LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Migration 

23.7.2012, 10:37 Uhr

Vier Einsprachen gegen Asylschiff

23.7.2012, 10:37 Uhr

Vier Einsprachen sind bis Montag beim Basler Tiefbauamt gegen die Verankerung eines Hotelschiffs für Asylbewerber eingegangen. Vor allem der Standort St. Johanns-Rheinweg auf der Grossbasler Seite des Rheins wurde von Bewohnern des Quartiers kritisiert. Von sda

Jürgen Fabian/Schiffbilder.de: Das ehemalige Hotelschiff soll bald im St. Johann liegen und Asylsuchenden eine Unterkunft bieten.

Das ehemalige Hotelschiff soll bald im St. Johann liegen und Asylsuchenden eine Unterkunft bieten. (Bild: Jürgen Fabian/Schiffbilder.de)

Bekannt ist, dass der Neutrale Quartierverein St. Johann sowie der Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest eine Einsprache einreichen wollten. Die Einsprachefrist lief am letzten Freitag ab.

Die Basler Regierung will das 1960/61 gebaute Kreuzfahrtsschiff "Hispania" mieten, um Engpässe bei der Unterbringung von Asylsuchenden zu beseitigen. Auf dem Schiff könnten rund 90 Personen leben.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Asylwesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Politiker auf Schlingerkurs Weiterlesen

Ist das Asylschiff im St. Johann am richtigen Platz? Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.7.2012, 10:37 Uhr

Vier Einsprachen gegen Asylschiff

Text

Text: sda

Aktuell

Monkeytown Records: Ry Cuming und Frank Wiedemann sind als Band Howling ein eingespieltes Team.

Nachtgang 

Howling – das Highlight am Weekend

Die beiden Hauptakteure der Band Howling könnten unterschiedlicher kaum sein. Sänger und Songwriter Ry Cuming kommt aus der Folk-Pop-Ecke – sein Partner Frank Wiedemann ist ein erfolgreicher Electronica-Künstler. Trotzdem schaffen es die beiden, eine gemeinsame Ebene in ihrer Musik zu finden, die den Zuhörer packt und berührt.Von Danielle Bürgin. Weiterlesen

: Da strahlen sie noch: Thomas Mann (r.) und seine Tochter Erika.

«Stürmische Jahre» 

Ein spannendes Stück Theatergeschichte

In «Stürmische Jahre» würdigt Eveline Hasler ein spannendes Stück Schweizer Theatergeschichte: Jenes des Ehepaars Rieser, das in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg am Zürcher Schauspielhaus namhafte Autoren, Regisseure und Schauspieler versammelte – die meisten davon vor den Nazis auf der Flucht.Von Karen N. Gerig. Weiterlesen

©DschointVenture: Samir, Schweizer Filmemacher mit irakischen Wurzeln.
1

Samir im Interview 

«Irak hätte wie die Schweiz werden können»

Samir hat mit «Iraqi Odyssey» einen überwältigenden Film über den Irak gedreht, in dem seine Familie die Hauptrolle spielt. Ein Jahrhundert voller Krieg, Chaos, Exil – und etwas Hoffnung. Ein Gespräch mit dem in Bagdad geborenen Schweizer Regisseur.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen1 Kommentar