LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball, FC Basel 

13.7.2012, 00:01 Uhr

Und wieder auf zum höchsten Punkt

13.7.2012, 00:01 Uhr

Nach drei Meisterschaften in Folge kommt für den FC Basel eigentlich nur eines in Frage – eine vierte. Beim nächsten Angriff auf den Gipfel versucht der Trainer auch im mentalen Bereich noch mehr herauszukitzeln. Von

Ist der Titel-Hattrick Fluch oder Segen für den FC Basel? Ist es eine Belastung, wieder alles gewinnen zu müssen, die Meisterschaft und den Schweizer Cup, um nicht unter dem Massstab der zurückliegenden Saison zu bleiben? Oder eine Lust, den gehörigen Abstand zur nationalen Konkurrenz zu verteidigen? Während Fussball-Europa kurz nach der Euro 2012 noch in der Sommerpause dämmert, geht es für den FCB an diesem Freitag in Genf bereits los mit der Beantwortung dieser Fragen.

Unser FCB-Tippspiel:
Schlag den Raz


Zur neuen Saison des FCB lanciert die TagesWoche ein Tippspiel. Alle Leserinnen und Leser können kostenlos mitmachen. Ziel ist es, besser abzuschneiden als unser Sportredaktor und Fussball-Experte Florian Raz. Alle Infos zum Tippspiel.

Vor einem Jahr, damals noch unter seinem Cheftrainer Thorsten Fink, hat Heiko Vogel einen «Meisterblues» gespürt, eine gewisse Trägheit, die vielleicht auch dadurch beeinflusst wurde, dass der FCB damals bereits wusste, für die Gruppenphase der Champions League gesetzt zu sein. Diesmal muss er durch drei Ausscheidungsrunden – mit dem ersten Auswärtsspiel am kommenden Dienstag in Tallinn.

Auch wenn FCB-Präsident Bernhard Heusler die Champions League den «ersten Traum» nennt, den man in der Frühphase der Saison hegt, will er sie nicht zum alleinseligmachenden Ziel erheben: «Die Leute sagen, dass das letzte Jahr nicht mehr zu toppen ist. Das ist mir zu kurzsichtig. Um den FC Basel weiterzuentwickeln und den Leuten etwas zu bieten, habe ich nicht das Gefühl, dass wir unbedingt in die Gruppenphase kommen müssen. Eine tolle Meisterschaftssaison, eine tolle Europa League hat auch Platz. Ich sehe es nicht so, dass die Messlatte für unsere Arbeit ist, die Achtelfinals der Champions League zu überstehen. Wir dürfen uns nicht zu sehr auf die Einzelergebnisse reduzieren.»

Die hungrige Konkurrenz

Die Erwartungshaltung in Basel ist enorm, den Anspruch, Meister zu werden, muss dem FCB niemand diktieren, den stellt er mit seinen Möglichkeiten an sich selbst. Mit allen Einschränkungen und Unsicherheiten wie Verletzungspech. Und: «Wir haben im letzten Dreivierteljahr auch das eine oder andere mal das Wettkampfglück auf unserer Seite gehabt – das kann mal kippen», sagt Heusler.

Die Ligakonkurrenten haben zum Teil mächtig investiert (Sion), wollen mit erfahrenen Trainern zurück an die Spitze (der FC Zürich mit Rolf Fringer), einen Spitzenplatz verteidigen (FC Luzern) oder endlich eine neue Phase zünden (Young Boys). «Die Konkurrenz wird noch hungriger sein, uns ein Bein zu stellen», sagt Heiko Vogel.

Für den noch so jungen Cheftrainer, der mit den Erfolgen im Rücken einen raschen Reifeprozess erlebt, stellt sich nach nur wenigen Monaten bereits die Frage, die sich Thorsten Fink nach zwei Jahren und drei Titeln zu stellen begann: «Was soll noch kommen?» Zunächst einmal der Umbruch im Kader, die Abgänge von Shaqiri, Xhaka und Abraham, die Rücktritte von Huggel und Chipperfield eröffnen auch neue Chancen. Neun Spieler sind gegangen, neun neue Spieler gekommen, eine nicht geringe Fluktuation, mit der in der Liga ein «heftiges Startprogramm» (Heusler) und eine «harte Qualifika­tion» (nochmal Heusler) mit sechs Spielen und etlichen englischen Wochen als Allererstes zu bewältigen ist.

Deer Mentalbereich – eine nicht ausgeschöpfte Ressource

Umgebaut hat Heiko Vogel auch seinen Mitarbeiterstab. Seit Jahresbeginn bereits dabei ist Assistenzcoach Markus Hoffmann, aus Goalie Massimo Colomba ist ein Goalietrainer geworden, ein neuer Videoanalyst schafft zu, im Trainingslager war ein Ernährungsberater, und es gibt Christian Marcolli. Der Sportpsychologe arbeitet auf Mandatsbasis für den FCB, zählt schon seit Längerem Yann Sommer, Marco Streller oder Valentin Stocker zu seinen Klienten, und seit dem Wechsel von Fink zu Vogel ist Marcolli immer häufiger im Umfeld der Mannschaft anzutreffen.

Marcolli, 39-jährig und aus Bättwil stammend, hat Anfang der Neunzigerjahre für den FCB und die Old Boys in der Nationalliga B als Stürmer gespielt und besitzt das Trainer-A-Diplom. Aspekte, die ihm den Zugang zu den Spielern erleichtern, um seine Kenntnisse einzubringen, die er sich an den Universitäten Zürich und Ottawa erworben hat. Den jungen Roger Federer hat er begleitet, und heute lebt Marcolli im Aargau, hat sein Büro in Zug, betreut etliche Schweizer Sportler und ist für global operierende Unternehmen tätig.

Den punktuellen Einsatz eines psychologischen Beraters nennt Heiko Vogel «einen Bereich, bei dem im Fussball die Ressourcen noch nicht ausgeschöpft sind». Wobei der Trainer keine Missverständnisse aufkommen lassen will: «Er legt keinen auf die Couch und sagt dann zu mir: Hör zu, der macht dir 40 Tore.» Marcolli geht nicht gezielt auf Spieler zu: «Wenn einer will, bin ich da», erklärt er, «und ich habe auch nicht den Drang, ständig Motivationsreden vor der Mannschaft zu halten, das kann nur aufgesetzt wirken.»

Ein Coach für den Trainer

Einen Grundpfeiler für Erfolg nennt der Psychologe, dass die Spieler sich nicht nur an Ergebnissen und Punkten messen lassen: «Die Tabelle darf nicht die einzige Relevanz besitzen. Erfolg ist zwar der zentrale Massstab, sollte aber nicht isoliert betrachtet werden.» Für Marcolli lautet die ideale Paarung: «Bescheidenheit einerseits und hohes Selbstvertrauen andererseits.» Zwei Prädikate, die unter Vogel so als vorgelebt gelten dürfen.

Worauf sich der Trainer und sein Psychologe bereits geeinigt haben: Die neuen Spieler im Kader sollen nicht mit denen verglichen werden, die nicht mehr da sind. Das will man steuern, indem keine oder nur wenige Videosequenzen von der alten Saison gezeigt werden. «Mohamed Salah soll nicht Shaqiri sehen, weil er es nicht ist. Er soll seine Eigenheiten einbringen. Die neuen Spieler werden dem FCB ihren Stempel aufdrücken. Vergleiche sind da nutzlos.»

