LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Schlecktest 

26.7.2012, 00:04 Uhr

Wo es die beste Glace von Basel gibt

26.7.2012, 00:04 Uhr

Endlich ist es heiss genug: Ein Experte, eine Laie und ein Kind testen für die TagesWoche hausgemachte Glace von vier Anbietern aus Basel. Das Resultat verblüfft. Von , und

«Sieht ein Eis schlecht aus, will es niemand essen. Daher ist das Aussehen gleich wichtig wie der Geschmack», sagt ein Mann, der es wissen muss. Andy Strobel (28) aus Stuttgart ist seit bald anderthalb Jahren Chef-Patissier im Restaurant des «Les Trois Rois». Täglich zaubert er süsse Köstlichkeiten für das gehobene Publikum. Fast täglich gehört zu dieser Zauberei das Glace- oder Sorbet-Machen. Und das, so sagt der Experte, sei eine hohe Kunst. Entsprechend konzentriert ist er beim Glace-Test der TagesWoche. Um die ganze Breite der Schleckmäuler abzubilden, haben wir ihm Laura Moppert zur Seite gestellt. Die Elfjährige ist leidenschaftliche Glace-Esserin und vertritt die wohl wichtigste Gruppe: die Kinder. Ich, Martina Rutschmann (35), vervollständige die Jury.

Kollege Amir Mustedanagic organisiert den Blindtest. Er entscheidet sich für drei Klassiker, die überall erhältlich sind: Vanille, Erdbeer und Schokolade. Grossverteiler sind vom Test ausgeschlossen, wir beschränken uns auf hausgemachte Glace kleiner Anbieter aus Basel. Dabei sind die Confiserie Schiesser, die Bäckerei Grellinger, die Glacemanufaktur Gasparini und die Eisdiele Glatscharia, die es auch in Liestal gibt. Die Glaces stammt aus Bechern, die wir ganz normal in den Läden gekauft haben. Die Hersteller haben nichts vom Test gewusst.

Erdbeere könnte Pfirsich sein

Die drei Test-Esser haben die Glaces in neutralen Schalen vorgesetzt bekommen. Auf den ersten Blick sieht alles gleich aus, was sich aber schon beim zweiten Blick teils radikal ändert. Da gibt es hellrosarote Erdbeer-Glace und pinke, fast schon weisse Vanille-Glace und solche mit einem Orangestich. Zu bewerten, gab es drei Kriterien: Aussehen, Geschmack, Konsistenz. Bewertet wurde mit Schulnoten von eins bis sechs, zudem musste das Urteil in Stichwörtern ausgeführt werden. Die einzelnen Noten wurden zu einer Gesamtnote für die jeweilige Sorte der einzelnen Hersteller zusammengerechnet. Bald zeigt sich: Die Unterschiede sind gross. Beim Experten Andy Strobel schneidet die Erdbeer-Glace von Grellinger etwa doppelt so gut ab wie das Pendant von Schiesser (siehe Grafik). Bei Grellinger schreibt er: «Farbe ansprechend, schmeckt fast wie frische Erdbeeren.» Bei Schiesser steht das Gegenteil. «Schmeckt kaum nach Erdbeere, könnte auch Pfirsich sein.»

Auch Glace-Liebhaberin Laura Moppert urteilt mit ihren elf Jahren ganz schön streng: Beim Vanille-Eis der Glatscheria muss sie zu fest schlecken, bis die Glace schmilzt, während die Konsistenz des Grellinger-Pendants «genau richtig» sei. Ähnlich fällt das Urteil punkto Grellinger auch bei mir, der Nichtexpertin, die selten Eis isst, aus: Die Schoggi-Glace von Gasparini erhält nur das Stichwort «ok», Grellinger hingegen macht meiner Meinung nach eine Schoggi-Glace «wie sie sein muss». Verglichen mit dem Experten und dem Kind benote ich am grosszügigsten, was vielleicht auch daran liegt, dass ich als erste zum Test gebeten werde.

