LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Champions League, FC Basel 

20.7.2012, 12:29 Uhr

Über Moldes Trainer werden Wunderdinge erzählt

20.7.2012, 12:29 Uhr (aktualisiert: 16:40 Uhr)

Wenn sich Molde FK im Rückspiel von Ventspils (Lettland) nicht die Butter vom Brot nehmen lässt, ist der Meister Norwegens der Gegner des FC Basel in der dritten Ausscheidungsrunde zur Champions League. Von

Eine künstliche Dramatik will Heiko Vogel nicht erzeugen. Der FCB-Trainer geht davon aus, dass mit dem 2:0-Auswärtssieg am Dienstag in Tallinn die Vorarbeit geleistet ist, um nächsten Dienstag (20.00 Uhr, St. Jakob-Park) eine Runde weiter zu kommen. Und das gleiche nimmt er vom Molde FK an, dem potentiellen Gegner in der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League: «Sie haben mit dem 3:0-Heimsieg klare Verhältnisse geschaffen, und ich glaube nicht, dass es Ventspils noch schafft.»

FCB-Aktion lockt
Beachtliche 15‘000 Tickets sind bis Freitag für das Rückspiel gegen den FC Flora Tallinn am kommenden Dienstag, 24. Juli, weggegangen. Der FCB gewährt allen Jahreskarteninhabern Gratiseintritt. Die Partie wird um 20.00 Uhr angepfiffen und live in SF2 übertragen.

Kommt alles wie erwartet, tritt der FCB am 31. Juli/1. August zuerst in Norwegen an; das Rückspiel findet erneut nur eine Woche später am 7./8. August in Basel statt. Nach dem estnischen Meister werden es die Basler auf dem langen Weg in die Königsklasse mit dem norwegischen Titelträger von 2011 zu tun bekommen. «Das wird eine harte Nuss», sagt Vogel. Es dürfte jedenfalls eine anspruchsvollere Aufgabe werden als gegen das zwar wackere, aber limitierte Flora Tallinn.

Meister mit Solskjaer zum 100-Jahr-Jubiläum

Der Molde Fotballklubb aus dem 25‘000-Einwohner-Städtchen wurde vergangene Saison erstmals überhaupt Landesmeister, just zum 100-Jahr-Jubiläum. In der grossen Ära von Rosenborg Trondheim mit 13 Titeln in Serie von 1992 bis 2003 war Molde viermal Vizemeister (insgesamt sieben Mal) und zweimal Pokalsieger (1994 und 2005).

2011 kehrte Norwegens vielleicht schillerndster Fussballer nach Molde zurück, wo er 1994 seine Profikarriere lanciert hatte: Ole Gunnar Solskjaer. Der 67-fache norwegische Internationale war von 1996 bis 2007 eine der grossen Figuren bei Manchester United, wo ihn die Fans den «Killer mit dem Baby-Gesicht» nennen. 92 Tore in 235 Spielen erzielte er für Manchester, das berühmteste mit Sicherheit 1999 im Champions-League-Endspiel von Barcelona gegen Bayern München: den 2:1-Siegtreffer in der 93. Minute.

Augenzeuge damals auf der Tribüne des Nou Camp: Der Juniorentrainer der Bayern, Heiko Vogel. Nach dem Karriereende hat Solskjaer zwei Jahre lang das Reserveteam der United trainiert, und wahrgenommen hat ihn Vogel nun wieder, als der 39-Jährige vor eineinhalb Jahren Cheftrainer in Molde wurde.

Moldes zweiter Anlauf in die Königsklasse

Über den Norweger werden sich nach dem ersten Titel im ersten Jahr nun wahre Wunderdinge erzählt, und er wird bereits als kommender Trainerkandidat für die englische Premier League gehandelt. In der aktuellen Saison belegt Molde zur Halbzeit Platz zwei – vier Punkte hinter Strømsgodset Drammen und drei vor Rosenborg.

Nach 1999 – damals als Vizemeister dank der vielen Rankingpunkte von Trondheim – will Molde sich nun ein zweites Mal für die Gruppenphase qualifizieren. Damals gab es gegen Real Madrid, FC Porto und Olympiakos einen Sieg und fünf Niederlagen. Anschliessend machte Molde Schlagzeilen, weil man sich nach dem Abenteuer in der Königsklasse finanziell verhob.

«Skandinavische Mannschaften stehen für wohlorganisierte Defensive», sagt Heiko Vogel in einer ersten Bestandsaufnahme, «und ich kann mir nicht vorstellen, dass wir die Mannschaft – in Zentimeter gemessen – stellen, die grösser ist. Wir sind gewarnt.»

