LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Basel 

25.7.2012, 16:48 Uhr

Adieu «Spielhuus»

25.7.2012, 16:48 Uhr

Das «Spielhuus» an der Eisengasse ist nur noch wenige Tage geöffnet - dann übernimmt Franz Carl Weber den Laden. Es ist der zweite Versuch der Spielwaren-Kette, in Basels Innenstadt Fuss zu fassen. Von

Seit 28 Jahren ist das «Spielhuus» in Basel als Spielwarengeschäft in Familienhand eine Institution. «Wenn du irgend ein Spiel suchst, ist das hier der richtige Laden», meint ein junger Mann zu seiner Begleiterin – die beiden wissen noch nicht, dass es das «Spielhuus» bald nicht mehr gibt.

Es gab etwas für jedes Budget. Zum Beispiel auch einige kleine Taschenspiele, wie «Schweine-Würfeln» für drei Franken sechzig etwa. Das Sortiment ist liebevoll zusammengestellt – von Gesellschaftsspielen über zahlreiche Puzzles, Lego, Holzspielsachen, Puppen, Modellbaukästen, Schulzubehör bis hin zu Märli auf Tonträgern, Kinderbüchern und -filmen.

Der zweite Versuch

Ausgespielt hat es sich dennoch nicht: Die Familie Hirt, die das «Spielhuus» führte, tritt zwar in den Ruhestand, aber Spielwaren bekommt man auch beim Nachfolger. Per 31. Juli übergibt das Spielhuus seinen Laden an die Spielwarenkette «Franz Carl Weber», wie das Unternehmen mitteilt.

Es ist der zweite Anlauf der Kette mit Sitz in Zürich in der Basler Innenstadt Fuss zu fassen. Bis Anfang 2003 hatte «Franz Carl Weber» schon einmal eine Filiale im Zentrum von Basel. Sie wurde damals aus Rentabilitätsgründen geschlossen, noch bevor die Spielwarenkette 2006 von Denner an die heutige Eigentümerin – die französische Ludendo SA – verkauft wurde. Die Filiale, die an der Eisengasse 8 einzieht, ist derzeit die zweite «Franz Carl Weber»-Filiale in Basel – die andere befindet sich im Einkaufszentrum Stücki.

Ob die Eisenbahn im Schaukasten vor dem Laden bleibt, die manches Kind dazu bewegte anzuhalten und ihm ein «Mami, i wött ufs Gnöpfli drugge» entlockte, konnte bis jetzt nicht in Erfahrung gebracht werden.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales, Detailhandel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Modelleisenbahn-Sammler vor! Weiterlesen

Ärger über einen neuen Namen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Drugggnopff muess bliibä

    von Wahrsager am 25.07.2012 um 18:37Uhr

    Wenn die Eisenbahn mit dem Druckknopf verschwindet muss man extra den Spalenberg hinauf pilgern.
    Direktlink zum Kommentar

  2. Echter Verlust!

    von Cornelis Bockemühl am 26.07.2012 um 07:41Uhr

    Als vor einigen Jahren der Franz Carl Weber an der Freien Strasse verschwand war ich nicht besonders traurig: Das Sortiment war für mich zu sehr das klassische Kinder-Horror-Kabinett, das man auch in grossen Warenhäusern überall findet: süsslich-kitschig-rosa für die Mädchen, roboter-maschinen-krass-cool für die Buben.

    Und vor allem: Es gab ja noch immer das Spielhuus, wo wirklich die volle Palette von klassischen bis neuen Spielen, Bastelsachen usw. usf. angeboten wurden!

    Wenn das nun zu einem neuen "modernisierten" FCW-Gruselkabinett umgebaut wird könnte man den Laden eigentlich auch gleich ganz dicht machen: schade - ein echter Verlust!

    Bleibt, wie gesagt, nur noch der Andreasplatz als "Geheimtipp"!
    Direktlink zum Kommentar

  3. An Wüst, Cornelis Bockemühl und Wahrsager

    von Annina Striebel am 26.07.2012 um 17:11Uhr

    Danke für die Hinweise auf die «Eisenbahn-Alternative» am Spalenberg 45 und das «Spielbrett» am Andreasplatz.
    Direktlink zum Kommentar

  1. Apothekerpreise

    von Wüst am 25.07.2012 um 16:58Uhr

    hmm, eigentlich ändert das nicht viel. Sowohl Spielhuus als auch Franz Carl Weber haben tendenziell Apothekerpreise. Zum Glück gibts noch den Spielzeug-Laden am Andreasplatz.
    Direktlink zum Kommentar

