LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gedenktag 

22.7.2012, 08:57 Uhr

Springsteen ehrte bei Osloer Gedenk-Konzert Terroropfer

22.7.2012, 08:57 Uhr

Unter Mitwirkung des US-Rocksängers Bruce Springsteen haben am Sonntagabend an die 60'000 Norweger bei einem Gedenkkonzert die 77 Opfer der Terroranschläge in Oslo und auf Utøya geehrt. Mit dem Konzert vor dem Rathaus der norwegischen Hauptstadt schlossen die landesweiten Veranstaltungen zum ersten Jahrestag der Anschläge vom 22. Juli 2011. Von sda

sda: Bruce Springsteen spielt in Oslo

Bruce Springsteen spielt in Oslo (Bild: sda)

Springsteen, der sich zu Tournee-Konzerten in Norwegen aufhält, sang die Hymne "We Shall Overcome" der US-Bürgerrechtsbewegung. Tausende Zuhörer hielten bei diesem Lied und den Beiträgen heimischer Künstler rote Rosen hoch, wie sie das auch in den Tagen nach den Terroranschlägen des rechtsradikalen Anders Behring Breivik getan hatten.

Ministerpräsident Jens Stoltenberg sagte, das dass man die Opfer der Anschläge am besten ehre, indem am sich "über das Leben freut". Er hatte das auch vorher schon bei Gedenkveranstaltungen vor dem Osloer Regierungs-Hochhaus und auf der Insel Utøya gesagt.

Der Attentäter hatte genau ein Jahr zuvor zunächst eine Bombe vor dem Regierungsgebäude in der Hauptstadt gezündet und damit acht Menschen getötet. Danach beging er als Polizist verkleidet ein Massaker unter Teilnehmern des sozialdemokratischen Sommerlagers auf Utøya.

Dabei starben 69 fast durchweg junge Menschen. An den Gedenkveranstaltungen zum ersten Jahrestag beteiligten sich mehr als hunderttausend Bürger.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Terrorismus, Norwegen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Lebenslang für Norwegen Weiterlesen

Gefangen auf der Insel Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.7.2012, 08:57 Uhr

Springsteen ehrte bei Osloer Gedenk-Konzert Terroropfer

Text

Text: sda

Aktuell

Imago: Hält der Trainer den unzufriedenen Spieler zurück? Pep Guardiola (links) und Xherdan Shaqiri.

Fussball, Bundesliga 

Guardiola rechnet weiter mit Shaqiri

Pep Guardiola äussert sich zu den Wechselgerüchten um Xherdan Shaqiri. Der Trainer von Bayern München geht davon aus, dass der Schweizer Internationale in München bleiben wird. Von SI. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Blatter, die Fifa-Krise und das Harakiri

«Präsident Blatter hat seinen Laden nicht im Griff», sagt Sylvia Schenk von Transparency International, «die Fifa zerbröselt vor unseren Augen.» Das ist nur eine der geharnischten Reaktionen nach dem Rücktritt des Fifa-Chefermittlers Michael Garcia. Und der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert bekommt auch sein Fett ab. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei sueddeutsche.de

Reuters/WOLFGANG RATTAY: Chapeau für die Unterstützung: Jürgen Klopps Dank an die Dortmunder Fans, die ihre Mannschaft tapfer in die Abstiegszone begleitet haben.

Fussball, Bundesliga 

Es ist angerichtet für das Kellerduell

Borussia Dortmund schlägt sich gegen den Bundesliga-Zweiten Wolfsburg beim 2:2 nicht schlecht, verpasst aber einen Befreiungsschlag. Jetzt geht es nach Bremen, wo es Werder noch schlechter geht.Von Daniel Theweleit. Weiterlesen