In der Tendenz urteilen wir aber alle gleich (siehe Tabellen am Text-Ende): Grellinger ist unsere Nummer 1 und erhält fünf Mal die beste Note von allen Anbietern. Schiesser holt sich drei Mal die beste Note und schafft es auf Platz zwei. Gasparini wird einmal zur besten Glace gewählt (von Strobel beim Schoko-Eis) und die Glatscharia, sorry, Platz vier. Die Eisdiele mit dem Bio-Eis schrammt bei zwei Testessern knapp an der Bestplatzierung vorbei (Rutschmann, Vanille; Moppert, Erdbeere). Im Durchschnitt der Juroren-Noten fällt die Ranglinste knapper aus (siehe Balken-Grafik unten). Dies zeigt, dass die Vorlieben und Bewertungen der Test-Esser teilweise weit auseinander lagen.

Was auffällt, am besten abgeschnitten hat bei jedem Tester eine anderen Sorte. Die höchste Note von Laura Moppert (4,8) erhielt die Erbeer-Glace von Schiesser. Martina Rutschmann war von der Schoko-Glace von Grellinger begeistert (5,4). Experte Andy Strobel würdigte das Vanille-Glace von Grellinger mit einer Fünf.

Das Testergebnis im Überblick

Testergebnisse Vanille-Glacé

  Schiesser Gasparini Glatscharia Grellinger
Urteil Laura Moppert Zu wenig schwarze Pünktli, starker Vanille-Geschmack, aber wirkt künstlich; verläuft mittelmässig Sieht aus wie Mousse, gefällt mir; ist crémiger als Glace A (Schiesser), aber schon fast zu crémig, verläuft aber schlecht Viele schwarze Pünktli, scheint viel Vanille zu enthalten; schmeckt aber etwas mehlig; verläuft nicht so schön, muss fest schlecken Die Farbe ist nicht so schön, wirkt rötlich; schmeckt stark nach Vanille und hat genau die richtige Konsistenz
Note 2,6 3,2 3,3 4,2
Urteil Martina Rutschmann Zu weiss, etwas süss, aber schmeckt intensiv nach Vanille, die Konsistenz macht es frisch Genau so muss Vanille-Glace aussehen, der Geschmack ist ok, aber es fehlt das Erfrischende, auf der Zunge ist es angenehm Hat einen Grünstich, schmeckt wie am Strand; perfekter Schmelzpunkt Gelblich, fast orange; schmeckt etwas langweilig; wirkt im Mund etwas schwer
Note 5,2 5,2 4,8 4,5
Urteil Andy Strobel Farbe Ok, allerdings wenig Vanille, leicht wässrig, schmeckt nach Aroma, nicht nach echter Vanille; Konsistenz ist fest, kein feiner Schmelz, sondern schnell wie Wasser Nicht zu gelb, schmeckt leicht, locker und die Vanille kommt durch; Zarter Schmelz und lockere Konsistenz Farblos, zu starker Vanille-Geschmack, sehr nach Aroma und zu süss; die Konsistenz ist mittelfest, sehr milchig und etwas grieselig (ausgeflockt) Schöne Farbe, richtig schön nach Vanilleeis; schmeckt nicht übertrieben nach Vanille und ist nicht zu süss; zarter Schmelz, feinporig, locker und leicht
Note 2,6 4,6 2 5
Gesamtnote 3,5 4,3 3,4 4,6
Preis  4 Franken für 80 Gramm 1.80 Franken für 100 ml 3.90 Franken pro Kugel   3.80 für 80 Gramm / 125 ml