  2. Schade, aber wenig überraschend

    von suburbansky am 25.07.2012 um 17:32Uhr

    Dass ein Traditionsgeschäft verschwindet, ist immer schade. Aufgrund der aktuellen Situation im stationären Detailhandel - der Kuchen wird durch Online-Konkurrenz laufend kleiner - nicht unbedingt überraschend. Der Umsatz im Spielhuus hat wohl soweit gestimmt, um einen Weiterbetrieb an dieser relativ guten und wohl recht teuren Lage zu ermöglichen, jedoch nicht um den ziemlich in die Jahre gekommenen Laden in Schuss zu bringen und um einen Nachfolger genügend Perspektiven zu bieten - also muss eine starke Kette her. Ich fürchte, auch die Buchhandlung Bider & Tanner wird früher oder später diesem Schicksal anheim fallen.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Drugggnopff muess bliibä

    von Wahrsager am 25.07.2012 um 18:37Uhr

    Wenn die Eisenbahn mit dem Druckknopf verschwindet muss man extra den Spalenberg hinauf pilgern.
    Direktlink zum Kommentar

  4. Echter Verlust!

    von Cornelis Bockemühl am 26.07.2012 um 07:41Uhr

    Als vor einigen Jahren der Franz Carl Weber an der Freien Strasse verschwand war ich nicht besonders traurig: Das Sortiment war für mich zu sehr das klassische Kinder-Horror-Kabinett, das man auch in grossen Warenhäusern überall findet: süsslich-kitschig-rosa für die Mädchen, roboter-maschinen-krass-cool für die Buben.

    Und vor allem: Es gab ja noch immer das Spielhuus, wo wirklich die volle Palette von klassischen bis neuen Spielen, Bastelsachen usw. usf. angeboten wurden!

    Wenn das nun zu einem neuen "modernisierten" FCW-Gruselkabinett umgebaut wird könnte man den Laden eigentlich auch gleich ganz dicht machen: schade - ein echter Verlust!

    Bleibt, wie gesagt, nur noch der Andreasplatz als "Geheimtipp"!
    Direktlink zum Kommentar

  5. An Wüst, Cornelis Bockemühl und Wahrsager

    von Annina Striebel am 26.07.2012 um 17:11Uhr

    Danke für die Hinweise auf die «Eisenbahn-Alternative» am Spalenberg 45 und das «Spielbrett» am Andreasplatz.
    Direktlink zum Kommentar

  6. schon längst abgeschrieben

    von Aschy Furrer am 3.08.2012 um 15:02Uhr

    Ich habe das Konzept von Spielhuus schon Ende der 80er-Jahre abgeschrieben, als man die Modellbahnen aus dem Sortiment kippte und stattdessen auf He-Man, Terminator und Plüschcomputer setzte. Und die Modellbahn im Schaufenster mit "Knöpfli" - die gibts am Spalenberg schon viel länger, und erst noch richtig.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

25.7.2012, 16:48 Uhr

Adieu «Spielhuus»

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

sda: Das Protestcamp der Fahrenden auf der Kleinen Allmend in Bern

Protest 

Fahrende protestieren auf Berner Allmend

Fahrende campieren seit Dienstag auf der Berner Allmend, um für mehr Standplätze in der Schweiz zu demonstrieren. Sicherheitsdirektor Reto Nause will das Camp räumen lassen, weil die Stadt das Gelände als Parkplatz für die bevorstehende BEA brauche. Von sda. Weiterlesen

Reuters: Szenen wie diese spielen sich vor der italienischen Küste zur Zeit täglich ab. Seit Jahresbeginn kamen laut UNHCR rund 18'000 Flüchtlinge in Süditalien an.
3

Flüchtlinge 

Der Exodus geht an der Schweiz vorbei

Praktisch täglich greift die italienische Marine Flüchtlingsboote auf. In fast allen europäischen Ländern steigen die Flüchtlingszahlen. In der Schweiz jedoch gehen sie zurück. Doch statt sich für eine solidarische Flüchtlingspolitik einzusetzen, gefällt sich die Schweiz in der Rolle der Profiteurin.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Das Bundestrafgericht in Bellinzona
2

Strafprozess 

Wegen Al-Kaida-Propaganda vor Gericht

Zwei irakische Kurden müssen sich ab Montag wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation des Al-Kaida-Netzwerks vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Von Basel aus sollen sie Terror-Propaganda im Internet betrieben und verwaltet haben. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare