LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Basler Geschichte 

22.7.2012, 12:00 Uhr

Ein Fenster in vergangene Zeiten

22.7.2012, 12:00 Uhr

Facebook statt Geschichtsbuch: An ein Basel, das es heute so nicht mehr gibt, erinnert die Facebook-Seite «Verschwundenes Basel». Aber auch aktuelles Stadtgeschehen ist dort Thema. Ihr Gründer Daniel Cassaday erzählt, wie es dazu kam und was die Seite soll. Von

Hans-Jörg Walter: Daniel Cassaday hat «Verschwundenes Basel» gegründet.

Daniel Cassaday hat «Verschwundenes Basel» gegründet. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Daniel Cassaday (39) ist Basler mit Leib und Seele. Er ist in dieser Stadt geboren und aufgewachsen. Eine Zeit lang war er in den USA, der Heimat seines Vaters. Bald zog ihn das Heimweh aber wieder zurück ans Rheinknie. «Ich habe gemerkt, dass hier der richtige Platz für mich zum Leben ist. Einmal Basler, immer Basler.» Aber nicht nur das Basel von heute liegt ihm am Herzen, sondern auch das Basel von einst. Deshalb gründete er 2010 die Facebook-Seite «Verschwundenes Basel». Auf der Seite findet man etwa Bilder von Zeiten, als der Birsig noch offen durch die Stadt floss oder grosse Teile der Stadtmauer noch standen.

Faszination seit der Jugend

Die Begeisterung für das historische Basel habe ihn schon als Bub gepackt, sagt er. «Ich bin oft mit einem Freund ins Staatsarchiv gegangen und wir haben uns alte Karten von Basel angesehen.» Dann sei diese Faszination etwas «eingeschlafen», bis er vor zwei Jahren auf die Internetseite des Basler Staatsarchivs aufmerksam geworden sei und sich gedacht habe, «dass man aus diesen Bildern doch etwas machen kann». 

Es habe immer auch Basler Bücher von Eugen A. Meier und anderen gelesen, «aber da ist nicht immer alles ganz so ausführlich erklärt und es tauchten immer wieder Fragen auf», sagt Cassaday. «Ich selber bin ja kein Historiker. Ich interessiere mich einfach dafür, was früher war.» Von Beruf ist er usprünglich Altenpfleger, heute arbeitet er in der Behindertenbetreuung im Wohn- und Bürozentrum für Körperbehinderte (WBZ) in Reinach.

Um auf seine Fragen eine Antwort zu bekommen, biete «Verschwundenes Basel» einen ideale Plattform. Er habe schon «jenste lässige Antworten» bekommen von Leuten, «die sich wirklich auskennen». Das seien nicht zwingend Historiker, sondern auch Leute, die sonst viel über Basel wissen.

Fachkundige Antworten für alle

Aber nicht nur Cassaday, sondern jedermann kann sich über «Verschundenes Basel» ein Stück Stadtgeschichte erzählen lassen. Facebook machts möglich. «Wenn man sich beispielsweise fragt, was an einem bestimmten Ort einmal war, kann man ein Bild davon machen und es posten. Und dann bekommt man eine fachkundige Antwort», sagt Cassaday.

 

Nichts gegen Neues, aber Freude am Alten

«Basel hat eine schöne und erhaltenswerte Altstadt», sagt Cassaday, «trotzdem bin ich nicht gegen alles Neue.» Über die Facebook-Site «Verschwundenes Basel» werde auch über bevorstehende Veränderungen in der Stadt diskutiert, aktuell beispielsweise über den Abbruch der «Bierhalle» in der Steinenvorstadt oder über das Projekt, den Birsig teilweise wieder offen durch die Stadt zu führen. «Auch die Idee einer Öffnung der Kaserne wird angeregt diskutiert», sagt Cassaday.