Testergebnisse Schokoladen-Glacé 

  Schiesser Gasparini Glatscharia Grellinger
Urteil Laura Moppert Das Eis hat braune Punkte und einen Weiss-Ton; schmeckt ziemlich stark nach Schokolade; verläuft gut Sieht aus wie Mousse, der Geschmack kommt erst spät, verläuft so mittel Sieht nach Schoko-Eis aus, hat auch schwarze Pünktli, schmeckt etwas mehlig und verläuft so mittel Nicht so Schoggi-Farben, hat leichten Weiss-Ton; schmeckt noch etwas mehliger als C (Glatscharia) und verläuft nicht so schnell
Note 4,7 4 3,7 3,4
Urteil Martina Rutschmann Sieht aus wie einem guten Restaurant, schmeckt nach Schoggi - so muss es sein - ideal. Farbe ok, schmeckt etwas künstlich und sehr süss, die Konsistenz ist etwas weich Farbe ist etwas dunkel; hat einen speziellen Beigeschmack - irgendein Gewürz vielleicht; die Konsistenz ist sehr angenehm. So muss Schoggi-Glace aussehen, der Geschmack ist sehr schokoladig, erinnert mich an die Glace in meiner Kindheit; zart auf der Zunge.
 Note  5             4,3  4,8  5,4
Urteil Andy Strobel Die Farbe ist leicht zu hell, sonst schön; schmeckt sehr süss, vielleicht keine gute Schokolade, die Konsistenz ist nicht locker genug, eher fest und die Glace könnte cremiger sein. Farbe ist super und ansprechend; schmeckt sehr schokoladig, jedoch sehr süss, was auf Kakaopulver hinweist; die Konsistenz ist leicht und locker - angenehm zu essen. Die Glace wirkt leicht grieselig, die Farbe eher dreckig; sie schmeckt wässrig, mit leichten Eiskristallen; die Konsistenz ist auch eher verwässert. Sieht schön schokoladig und ansprechend aus; schmeckt sehr süss, jedoch gut nach Schokolade; die Glace weist grobe Poren auf, ein leichter Schmelz war aber da.
Note 2,6 4,7 2,6 3,4
Gesamtnote 4,1 4,3 3,6 4,1

Testergebnisse Erdbeer-Glacé

  Schiesser Gasparini Glatscharia Grellinger
Urteil Laura Moppert Die Glace sieht fruchtig aus, schmeckt schön nach Erdbeere und schmilzt gut. Die Farbe erinnert an Erdbeer-Kaugummi, schmeckt cremiger als A (Schiesser), hat nicht so starken Erdbeer-Geschmack.  Wirkt eher nach Rosa, hat Stückli drin und schmeckt nach Kaugummi, verläuft im Mund ziemlich schnell. Hat einen Weisston drin, schmeckt eher nach Kirsche - aber das find ich gut, verläuft auch schön im Mund.
Note

4,8

3,2 4,5 3,2
Urteil Martina Rutschmann Farbe erinnert nicht an Erdbeere, schmeckt erfrischend und fruchtig, etwas flüssig. Super! Pastellton, sieht «anmächelig» aus, wirkt jungfräulich; schmeckt wie Hustensaft, schmilzt geschmeidig. Farbe ist ansprechend, schmeckt zu süss und ist zu flüssig. Schöne Farbe, mit Stückli; schmeckt nach echten Erdbeeren - sehr gut! Schmilzt perfekt. 
Note 4,3 4,8 4 5,3
Urteil Andy Strobel Farblos, nicht ansprechend; Schmeckt kaum nach Erdbeere, könnte auch etwas anderes sein - Pfirsich etwa; die Konsistenz ist zu fest, keine Poren, eher wässrig - eher ein Sorbet. Farblos, erinnert irgendwie an Kaugummi - alles nur kein Erdbeer-Eis vom Aussehen; Geschmacklos, wie süsser Marshmallow; die Konsistenz ist zu weich, zu aufgeblasen. Gute Farbe, wirkt schön; man schmeckt Erdbeere und kleine Stücke - gut; verläuft sehr schnell, die Textur ist fein. Schön Erdbeer-Farben und ansprechend; schmeckt intensiv nach Erdbeere - fast wie eine frische Erdbeere; die Konsistenz ist wässrig, eher wie Sorbet.
Note 2 1,7 3,7 4
Gesamtnote 3,7 3,2 4,1 4,2

Rezepte vom Chef

André Grellinger von den gleichnamigen Bäckereien (in Basel ehemals «Nussberger», weitere Filialen in Reinach und Therwil) erfährt per Telefon vom Sieg seiner hausgemachten Glace – freut sich über die Ehre und sagt: «Es zahlt sich offenbar aus, dass wir sehr frisch und in kleinsten Mengen höchster Qualität produzieren.» Frisch geht es – natürlich – auch in der Küche des «Les Trois Rois» zu. Dort wird derzeit allerdings häufiger Sorbet produziert als Glace. Andy Strobel hat für die TagesWoche-Leser zwei Rezept-Varianten – und wenn man es richtig macht, kann es nur schmecken. Link zu den Rezepten. Wer wissen will, welche Sorten es noch gibt bei den vier Herstellern und woraus die Glaces gemacht sind, findet unter «Hintergrund zum Artikel» die Infos.