Ivorischer Stürmerstar

Gegen den lettischen Meister FK Ventspils gewann Molde am Mittwoch vor 7500 Zuschauern im 11‘000 Plätze bietenden Aker-Stadion mit 3:0. Zweifacher Torschütze war Davy Claude Angan, ein 24-jähriger Stürmer von der Elfenbeinküste, der mit zehn Toren aus 15 Spielen zur Saisonhalbzeit auch das Torschützenklassement der Tippeligaen anführt.

Mit norwegischen Teams hat es der FCB im Europacup bisher dreimal zu tun bekommen und dabei ein weisse Weste behalten. 2000/01 im Uefa-Cup sind die aufregenden Spiele gegen Brann Bergen (4:4 und 3:2) in Erinnerung. 2005/06, die Saison, als der FCB bis in die Viertelfinals der Europa League vordrang, war Tromsö in der Gruppenphase in einem ebenso abwechslungsreichen Heimspiel der Gegner (4:3), und ebenfalls in einem Gruppenspiel war 2007/08 noch einmal Brann Bergen in Basel zu Gast (1:0).

Die Spiele der dritten Runde in der Übersicht.

Weitere Informationen zur Auslosung und zur dritten Runde.

Servette und Young Boys mit Heimsiegen

Nach dem 2:0-Heimsieg am Donnerstag gegen Gandsassar Kapan aus Armenien ist Servette Genf auf gutem Weg in der Europa-League-Qualifikation. Nächster Gegner für die Grenats wäre evenetuell auch ein norwegischer: Rosenborg Trondheim handelte sich daheim gegen den kasachischen Cupsieger Ordabasy Schymkent nach 2:0-Pausenführung allerdings noch den Ausgleich ein.

Mit einem mageren Polster von 1:0 reisen die Young Boys zum Rückspiel bei Zimbru Chisinau nach Moldawien. Als Gegner in der nächsten Runde wartet dann mit grosser Wahrscheinlichkeit Kalmar FF. Die Schweden gewannen das Hinspiel bei NK Osijek in Koratien mit 3:1. Spieldaten für die dritte Runde sind der 2. und 9. August.

Der FC Luzern, der als Verlierer des Cupfinals den Platz des in der Champions League beschäftigten Cupsiegers FC Basel einnimmt, muss lediglich eine Ausscheidungsrunde in den Playoffs spielen, die am 10. August ausgelost werden.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Pak will weg vom FC Basel Weiterlesen

FCB erfährt nächsten Gegner Weiterlesen

Zwei Frei-Tore in Tallinn zum 2:0 Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

20.7.2012, 12:29 Uhr

Über Moldes Trainer werden Wunderdinge erzählt

Text

Text:

  • 16.04.2014 um 18:11
    4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    Während Meisterschaftsrivale GC in eine kapitale 0:5-Heimniederlage gegen Thun läuft, gewinnt der FC Basel einen Klassiker mit Pfeffer gegen den FC Zürich mit 4:2 (1:0). Im Titelrennen liegt Basel damit vier Punkte voraus. Die FCB-Tore erzielen Sio (2), Stocker und Elneny; Captain Streller scheidet früh verletzt aus.

  • 16.04.2014 um 12:42
    «Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

    Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.

  • 16.04.2014 um 03:14
    FCB-FCZ, Teil 1: Aufs Ganze

    Fünf Tage vor dem Cupfinal in Bern gegen den FCZ misst der FC Basel in der 30. Runde der Super League das vierte Mal in dieser Saison die Kräfte mit den Zürchern. Ab 20.30 Uhr (SRF2 live und #rotblaulive) geht es um drei wichtige Punkte im Titelrennen, in dem die Basler seit 24 Spielen ungeschlagen sind und sich dem eigenen Rekord nähern.

  • 27.03.2014 um 09:31
    Der doppelte Schär...
    Zum Artikel: Calla schiesst den FCB in Cupfinal gegen Zürich

    ...war einmal Stocker. Danke für den Hinweis, Peter Epstein. Es ist korrigiert.

  • 02.03.2014 um 23:07
    Sommer | Lächerlich
    Zum Artikel: Der untröstliche Ajeti – die Einzelkritiken zum FCB

    Nö, eine 2 für Sommer finde ich ungemessen. Für ihn gilt wie für den grossen Teil seiner Mitspieler: Ein paar kleinere Unsauberkeiten, wie das richtig angemerkt wird, und die Gesamtleistung der Mannschaft war ohne Frage alles andere als spielerisch bef...

  • 26.02.2014 um 20:36
    Sechs lange Jahre waren es, werter Georg,
    Zum Artikel: Der EHC schafft den Durchbruch

    danke für den Hinweis. Man müsste eben nicht nur Eishockey spielen können, sondern auch Rechnen oder Schreiben – oder am besten beides. Also: 2006 ist ein schlichter (Tipp-)Fehler. Sechs Jahre dagegen stimmen schon: Letzter Sieg des EHC am 1.3.2008 ...

Aktuell