LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

13.7.2012, 19:03 Uhr

Degens Tor bringt dem FCB den Sieg in Genf

13.7.2012, 19:03 Uhr

Mit nur einem neuen Spieler ist der FC Basel in sein Spiel bei Servette Genf gestiegen. Und genau dieser David Degen schiesst das einzige Tor des Abends zum Basler 1:0-Sieg. Von und

Reuters/MARTIAL TREZZINI: Kaum zurück, bereits Matchwinner: David Degen, hier umrahmt von den Genfern François Moubandje (r.) und Geoffrey Tréand.

Kaum zurück, bereits Matchwinner: David Degen, hier umrahmt von den Genfern François Moubandje (r.) und Geoffrey Tréand. (Bild: Reuters/MARTIAL TREZZINI)

Der FC Basel gewinnt sein erstes Spiel der neuen Saison bei Servette Genf 1:0 (0:0). Einziger Torschütze des Abends war David Degen. Ausgerechnet Degen, der auf diese Saison hin bereits zum zweiten Mal einen neuen Anlauf in Basel nimmt.

Der Treffer war einsamer Höhepunkt einer insgesamt ereignisarmen Partie. Als Vorbereiter tat sich Marco Streller hervor, der auf links gleich durch drei Genfer spazierte und von der Grundlinie aus Degen bediente. Der durfte sich den Ball rund zehn Meter vor dem Tor sogar noch zurecht legen, ehe er ins Netz traf.

Der Matchwinner mochte danach kein grosses Aufheben um sein Tor machen: «Wichtig ist, dass das Team gewonnen hat. Wer die Tore schiesst und die Assists gibt, spielt keine Rolle.» Und natürlich war auch David Degen nicht restlos mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: «Es war das erste Spiel, da fehlen sicher noch gewisse Dinge. In der ersten Halbzeit haben wir zeitweise zu forsch mit hohen Bällen nach vorne gespielt.»

Die nächste Aufgabe stellt sich den Baslern bereits am Dienstag in Tallinn. Dann geht es in der estnischen Hauptstadt gegen Flora Tallinn darum, den ersten Schritt auf dem Weg in die Champions League zu machen.

Super League 2012/13, 1. Runde
Servette FC–FC Basel 0:1 (0:0)

Stade de Genève. – 8132 Zuschauer. – SR Kever.
Tore:
59. David Degen 0:1.
Verwarnungen:
55. Steinhöfer (Foul), 57. Lang (Foul), 81. De Azevedo (Foul), 94. P. Degen (Zeitspiel).
FCB:
Sommer; Steinhöfer, Kovac, Dragovic, Park; D. Degen (77. Zoua), Cabral, Yapi (93. Grether), Stocker (85. P. Degen); A. Frei, Streller.
Servette: Gonzales; Routis, Mfuyi, Schneider, Moubandje; Pizzinat, Kouassi (82. Gissi); Tréand, Pasche (59. De Azevedo), Lang (66. Moutinho); Karanovic.
Bemerkungen: Basel ohne Diaz (gesperrt; Gelbsperre in Chile), F. Frei, Schär (beide Olympia-Auswahl), Salah, Ajeti (beide verletzt) und Jevtic (im Aufbau). – Servette ohne Rüfli (gesperrt), Baumann, Diallo, Kusunga, Schlauri, Esteban (verletzt), Mbabu und Grippo (nicht im Aufgebot).

 
Der Torverteiler - präsentiert von weltfussball.de 
Alles über Fußball oder direkt zur Super League (CH) 

 

Live-Tweet zum Spiel Direktlink zu Twitter

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der FCB will wieder zum höchsten Punkt Weiterlesen

FCB: Hoffnungsträger und Problemlöser Weiterlesen

Das FCB-Tippspiel der TagesWoche Weiterlesen

FCB-Elf für Genf stellt sich von selbst auf Weiterlesen

Vier Titel in Serie schaffte nur YB Weiterlesen

Ein FCB-Profi mit Hang zur Revolution Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

13.7.2012, 19:03 Uhr

Degens Tor bringt dem FCB den Sieg in Genf

Text

Text:

  • 01.11.2014 um 06:00
    Basel erlebt die absoluten Experten

    Die Basler St. Jakobshalle wird am Sonntag (14.30 Uhr) mit über 6000 Zuschauern die grösste Kulisse für ein Spiel der Schweizer Handball-Auswahl seit fast 30 Jahren bilden. In der EM-Qualifikation ist Frankreich der Gegner, die herausragende Handball-Nation der Gegenwart.

  • 31.10.2014 um 17:46
    Ludogorets schiesst sich für Basel warm

    Ludogorets Razgrad hat am Freitag 4:0 in der Meisterschaft gewonnen – und konnte dabei zwei Spieler schonen, die am Dienstag in Basel in der Startelf erwartet werden. Beim FCB ist noch nicht bekannt, wie lange Geoffroy Serey Die in der Champions League gesperrt sein wird.

  • 29.10.2014 um 18:45
    Der FCB lässt nichts anbrennen und kommt in Wohlen mit 3:1 weiter

    Konzentriert, zweckmässig und phasenweise ansehnlich – so erledigt der FCB die Aufgabe im Cup, steht nach dem 3:1 (2:1)-Sieg in Wohlen in den Viertelfinals und hellt die Stimmung in Basel etwas auf. Yoichiro Kakitani, Giovanni Sio und Breel Embolo erzielen die Basler Tore beim Challenge-League-Tabellenführer, der nur eine erste Halbzeit lang mithalten kann.

Text

Text:

  • 31.10.2014 um 19:51
    Paulo Sousa und die Kommunikation: Es ist kompliziert

    Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.

  • 27.10.2014 um 11:41
    Wie die Swiss Indoors einmal auf keinen Fall mit dem IS in Verbindung gebracht werden wollten

    Warum haben die Swiss Indoors auf dem Rücken ihrer Ballkinder nach der Qualifikation zusätzlich ein kleines «t» aufgedruckt? Diese simple Frage brachte der TagesWoche die Drohung mit rechtlichen Schritten ein.

  • 26.10.2014 um 02:05
    Admir Smajic: «Das mit dem FC Basel muss ewige Liebe sein»

    Von 1993 bis 1997 trug er selbst das Trikot des FC Basel, war heiss geliebter Spielmacher jener Mannschaft, die 1994 endlich in die Nationalliga A aufstieg. Beim 1:1 des FCB gegen Sion machte Admir Smajic offiziell als Teammanager der Walliser seine Aufwartung im St.-Jakob-Park.

Aktuell

Dominique Spirgi: Ziehen im Sprachenstreit am selben Kompromiss-Strick: Bundesrat Alain Berset, der Basler Erziehungsdirektor und EDK-Präsident Christoph Eymann sowie die beiden Erziehungsdirektoren aus St. Gallen und dem Waadt, Stefan Kölliker und Anne-Catherine Lyon
1

Sprachenstreit 

Es bleibt bei zwei Fremdsprachen

Am Prinzip, dass in der Primarschule neben einer zweiten Landessprache noch eine weitere Fremdsprache unterrichtet werden soll, wird nicht gerüttelt. Dies hielt die Schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz an ihrer Jahresversammlung in Basel fest – allerdings nicht ganz einstimmig, wie zu erfahren war.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen1 Kommentar

:

Linkempfehlung 

So ist das Vermögen in der Schweiz verteilt

Das reichste Prozent der Steuerpflichtigen deklariert 40 Prozent aller Vermögen. Auch regional zeigen sich beträchtliche Unterschiede: Hinter Schwyz mit einem Durchschnittsvermögen von fast einer Million Franken folgen Nidwalden und Zug, dann lange niemand mehr. Die Übersicht auf tagesanzeiger.ch. Empfohlen von Tino Bruni. Weiterlesen beim Tagi