Sie kennen den Ort mit der besten Bananen-Glace, dem fruchtigsten Himbeer-Sorbet oder grössten Kugeln? Verraten Sie uns Ihre Glace-Favoriten im Kommentar.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gastronomie, Detailhandel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Griottes Sorbet nach Andy Strobel Weiterlesen

Balsamico-Erdbeeren an Meringue-Glace Weiterlesen

«Crèmeschnitte – und der Laden lief» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Domenica Ott

    am 26.07.2012, 11:39

    Wie könnt ihr das Prädikat "beste Glace von Basel" vergeben wenn ihr nur vier Hersteller testet?? Was ist z.B. mit dem "Acero"?

  2. N Fasola

    am 26.07.2012, 11:53

    Also unser Favorit ist der Italiener Sottosopra an der Clarastrasse 7. Die Glacesorten sind abwechslungsreich und soooo fein. Hier gibt es im Übrigen auch die besten Piadinas, und das zu einem sehr fairen Preis (verglichen z.B. mit der Piadina-Bar, wo man für sein Geld praktisch nichts bekommt.)
    Am Besten gleich vorbeikommen und testen! Hmmmmmm ....

  3. AutorIn des Artikels

    Amir Mustedanagić

    am 26.07.2012, 14:29

    Guten Tag Frau Ott,

    herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir hätten gerne alle Gelaterias in Basel getestet, leider hätte das den Rahmen gesprengt, wie Sie sich vorstellen können. Wir mussten uns deshalb beschränken. Beim «Acero», welches wir ursprünglich testen wollten, war das Problem, dass zwei der getesteten Sorten nicht im Angebot sind. Aber selbstredend sind wir dankbar für die Vorstellung weiterer Lieblingsglaces hier in der Kommentarspalte.

    Beste Grüsse,
    Amir Mustedanagic

  4. Kulturbetrachter Basel

    am 26.07.2012, 22:28

    Lieber esse ich nur eine kugel Eis, aber dafür mit Schlagrahm und was man da in Basel so durchschnittlich für Höchstpreise geboten bekommt, zieht einem glatt die Schuhe aus. Egal wie teuer, egal wie gut der Ruf des Restaurants, man schämt sich nicht, für grosses Geld, billige Sprühsahne aus der Sprühdose zu liefern. Nachdem ich mindestens 10 Eisbecher in diversen Restaurants gegessen habe und mit Sprühsahne bedient wurde, kann mir niemand mehr ein Eis als Dessert verkaufen. Seitdem gehe ich... mehrLieber esse ich nur eine kugel Eis, aber dafür mit Schlagrahm und was man da in Basel so durchschnittlich für Höchstpreise geboten bekommt, zieht einem glatt die Schuhe aus. Egal wie teuer, egal wie gut der Ruf des Restaurants, man schämt sich nicht, für grosses Geld, billige Sprühsahne aus der Sprühdose zu liefern. Nachdem ich mindestens 10 Eisbecher in diversen Restaurants gegessen habe und mit Sprühsahne bedient wurde, kann mir niemand mehr ein Eis als Dessert verkaufen. Seitdem gehe ich zu Mr.WONG, Eis ohne Schlagrahm, aber mit viel Joghurt wenig Zucker und herrlicher Sosse. Ein ehrlicher Genuss zu einem guten Preis. Gasparini ist für mich ebenfalls ein ehrlicher Vertreter des Glacegewerbes.Gasparini gab es früher auf der Schützenmatte und ich vermisste es, als der FCB dort vor kurzem gegen Belgien spielte.

