LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Fifa 

16.7.2012, 22:52 Uhr

Blatters Zuschrift an die «Bild-Zeitung» - Druck von den Grünen

16.7.2012, 22:52 Uhr

Sepp Blatter will die Wogen glätten und relativiert seine Aussagen zur Vergabe der WM 2006 in der «Bild-Zeitung». Trotzdem wächst in Deutschland der politische Druck auf Blatter. Von sda

sda: FIFA-Präsident Blatter besänftigt die Bild-Leser.

FIFA-Präsident Blatter besänftigt die Bild-Leser. (Bild: sda)

In einem exklusiven Interview mit dem "Sonntags-Blick" platzierte Blatter nach tagelangen Angriffen gegen seine Person einen brisanten Konter: "Da erinnere ich mich an die WM-Vergabe für 2006, wo im letzten Moment jemand den Raum verliess. Und man so statt 10 zu 10 bei der Abstimmung ein 10 zu 9 für Deutschland hatte." Auf die Frage, ob er vermute, die WM 2006 sei gekauft gewesen, sagte er: "Nein, ich vermute nichts. Ich stelle fest."

Mit seiner provokativen (und wohl auch juristisch interessanten) Formulierung löste der "angeschossene" FIFA-Boss in Deutschland einen weiteren Sturm der Entrüstung aus. 48 Stunden später zieht er seine Aussagen zwar nicht zurück, relativiert sie auf der grössten deutschen Medien-Plattform aber: Er habe nur darauf hinweisen wollen, dass jemand während der Abstimmung den Raum verlassen habe.

Er halte alle Vergabe-Prozedere für Fussball-Weltmeisterschaften in der Vergangenheit für rechtmässig, betont er in seiner Zuschrift. "Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien, sondern nur an Fakten", schreibt Blatter in der Dienstagsausgabe der "Bild".

Trotz aller Beschwichtigungen Blatters wollen die Grünen in Deutschland dem FIFA-Präsidenten das Bundesverdienstkreuz aberkennen lassen. Es gebe immer wieder eindeutige Hinweise darauf, dass die Korruption innerhalb des Weltfussballverbandes FIFA enorme Ausmasse angenommen habe, sagte die sportpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Viola von Cramon. "Deshalb geht die Bitte um Prüfung an Bundespräsident Gauck, wie die Auszeichnung zurückgenommen werden kann."

Von Cramon geht davon aus, die mehr als 22 Millionen Schweizer Franken (rund 18,3 Millionen Euro) an Schmiergeldern, von denen die Rede sei, würden noch weit übertroffen. Die Kritik aus dem Deutschen Fussball-Bund (DFB) und des Ligapräsidenten Reinhard Rauball, der Blatters Rücktritt gefordert hatte, teilt von Cramon uneingeschränkt.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Blatter und der Bestechungs-Skandal Weiterlesen

Druck auf FIFA-Präsident Blatter nimmt zu Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.7.2012, 22:52 Uhr

Blatters Zuschrift an die «Bild-Zeitung» - Druck von den Grünen

Text

Text: sda

Aktuell

Historisches Museum Basel: Die neckische Prozellanfigurengruppe mit «dem ungenierten Chinesenknaben» aus der Porzellanmanufaktur Höchst wandert von Basel weg nach Thüringen.

Historisches Museum 

Der Kampf der Porzellan-Figürchen

Das Historische Museum Basel ist dabei, sich neu zu positionieren. Das hat zur Folge, dass die bedeutende Porzellansammlung der Pauls-Eisenbeiss-Stiftung von der Stifterin abgezogen wird – was Diskussionen auslöst.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

: Ist derzeit auch ein Forum für Zeitfragen: Das Basler Museum für Geschichte.

Point de Suisse 

Wie wir Schweizer ticken

«Point de Suisse» steht für eine Volksbefragung, in der sowohl auf ernsthafte als auch lockere Weise unsere Befindlichkeit zur politischen und gesellschaftlichen Schweiz untersucht wird. Das Historische Museum Basel spannt durch diese Kooperation den Bogen zur gegenwärtigen Zeitgeschichte. Und lädt als Forum zu Debatten.Von Marc Krebs. Weiterlesen

ALEXANDER PREOBRAJENSKI: Sie kann auch weniger ernst – hier strahlt sie dafür gleich doppelt.

JKF 2015 

Ein Tanz-Küken im Spotlicht der grossen Bühne

Am Samstag tritt die 12-jährige Alisha Spiniello am Jugendkulturfestival auf. Sie ist das Küken der Showgruppe E-Force ihrer Tanzschule «Special Elements». Mit den renommierten Tänzern auf der Bühne zu stehen ist für sie zwar eine grosse Ehre – trotzdem will sie nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen.Von Mara Wirthlin. Weiterlesen