LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Inhalt 

26.7.2012, 10:32 Uhr

Tageswoche vom 27.7.: Die Themen

26.7.2012, 10:32 Uhr

Kokain, Ecstasy & Co.: Unsere täglichen Drogen; «Rheinhattan»-Projekt wirft kritische Fragen auf; Basels Integrationsbeauftragte Nicole von Jacobs über Expats und Fremdenhass; Kampf um ein Giacometti-Zentrum im Bergell; Kantonsfusion – Hersberg, das Dorf der Widerständler; Mafia: eine Reportage aus dem «Herzen der Finsternis»… Dies und mehr am Freitag, 27. Juli, in der neuen TagesWoche – im Abo und am Kiosk. Von

Hans-Jörg Walter (Bild gestellt):

(Bild: Hans-Jörg Walter (Bild gestellt))

Ein Volk im Rausch

Die offenen Drogenszenen sind aus dem Strassenbild verschwunden – die Drogen aber nicht: der Konsum von Rauschmitteln ist alltäglich geworden.

«Rheinhattan» wirft Fragen auf

Das Hochhausprojekt auf der Basler Klybeck­insel bereitet Anwohnern Sorgen. Sie haben Angst vor steigenden Mietzinsen und befürchten, aus dem Quartier verdrängt zu werden.

Kulturkampf im Bergell

Im Tal der Giacomettis gehen die Wogen hoch. Ein Teil der Bevölkerung möchte die Künstler­dynastie besser vermarkten und Touristen anlocken. Das passt nicht allen.

Nicole von Jacobs: «Wir sind keine Sozialromantiker»

Die Basler Integrations­beauftragte Nicole von Jacobs über die Pro­bleme von Expats, Panikmache gegen Ausländer und ihr Befinden nach einem Jahr im Amt.

Die Hundertprozenter von Hersberg

Nirgends war die Ablehnung der Wiedervereinigungsinitiative von 1969 grösser als in Hersberg. Auch heute noch will man lieber nichts von der Stadt wissen.

Papparazzo wider Willen

Amateur Edgar Gilgen schoss Fotos, von denen Paparazzi träumen nur können.

Auf den Spuren der 'Ndranghetta

In Kalabrien wächst der Widerstand gegen die organisierte Kriminalität – eine Reportage aus dem «Herzen der Finsternis».

Wochendebatte: Ist Gratiskultur ein Modell mit Zukunft?

Cedric Meury, Piratenpartei, gegen Sebastian Kölliker, Jugendkulturfestival Basel.

Die Erfolgsformel des Flattermanns

Alle lieben ihn. Doch was macht Batman attraktiver als andere Super­helden, zum Beispiel Superman?

Olympia I: Der Weltmeister vom Drive-In

Der britische Ausnahme-Hürdenläufer Dai Greene – ein Porträt.

Olympia II: Manipulierte Stars

Ivan Ergic über politisch indoktrinierte Profisportler.

Olympia III: Allein in Stockholm

Julius Wagner war der einzige Schweizer Olympionike von 1912.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.7.2012, 10:32 Uhr

Tageswoche vom 27.7.: Die Themen

Text

Text:

  • 17.10.2014 um 18:08
    Umlaute funktionieren nicht
    Zum Artikel: Diese Aufnahmen lassen Sie über Basel fliegen

    Sie haben Recht: Es ist ärgerlich, dass die Umlaute in diversen Bildlegenden derzeit nicht richtig angezeigt werden – unsere Techniker arbeiten daran.

  • 16.10.2014 um 18:37
    Zum Artikel: Wochenausgabe, 17. Oktober: Die Kulturpreis-Inflation

    Vielen Dank für Ihren Hinweis. Neben Stiftungen gibt es allerdings noch eine Reihe weiterer Institutionen, die Preise verleihen, sodass eine genaue Zahl schwer zu eruieren ist. Und Sie haben natürlich Recht: Viele Künstlerinnen und Künstler sind dringe...

  • 14.10.2014 um 08:04
    Zum Artikel: Big Doc is watching you

    Uups, vielen Dank für Ihren Hinweis.

Aktuell

SEDAT SUNA: epa04457553 A man watches an explosion after an apparent US-led coalition airstrike on Kobane, Syria, as seen from the Turkish side of the border, near Suruc district, Sanliurfa, Turkey, 22 October 2014. Meanwhile, the Pentagon said it was possible that weapons delivered by the US military and meant for Kurdish fighters in Kobane, a Syrian Kurdish city near the Turkish border, may have inadvertently fallen into the hands of Islamic State (IS) militants. EPA/SEDAT SUNA

Türkei 

IS erobert Grossteil von Kobane

Im Kampf um Kobane hat die IS Agenturberichten zufolge am Donnerstag den Grossteil der Stadt eingenommen. Die Verteidiger der Kurden-Stadt warten noch immer auf die versprochene Verstärkung. Unterdessen streiten die USA und die Türkei um Waffenlieferungen an Kobane, berichtet unser Korrespondent.Von Gerd Höhler (n-ost). Weiterlesen

sda: Rauch und Staub verhüllen Kobane nach einem Luftschlag

IS-Vormarsch 

IS erobert Teile des Westens von Kobane

Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan rund 200 kurdischen Peschmerga-Kämpfern aus dem Irak die Einreise nach Syrien. Erdogan sagte am Donnerstag im lettischen Riga, eine entsprechende Übereinkunft sei erzielt worden. Von sda. Weiterlesen