Am meisten Reaktionen gebe es auf die jüngere Vergangenheit: «Wenn die Leute selber noch Erinnerungen an einen Ort haben, den sie dann auf einem alten Bild sehen, erzählen sie gerne darüber», sagt Cassaday. Viele Bilder auf der Seite stammen aus dem Fundus des Basler Staatsarchivs. Aber nicht alle. Immer wieder steuern Leute auch eigenes Bildmaterial bei: «Einmal hat mir ein Mann seine ganze Sammlung von alten Basler Postkarten geschenkt», sagt Cassaday. 

Sein Traum: ein Nostalgie-Basel-Lädeli eröffnen. Dort gäbe es dann Dinge zu kaufen wie Poster, Tassen und Bücher.

Haben auch Sie noch alte Bilder von Basel, die Sie gerne einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen würden? Daniel Cassaday freut sich über Beiträge aus privatem Fundus.


 

 

 

 

 

 

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales, Facebook, Stadtentwicklung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Alles neu beim Basler Münster Weiterlesen

Soll die Basler Kaserne seitlich aufgebrochen werden? Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.7.2012, 12:00 Uhr

Ein Fenster in vergangene Zeiten

Text

Text:

  • 31.12.2012 um 15:56
    «Ein bisschen klöpfen muss es schon»

    «The same procedure as every year» fordert nicht nur die alte Miss Sopie von ihrem Butler James im Sketch «Dinner for one». Auch wir haben alle unsere jahrelangen Silvesterbräuche und -rituale. Das zeigt ein Besuch im Zauberlädeli.

  • 24.12.2012 um 15:00
    Machs doch selber!

    Die Kreativ-Abteilung der TagesWoche ist auch am Heiligabend aktiv. Hans-Jörg «Fonzi» Walter hat Geschenkpapier designt. Verwenden kann es jeder, der einen Drucker zur Verfügung hat.

  • 21.12.2012 um 20:19
    O du fröhliche Heilsarmee

    Die Heilsarmee ist wieder unterwegs. Anders als ihre Berner ESC-Kollegen haben die Basler weniger Hürden zu überwinden, damit sie singen dürfen.

  • 16.08.2012 um 09:26
    Korrektur
    Zum Artikel: Andere Uni, andere Sitten

    Liebe Frau Bockemühl, ihr Kommentar hat mich auf einen Fehler im Text aufmerksam gemacht: Es handelt sich um eine Zunahme der Möbilität um durchschnttlich 1,4 Prozent pro Jahr seit 2005. Viel ist das freilich auch dann nicht... Selbstverständli...

  • 03.08.2012 um 09:49
    Kein Velofahrerbashing
    Zum Artikel: Ein Schild für die Katz

    Guten Tag Herr Boesiger, um Velofahrerbashing geht es der TagesWoche keineswegs. (Ich bin selber Velofahrerin und finde solche Verkehrssituationen lästig.) Es ging uns vor allem darum, einen Augenschein von der Siuation am Blumenrain zu nehmen und die...

Aktuell

sda: Luftaufnahme der Überschwemmungen in Altstätten

Dauerregen 

Lage bleibt nach Unwettern angespannt

Nach den nächtlichen Unwettern in mehreren Schweizer Kantonen laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Allein im Kanton Luzern dürften Gebäudeschäden von über einer Million Franken entstanden sein. Von sda. Weiterlesen

sda: Ein Lebensmittelinspektor in einem Restaurant (Symbolbild)
2

Gesundheit 

Chemie in der Verpackung

Verpackungen von Lebensmitteln können gesundheitsgefährdende Chemikalien enthalten, die auf die Esswaren übergehen. Forscher haben insgesamt 175 Substanzen identifiziert, die als potenziell schädlich gelten – aber legal verwendet werden dürfen. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare

sda: Feuerwehrmann begutachtet Unwetterschäden  in Schüpfheim

Hochwasser 

Regen setzt die Schweiz unter Wasser

Die Schweiz wird vorübergehend vom Dauerregen erlöst: Ab heute Nachmittag regnet es fast nur noch in der Ost- und Südschweiz. Doch bereits ab morgen Mittag wird es vielerorts wieder nass.Von sda. Weiterlesen