Informationen zum Artikel

26.7.2012, 00:04 Uhr

Wo es die beste Glace von Basel gibt

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Text

Text:

  • 25.10.2014 um 09:41
    Zum Artikel: Der Roche-Turm ist nötig, aber nicht schön

    @Fischer: Die Idee eines Debatten-Beitrages ist eine Diskussionsgrundlage für die LeserInnen zu schaffen. So gesehen ist die persönliche Meinung nicht nur gefragt, sondern Teil des Konzeptes. Es geht darum, Ansichten, Argumente und Gedanken auszutausch...

  • 22.10.2014 um 07:38
    Zum Artikel: Philipp Degen: «Der eine kapiert es schneller, der andere weniger»

    Danke für den Hinweis. Sollten draussen sein. Wir hatten in der Nacht technische Probleme, was sie entsprechend lange für den Kollegen Kieslich in Sofia gemacht hat – und auch für den Dienstchef, war spät dran mit Gegenlesen. Sorry und Asche auf mein H...

  • 21.08.2014 um 15:30
    Zum Artikel: Nur eine Rutschbahn in den Rhein fehlt

    Dem Dienstchef! Ganz doof! SORRY, Ist korrigiert. Danke.

Bild

Bild:

  • 30.08.2014 um 18:02
    Unser Fisch schafft's ins Mittelfeld

    Die «Basel Cycle Messenger Championchips» (BCMC14), die Meisterschaften der Velokuriere sind vorbei. Mittendrin war unser Fotograf Nils Fisch. Am «Main Race» durch Riehen zeigte er den Kurieren, wo die Pedale hängen und erreichte den sensationellen 26. Rang (von 40).

  • 26.07.2014 um 19:28
    «Sie wollen einen schönen Krieg»

    Ferdinand Hodler hat 1897 den Rückzug aus der Schlacht von Marignano gemalt. Nun hat der Berner Autor Beat Sterchi hat eine fiktive Empörung von Ferdinand Hodler geschrieben. Er lässt Hodler richtig in Fahrt kommen, darum wirkt der Text am stärksten, wenn man ihn hört. Wir haben ihn auf Video aufgenommen.

  • 23.07.2014 um 16:52
    Tetris spielen auf dem höchsten Hafenkran der Schweiz

    Über 200 Container verschiebt der Containerkran im Hafenbecken 2 pro Tag. Pause gibt es keine. Und in den nächsten Jahren soll der Containerverkehr weiter zunehmen.

Aktuell

Reuters/STOYAN NENOV: Zweifacher Torschütze für Razgrad in der bulgarischen Meisterschaft: Der Spanier Dani Abalo (rechts), hier im Zweikampf mit Taulant Xhaka im Champions-League-Spiel.

Fussball, FC Basel 

Ludogorets schiesst sich für Basel warm

Ludogorets Razgrad hat am Freitag 4:0 in der Meisterschaft gewonnen – und konnte dabei zwei Spieler schonen, die am Dienstag in Basel in der Startelf erwartet werden. Beim FCB ist noch nicht bekannt, wie lange Geoffroy Serey Die in der Champions League gesperrt sein wird.Von Christoph Kieslich und Miron Goihman. Weiterlesen

Keystone/Alexandra Wey: «Die Journalisten sind taub.» Paulo Sousa scheint leicht verzweifelt ob der Zusammenarbeit mit der Schweizer Presse.
1

Fussball, FC Basel 

Sousa und die Tücken der Kommunikation

Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.Von Florian Raz. Weiterlesen1 Kommentar

EPA/Maxim Schipenkow: In Schräglage: Spartak Moskau ist kein einfacher Club, um Trainer zu sein. Das muss Murat Yakin derzeit am eigenen Leib erfahren.

Fussball 

Murat Yakin: Eiszeit in Moskau

Murat Yakin erwischte mit Spartak Moskau einen starken Start in die russische Liga. Doch nur ein paar Monate später wird in Moskau bereits über eine mögliche Entlassung des ehemaligen Trainers des FC Basel gemunkelt.Von Sergey Kuzovenko. Weiterlesen