Es dreht sich in dieser Zusammenarbeit viel um Austausch und um Reflexion. Um die Rahmenbedingungen, in denen Profifussball stattfindet, um einen gesunden und natürlichen Umgang mit Ruhm und Glamour in einem Spiel, in dem das Ergebnis signifikante Auswirkungen hat – zum Beispiel auf die Finanzen eines Clubs. «Topleistung muss aber auch immer ausbalanciert werden», sagt Marcolli, «durch Normalität und Entspanntheit und eine gewisse Demut. Nur so holt man sich Kraft und Stabilität. Das muss zwingend weitergelebt werden.»

Und wenn man Vogel und Marcolli etwa während der Vorbereitung am Tegernsee vertieft ins Gespräch den Trainingsplatz auf und ab schlendern sah, kann man erahnen, dass Marcolli auch der Mentalcoach für den Trainer ist: «Er hält auch mir mal den Spiegel vor», schildert Vogel, «Kommunizieren ist mein Zugang zu den Spielern, und da macht er mich aufmerksam auf Banalitäten, auf meine Macken oder Unarten.» Vogels Beispiel dafür: «Vier Minuten Nachspielzeit stressen mich. Aber was bringt es der Mannschaft, wenn ich draussen fuchsteufelswild werde?»

Wenig jedenfalls, wenn es um die nächste Gipfelbesteigung geht.

Heiko Vogel vor dem Saisonstart über …

… seine Saisonziele: «Die einfachste Antwort würde lauten, dass es eine erfolgreiche Saison wird, wenn wir den Status Quo erhalten. Wobei es gerade in Cup und Champions League immer das nötige Quäntchen Glück braucht, um erfolgreich zu sein. Die Ansprüche des FCB sind zu Saisonbeginn natürlich immer dieselben, die brauche ich gar nicht zu benennen. Ich denke, dass wir die Qualität haben, um die Gruppenphase der Champions League zu erreichen.»

… die Veränderungen im Team: «Der Club steht für eine bestimmte Philosophie, für einen spielbetonten Fussball, für die nötige Demut auch. Darum werden wir keinen komplett neuen FC Basel erleben, aber einen veränderten. Uns haben einige Leistungsträger verlassen, das ist der Lauf der Dinge. Und es ist doch auch schön, wenn es Veränderungen gibt. Ich jedenfalls freue mich auf einen Marcelo Diaz, auf einen Gaston Sauro, auf einen David Degen oder einen Mohamed Salah. Wir haben mehr Geschwindigkeit im Team als letzte Saison. Und Geschwindigkeit kann im modernen Fussball beim Gegner Stress verursachen. Sonst möchte ich keine Vergleiche anstellen.»

… die Rollenverteilung zwischen Gilles Yapi und Marcelo Diaz im Mittelfeld: «Beide sind Spieler, die das Spiel von hinten heraus ankurbeln wollen. Ich sehe darin allerdings kein Problem für uns, im Gegenteil. Für mich als Trainer ist das ein Geschenk, weil wir so für die Gegner schwieriger auszurechnen sind. Darum will ich hier auch keine Hierarchie festlegen, sondern einfach dieses Abenteuer zulassen.»

… Gilles Yapi: «Über ihn mache ich mir keine Gedanken. Er kommt aus einer Saison, die von einer Verletzung geprägt war. Aber er ist daraus gestärkt hervorgegangen. In der Vorbereitung hat er genau das gemacht, was ich von ihm verlange. Ich habe viel mit ihm gesprochen und ihm gesagt, dass ich auf ihn baue.»

… die Neuzugänge Diaz, Sauro und Salah: «Es ist sicher kein Vorteil, dass sie erst spät zu der Mannschaft gestossen sind – oder den Saisonstart verpassen. Aber bezüglich der Integration in die Mannschaft habe ich keine Bedenken. Ich kenne den Charakter meiner Spieler. Darum weiss ich, dass die Neuen schnell und gut aufgenommen werden.»

… den frühen Beginn der Qualifikation zur Champions League: «Ich glaube, dass die Qualifikationsspiele auch in der Liga ein Vorteil für uns sein werden. Es gibt keine Anlauf-Phase, wir müssen von Anfang an bereit sein.»

… eine Vorbereitung mit Degen-Zwillingen im Team: «Mit den Degens im Team musst du als Trainer immer das richtige verbale Florett in der Hand halten. Wir sind mit Sicherheit um einiges kommunikativer geworden (lacht). Mir macht es unglaublich Freude, den beiden zuzuschauen. Es ist schön, wenn man zwei Menschen sieht, die soviel Energie haben. Sie können einen energetisch bereichern – und manchmal ziehen sie halt auch Energie ab, weil sie ab und an nerven können. Aber es ist mit Sicherheit sehr positiv, David und Philipp Degen in der Mannschaft zu haben.»

… Gennaro Gattuso als Neuzugang in Sion: «Ich freue mich riesig auf ihn. Ich habe ihn schon immer bewundert, weil er sehr unangenehm ist für den Gegner. Er bringt viel Biss mit und kann im richtigen Moment die Mannschaft auch noch einmal aufrütteln. Ich hoffe, dass er der Schweizer Liga bessere Publicity bringt, als sie zuletzt hatte. Weil ich denke, dass die Schweizer Liga stärker ist, als sie gemeinhin wahrgenommen wird.»

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Hoffnungsträger und Problemlöser Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. boppstar

    am 13.07.2012, 09:10

    Das hört sich alles sehr gut an. Entscheidend wird sein, wie die neuen Spieler in die Mannschaft aufgenommen und integriert werden. Nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz. Der sozialen Integration eines Spielers in einen Club, einer Stadt wird im Fussball immer noch zu wenig Bedeutung geschenkt obwohl hier ein enormes Steigerungspotential für die Qualität einer Mannschaft, eines Clubs, liegt. Das scheint der FC Basel gecheckt zu haben und dies wird ihm einen weiteren, längerfristigen... mehrDas hört sich alles sehr gut an. Entscheidend wird sein, wie die neuen Spieler in die Mannschaft aufgenommen und integriert werden. Nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz. Der sozialen Integration eines Spielers in einen Club, einer Stadt wird im Fussball immer noch zu wenig Bedeutung geschenkt obwohl hier ein enormes Steigerungspotential für die Qualität einer Mannschaft, eines Clubs, liegt. Das scheint der FC Basel gecheckt zu haben und dies wird ihm einen weiteren, längerfristigen Vorsprung auf die Konkurrenz verschaffen.

  2. René Reinhard

    am 13.07.2012, 20:18

    Was heisst das? Einverstanden damit, wenn es wie hier bei Fussballspielern, darum geht, dass sich diese zumindest in ihrem Club "heimisch" fühlen müssen. Aber sonst? Wie integriert in "eine Stadt" kann denn jemand, der als Prominent, oder halbwegs Prominent, angesehen wird, tatsächlich sein? Jemand den man weder beim Anstehen in einer Schlage vor einem Kino sieht, noch beim Einkaufen in einem Geschäft, noch auf einer Bank am Ufer des Rheines oder in einer ganz normalen Gaststätte? Also... mehrWas heisst das? Einverstanden damit, wenn es wie hier bei Fussballspielern, darum geht, dass sich diese zumindest in ihrem Club "heimisch" fühlen müssen. Aber sonst? Wie integriert in "eine Stadt" kann denn jemand, der als Prominent, oder halbwegs Prominent, angesehen wird, tatsächlich sein? Jemand den man weder beim Anstehen in einer Schlage vor einem Kino sieht, noch beim Einkaufen in einem Geschäft, noch auf einer Bank am Ufer des Rheines oder in einer ganz normalen Gaststätte? Also jemand, der in der alltäglichen Wahrnehmung gar nicht existiert? Sondern nur in den Zeitung, im Radio oder im Fernsehen oder an wie auch immer gearteten Empfängen und „Promotionstouren“? Soziale Integration bedeutet meiner Meinung nach eben mehr, als bloss „bekannt“ sein.

