LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

6

Bosnien-Herzegowina 

Darko Dozet: Der Filmregisseur Emir Kusturica enth�llt am 21. April 2014 ein Denkmal f�r Gavrilo Princip im Dorf Tovarisevo in der nordserbischen Provinz Vojvodina. Der bosnisch-serbische Nationalist Gavrilo Princip beging am 28. Juni 1914 ein Attentat auf den �sterre

Serbisches Disneyland auf bosnischem Boden

Der Regisseur Emir Kusturica hat im einst bosnischen Visegrad eine serbische Kunststadt errichtet – dort, wo im Bosnienkrieg eines der grausamsten Massaker an Bosniaken stattgefunden hat. Von n-ost Krsto Lazarevic 6 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Hürlimann
Dani Winter: In der Bibliothek, wo Hürlimann seine Kommentare und Artikel verfasst.

Alois-Karl Hürlimann war 33 Jahre lang Lehrer in Basel und lebt heute in Berlin. Hier publiziert er seine Gedanken zu politischen und gesellschaftlichen Fragen. Weiterlesen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

Syrien 

sda: Syrische Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei

Über 130'000 Flüchtlinge aus Nordsyrien in der Türkei

Als Folge des Vormarsches der Terrormiliz IS im Norden Syriens sind nach Angaben der Regierung in Ankara inzwischen mehr als 130'000 Menschen in die Türkei geflüchtet. Die Flüchtlingsbewegung ist die Folge einer IS-Offensive gegen die Stadt Ain al-Arab an der Grenze zur Türkei. Von sda

2

Ukraine-Krise 

Keystone: 27'000 Demonstranten schlossen sich dem Friedensmarsch in Moskau an – diese Zahl vermeldeten jedenfalls die Organisatoren.

Zehntausende demonstrieren in Moskau gegen den Krieg

Am internationalen Friedenstag sind in Moskau und in anderen russischen Städten Zehntausende Menschen für Frieden in der Ukraine auf die Strasse gegangen. Es war die erste Massenaktion von Vertretern der Opposition und der Zivilgesellschaft seit einem halben Jahr. Die Stimmung im Vorfeld war angespannt. Von Simone Brunner / n-ost und TaWo 2 Kommentare

Ebola-Epidemie 

sda: Verladen von IKRK-Hilfsgütern in Genf (Archiv)

Rotes Kreuz warnt vor weiteren Angriffen gegen Ebola-Helfer

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat nach tödlichen Attacken eindringlich dazu aufgerufen, Helfer in Ebola-Gebieten besser zu schützen. Angriffe und Proteste gegen sie müssten beendet werden, mahnte die Organisation am Samstag in Genf. Von sda

2

«Islamischer Staat» 

sda: Der türkische Präsident Erdogan (Archiv)

Von IS verschleppte türkische Geiseln sind wieder frei

Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Samstag von einer sorgfältig vorbereiteten Rettungsaktion des heimischen Geheimdienstes MIT. Von sda 2 Kommentare

Türkei 

POOL: Angst vor Racheakten: Präsident Recep Tayyip Erdogan will nicht in den Kampf gegen den Islamischen Staat verwickelt werden.

Im Griff der Jihadisten

Ankara steht beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staatabseits. Offiziell begründet die Regierung ihre Zurückhaltung mit der Sorge um das Leben von 49 türkischen Geiseln, die sich in der Gewalt des IS befinden. Es werden aber auch Anschläge der Jihadisten befürchtet, die in der Türkei über ein schlagkräftiges Netzwerk verfügen. Von Gerd Höhler

Linkempfehlung 

:

Wie Frieden geschaffen wird

100 Jahre Erster Weltkrieg, 200 Jahre Wienerkongress – und dann die Krim-Krise: «Die Zeit» ruft uns die beiden historischen Wendepunkte in Erinnerung und erklärt, warum der Wienerkongress heute der bessere Ratgeber wäre. Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf zeitonline.de

Werbung