieorchester Basel ist auf Konzerttournee in England. Unsere Mitarbeiterin Jenny Berg gehört zum 100-köpfigen Tross, der gestern in London landete. In den nächsten zehn Tagen wird sie vom Touralltag berichten. Hier ist der Auftakt.Von Jenny Berg. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Siegeszug der roten Boje

Heute vor 25 Jahren ging die Serie Baywatch auf Sendung. Bekanntlich was fürs Auge, weswegen wir auch nichts zu sagen haben. Die Süddeutsche hats trotzdem versucht. Empfohlen von Valentin Kimstedt.

Gschwandtner Bua: Ungefähr hier darf man sich April vorstellen, wie sie von Westberlin zurück nach der Heimat lugt. Aufgenommen 1984 in Berlin-Neukölln.

Literatur 

Mit schlichter Sprache über den Abgrund

In Agelika Klüssendorfs Roman «April» sucht eine junge Deutsche ihren Platz im Leben. Für die kühle Sprache, mit der sie die aufreibende Suche nach Zugehörigkeit beschreibt, ist die Autorin berühmt geworden.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen