LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Orientierungslauf 

19.7.2012, 15:32 Uhr

Niggli holt ihren 19. WM-Titel - Merz gewinnt Silber

19.7.2012, 15:32 Uhr

Zwei Tage nach der bitteren Enttäuschung über die Mitteldistanz wird Simone Niggli Weltmeisterin über die Langdistanz. Bei den Männern holt Matthias Merz Silber. Von sda

sda: Simone Niggli-Luder schlug zurück.

Simone Niggli-Luder schlug zurück. (Bild: sda)

Die OL-Königin war in der Königsdisziplin nicht zu schlagen. Schon zum siebten Mal in ihrer Karriere wurde Simone Niggli in Chalet-à-Gobet Weltmeisterin über die Langdistanz. Insgesamt ist es für die 34-jährige Mutter von drei Kindern schon der 19. WM-Titel, der zweite an den Heimtitelkämpfen in Lausanne.

Niggli siegte mit anderthalb Minuten Vorsprung auf die Finnin Minna Kauppi, die als zweitbeste Orientierungsläuferin hinter der Ausnahmekönnerin aus Münsingen gilt. Dritte wurde die als Titelverteidigerin angetretene Annika Billstam aus Schweden mit bereits mehr als zwei Minuten Rückstand.

Ein Start-Ziel-Sieg war der Triumphzug der dreifachen Schweizer Sportlerin des Jahres nicht. Niggli musste Posten 8 lange suchen, der Fehler kostete sie rund 70 Sekunden. So lag sie bei der zweiten von vier Zwischenzeiten knapp hinter Billstam zurück. Doch Nigglis läuferische Sonderklasse kommt über die Langdistanz besonders zum Tragen. Deshalb konnte sie das Blatt noch in aller Deutlichkeit wenden.

Matthias Merz musste sich nur Olav Lundanes geschlagen geben; der 24-jährige Norweger war eine Klasse für sich und sicherte sich mit einem Vorsprung von beinahe drei Minuten seinen zweiten WM-Titel über die Langdistanz nach 2010. Merz holte ebenso ungefährdet Silber - er distanzierte den drittklassierten Letten Edgars Bertuks, Weltmeister über die Mitteldistanz, um 1:39 Minuten.

Der 28-jährige Aargauer gewann in seinem zweiten WM-Einsatz im Waadtland die zweite Medaille, nachdem er bereits am Samstag im Sprint Zweiter geworden war. Insgesamt stand er zum neunten Mal auf dem WM-Podestplatz, zum fünften Mal in einer Einzeldisziplin. Chancenlos war Sprint-Weltmeister Matthias Kyburz, der 19. wurde.

Damit hat die Schweizer Delegation bereits vor den beiden Staffeln vom Samstag die angestrebten sieben Medaillen erreicht. Und es würde nicht erstaunen, wenn zum Abschluss der Titelkämpfe zwei weitere Top-3-Rangierungen dazukommen würden.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Orientierungslauf

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Zeigen, was als Frau möglich ist» Weiterlesen

WM-Bronze geht nach Pratteln Weiterlesen

Traumstart für Schweizer Orientierungsläufer Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

19.7.2012, 15:32 Uhr

Niggli holt ihren 19. WM-Titel - Merz gewinnt Silber

Text

Text: sda

Aktuell

foto-net: Basel, 15.6.1981. Sport, Fussball, Nationalliga A, NLA, Historisch
FCB Trainer Helmuth Benthaus (re), links Peter Ramseier
� foto-net
2

Fussball, Cupfinal 

Benthaus und der Makel im Schönschreibheft

41 Jahre ist es her, seit der FC Basel und der FC Zürich letztmals in einem Final des Schweizer Cup aufeinandergetroffen sind. Helmut Benthaus, der Trainer der grossen FCB-Ära, schaut auf die drei verlorenen Endspiele 1970, ’72 und ’73 zurück und sagt, das sei nur das eine Ärgernis. Und: «Ich hoffe, dass die Finalserie am Ostermontag ad acta gelegt wird.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare