LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Rotblaulive.ch: Alles zur Saison des FC Basel: Berichte, Tabellen, Tweets, Videos, Statistiken und Spielszenenanalyse.

Fussball, FC Basel 

16.7.2012, 21:15 Uhr

Mattscheibe aus Tallinn

16.7.2012, 21:15 Uhr

Wo Ruderer populärer sind als Fussballer und sich das Fernsehen allem Anschein nach nicht sonderlich für die Qualifikation zur Champions League interessiert: Der FC Basel in Tallinn. Von

Fernsehbilder wird es aus Tallinn vom Spiel des Schweizer Meisters FC Basel beim estnischen Titelträger FC Flora nicht geben. Das estnische Fernsehen bietet jedenfalls keine Übertragung aus der «A. Le Coq Arena» an, aus der das Schweizer Fernsehen zumindest die wichtigsten Sequenzen für eine Zusammenfassung in der täglichen Sendung «Sport aktuell» ziehen könnte.

Auch die Option, mittels einer sogenannten ENG-Kamera wenigstens Bilder aus einer Perspektive zu generieren und nach Zürich zu übermitteln, hat sich nach Auskunft der Sportredaktion des SRF am Montagnachmittag zerschlagen.

Gesichert ist dagegen eine Live-Übertragung am Dienstag kommender Woche vom Rückspiel aus dem St.-Jakob-Park. Zunächst wollte das Schweizer Fernsehen das Ergebnis des Hinspiels abwarten, vor zehn Tagen erhielt der FC Basel jedoch die Zusage aus Zürich. Damit verbunden ist für den Club, dass er zum Beispiel die Bandenwerbung für die Partie (Anpfiff 20.00 Uhr) vermarkten kann.

Das ist nicht ganz unwesentlich, denn FCB-Präsident Bernhard Heusler rechnet einen Verlust von 300’000 Franken aus der ersten Qualifikationsrunde hoch. Denn als Kompensation für das vergangene Saison ausgefallene Heimspiel nach dem Xamax-Konkurs gewährt der Club seinen Jahreskartenbesitzern für das Heimspiel gegen Tallinn freien Eintritt. Rund 9000 Stammkunden haben von dem Angebot bereits Gebrauch gemacht (Fristende am Freitag, 20. Juli, Näheres dazu auf fcb.ch).

Witterungsverhältnisse bleiben Schweizerisch

Spanien siegt in Tallinn

Erst am Sonntag, zwei Tage vor dem Gastspiel des Schweizer Meisters in der estnischen Hauptstadt, ging in Tallinn die U19-Europameisterschaft zu Ende. Mit einem 1:0-Finalsieg von – wem sonst? – Spanien über Griechenland in jenem Stadion, in dem der FCB am Dienstag gegen den FC Flora antritt. Die Esten verloren ihre drei Vorrundenspiele.

Im Baltikum wurde der FCB am Montag gegen Mittag bei frischen Temperaturen um die 16 Grad sowie Wind und Regen von der Ostsee empfangen. Insofern fiel die Umstellung von der Wochenend-Witterung in der Schweiz nicht schwer. Für den Spieltag sind für die estnische Hauptstadt die Prognosen nicht gross anders. Ein, zwei Grad mehr sind vorhergesagt, und immerhin soll es zur Anspielzeit abends um 18.45 Uhr (17.45 Uhr Schweizer Zeit) trocken sein.

Die estnischen Gastgeber – so die äusserst freundliche Auskunft bei einem Anruf auf der Geschäftsstelle des Vereins –  hoffen auf eine für ihre Verhältnisse beachtlichen Kulisse. Schulen und Vereinen wurden eingeladen und ihnen freier Eintritt gewährt, so dass mit 2000 bis 3000 Zuschauern in der «A. Le Coq Arena» gerechnet wird. Das Stadion, im Volksmund Lilleküla genannt, wurde 2001 eröffnet, bietet knapp 10’000 Plätze und ist auch Spielstätte der Nationalmannschaft.

Ruderer angesehener als Fussballer

Bei einem Zuschauerschnitt von rund 200 in der nationalen Meisterschaft erkennt man, welch schweren Stand der Fussball – Jalgpalli, wie er estnisch heisst – im Land hat. Sportler des Jahres werden seit 1955 Leichtathleten, Schwimmer, Ruderer, Readrennfahrer, Gewichtheber und Skilangläufer oder Rallyepiloten und Fechter.

Mit der grossen Ausnahme des vergangenen Jahres: Mannschaft des Jahres wurde das Nationalteam der Fussballer. Es war die Anerkennung für eine verblüffende EM-Qualifikation, die Estland als Gruppenzweiter hinter Italien abschloss und was sich mit Platz 56 im Fifa-Ranking niederschlug (hinter Polen und Armenien sowie vor Nigeria und Costa Rica). In der Barrage zogen die Esten gegen Irland zwar klar den Kürzeren, Nationaltrainer Tarmo Rüütli, der bis 2010 beim FC Flora war, darf sich jedoch Trainer des Jahres 2011 nennen.

Floras Trainer Martin Reim geht mit einem Ziel ins Heimspiel gegen den FCB: «Unser Gegner ist sehr stark, aber wir wollen ein Ergebnis holen, das uns für das Rückspiel in der Schweiz noch eine Chance lässt.» Nicht weniger als 157 Länderspiele hat Reim für Estland bestritten, und er sagte gegenüber uefa.com: «Ich habe in der Vergangenheit gegen sehr gute Klubs und Nationalteams gespielt, aber als Trainer hatte ich es noch nie mit einem solch starken Gegner zu tun.»

Diaz und Sauro vor Debüt

Es sei nicht einfach, die Spielweise von Flora Tallinn zu durchschauen, hat Heiko Vogel am Montagabend in Tallinn eingeräumt. Seit der Auslosung hat Flors drei Spiele bestritten, beim 5:0-Heimsieg gegen FC Viljandi war Gerry Perosa, der im Tessin ansässige Scout des FCB, vor Ort, doch die Erkenntnis ist vor allem die, das es wenig Erkenntnisse gab: «Sie haben in den letzten Partien immer wieder System und Aufstellung geändert», so Vogel.

Immerhin: Von den letzten zehn Meisterschaftsspielen gewannen die Grünweissen neun (sechsmal zu null) und unterlagen sie einmal daheim Levadia, dem grössten Hauptstadt-Rivalen (0:1). In der im Kalenderjahr gespielten Saison der Meistriliiga belegt Titelverteidiger FC Flora nach 18 Spieltagen auf Platz zwei, vier Punkte hinter Spitzenreiter JK Nõmme Kalju. Zuletzt reihte Flora fünf Siege mit 28:0 Toren aneinander, darunter allerdings ein 12:0 und ein 6:0 in den ersten beiden Runden des Pokalwettbewerbs.

Der FCB-Trainer strich noch einmal die klare Favoritenstellung seiner Mannschaft heraus, nennt Niveau-Vergleiche zwischen der estnischen und der Schweizer Liga «sinnlos». «Wir müssen einfach ein gutes Resultat erzielen und den Grundstein für das Rückspiel legen», wird Vogel auf der Homepage des FCB aus der Medienkonferenz am Montag in der «A. Le Coq Arena» zitiert.

Was der FC Flora kann, kann der FCB schon lange: Vogel kündigt Veränderungen in der Startelf im Vergleich zum Liga-Auftakt am Freitag in Genf an. Es gibt jede Menge Optionen: Bei den Aussenverteidigern (Philipp Degen für Steinhöfer oder für Park), bei den Innenverteidigern (Sauro für Kovac) oder im zentralen Mittelfeld (Diaz für Cabral oder Yapi). Klar scheint, dass die beiden südamerikanischen Verpflichtungen Marcelo Diaz und Gaston Sauro in Tallinn ihr Pflichtspieldebüt im FCB-Dress geben werden – zu welchem Zeitpunkt der Partie auch immer. (cok)

Champions League, Qualifikation, 2. Runde
FC Flora Talllin–FC Basel, Dienstag, 17. Juli 2012, 17:45 Uhr
A. Le Coq Arena, Tallinn. – SR Mauro Bergonzi (Italien).

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der gnadenlose Herr Vogel Weiterlesen

Der FC Basel reist nach Estland Weiterlesen

Der FCB erfährt seinen Gegner Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

16.7.2012, 21:15 Uhr

Mattscheibe aus Tallinn

Text

Text:

  • 24.04.2014 um 17:11
    Zurück in die Sackgasse

    Unter dem Brennglas medialer Beachtung geht der Aufmarsch zwei der grössten Fanszenen beim Schweizer Cupfinal in Bern nicht ohne Auswüchse über die Bühne – mit den üblich gewordenen Übertreibungen anschliessend, Schuldzuweisungen und Drohgebärden. Die Stadt Bern mag den Final nun nicht mehr – vielleicht ist andernorts auch ein Endspiel mit weniger Aufregung im Vorfeld möglich.

  • 21.04.2014 um 10:48
    FCB muss krassen Fehlentscheid einstecken und verliert den Cupfinal

    Der FC Zürich gewinnt den 89. Cupfinal gegen einen FC Basel in doppelter Überzahl mit 2:0 in der Verlängerung. Dem entscheidenden Treffer zum 1:0 von Doppeltorschütze Mario Gavranovic in der 100. Minute geht unmittelbar davor eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters voraus, der Giovanni Sio für eine angebliche Schwalbe vom Platz stellt, statt Penalty für den FCB zu geben.

  • 20.04.2014 um 10:15
    Helmut Benthaus und der Makel im Schönschreibheft

    41 Jahre ist es her, seit der FC Basel und der FC Zürich letztmals in einem Final des Schweizer Cup aufeinandergetroffen sind. Helmut Benthaus, der Trainer der grossen FCB-Ära, schaut auf die drei verlorenen Endspiele 1970, ’72 und ’73 zurück und sagt, das sei nur das eine Ärgernis. Und: «Ich hoffe, dass die Finalserie am Ostermontag ad acta gelegt wird.»

  • 27.03.2014 um 09:31
    Der doppelte Schär...
    Zum Artikel: Calla schiesst den FCB in Cupfinal gegen Zürich

    ...war einmal Stocker. Danke für den Hinweis, Peter Epstein. Es ist korrigiert.

  • 02.03.2014 um 23:07
    Sommer | Lächerlich
    Zum Artikel: Der untröstliche Ajeti – die Einzelkritiken zum FCB

    Nö, eine 2 für Sommer finde ich ungemessen. Für ihn gilt wie für den grossen Teil seiner Mitspieler: Ein paar kleinere Unsauberkeiten, wie das richtig angemerkt wird, und die Gesamtleistung der Mannschaft war ohne Frage alles andere als spielerisch bef...

  • 26.02.2014 um 20:36
    Sechs lange Jahre waren es, werter Georg,
    Zum Artikel: Der EHC schafft den Durchbruch

    danke für den Hinweis. Man müsste eben nicht nur Eishockey spielen können, sondern auch Rechnen oder Schreiben – oder am besten beides. Also: 2006 ist ein schlichter (Tipp-)Fehler. Sechs Jahre dagegen stimmen schon: Letzter Sieg des EHC am 1.3.2008 ...

Aktuell

sda: US-Aussenminister John Kerry spricht in Washington über die Ukraine

Ukraine 

Giftige Töne zwischen USA und Russland

Russland und die USA decken sich in der Ukraine-Krise gegenseitig mit Vorwürfen ein. US-Aussenminister John Kerry macht Russland für das Scheitern der Genfer Vereinbarung verantwortlich, Moskau wirft den USA vor, nichts für eine friedliche Lösung zu tun. Derweil versucht der deutsche Aussenminister zu vermitteln. Von sda. Weiterlesen

sda: Bundespräsident Burkhalter (l) mit Albaniens Aussenminister Bushati

Balkan 

Burkhalter wirbt für OSZE-Unterstützung

Zum Auftakt seiner zweitägigen Balkanreise hat der amtierende OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter am Donnerstag Serbien und Albanien besucht. Schwerpunkt der Gespräche waren die Rolle der OSZE auf dem Westbalkan und die Ukraine-Krise. Von sda. Weiterlesen

sda: Armenier und Türken gedenken in Istanbul des Völkermords

Türkei - Armenien 

Armenien weist Erdogans Beileid zurück

Armenien hat die Beileids-Erklärung der Türkei zum Völkermord an den Armeniern zurückgewiesen. Ankara bleibe bei seiner Politik der «völligen Leugnung» des Genozids, kritisierte der armenische Präsident Sersch Sarkissjan am Donnerstag. Von sda. Weiterlesen