    „Integration, soziale Integration geschieht dort, wo Begegnungen stattfinden, die für das (friedliche) Zusammenleben wichtig sind – sei es in der Schule, am Arbeitsplatz oder im Gemeinwesen. Die Massnahmen sind je nach Bereich sehr unterschiedlich. Sie haben jedoch gemeinsam, dass die betroffenen zivilgesellschaftlichen Akteure einbezogen und so zu Beteiligten gemacht werden.“ (Quelle: Startseite EJPD > Startseite BFM)

Informationen zum Artikel

13.7.2012, 00:01 Uhr

Und wieder auf zum höchsten Punkt

Text

Text:

  • 29.05.2016 um 17:57
    So knapp wie noch nie: Ein König erobert den Tipp-Thron zurück

    Die Fussball-Saison ist (vorerst) vorbei und somit Zeit für die Abrechnung. Beim TagesWoche-Tippspiel gibt es ein Comeback: Heinz «Nils» Treuer ist zum zweiten Mal Tippkönig und das nach einer hauchdünnen Entscheidung. Wir gratulieren.

  • 26.05.2016 um 16:19
    Die Feier ist verraucht und Embolo fast schon in Leipzig

    Die Meister wurden auf dem Barfüsserplatz schon von mehr Fans gefeiert, dafür wurde es eine sehr lange Partynacht des FC Basel. Und während der machte Breel Embolo kein Hehl daraus, dass es heisst, Abschied zu nehmen.

  • 26.05.2016 um 00:14
    Tränen, ein letzter Zweikampf und beinahe ein Tor

    Das Augenwasser konnte keiner der beiden zurückhalten: Walter Samuel und Philipp Degen dürfen beim 0:1 gegen GC nochmals drei Minuten ran. Dann ist Schluss mit ihren Karrieren. Ein Grosser des Weltfussballs und ein Grosser des FC Basel treten ab.

  • 17.05.2016 um 17:51
    Zum Artikel: Das kommt am Mittwoch auf Sie zu

    Es geht nichts über aufmerksame Leser: Merci! Und einen guten Heimweg morgen.

  • 10.05.2016 um 10:06
    Zum Artikel: Omar Gaber ist mit dem Herz und auch physisch bereits in Basel

    Wir, werte Frau Grossmann, vermuten ja, dass es sich dabei um eine Fotomontage handelt... Aber wir werden ja dann sehen. Herausforderung? Vielleicht auf allen Ebenen. Aber auch dem schauen wir gelassen entgegen.

  • 09.05.2016 um 00:40
    Zum Artikel: Bald in Basler Hand, jetzt schon in Basel zu sehen

    Hallo Olli Betschart, bin gespannt, ob unser System Ihnen diese verspätete Antwort auf irgendeine Weise anzeigt. Ansonsten muss ich mal nach einem zweiten Weg fahnden. Also: Hat mir auch keine Ruhe gelassen. Stimmt: 2008 hat der FCB (mit einem 4:1 geg...

Aktuell

Donata Ettlin: Im Juni spielt die Musik draussen — wie bei «Mitten in der Woche» vor der Kaserne.

Nachtgang 

Die Clubbing-Highlights im Juni

Der Juni schickt die ersten Sommerboten: Vor der Kaserne wird unter freiem Himmel musiziert, das Imagine Festival holt internationale Bands auf den Barfi, die Hinterhof Dachterrasse eröffnet, die EM-Sommerbar-Saison in der Kaschemme wird eingeläutet, und das Haus der elektronischen Künste (HeK) lädt zum grossen Sommertanz ein.Von Danielle Bürgin. Weiterlesen

sda: Der Schweizer Graffiti-Sprayer «Puber» vor dem Straflandesgericht in Wien.

Graffiti 

Schweizer Sprayer in Wien verurteilt

Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. Von sda. Weiterlesen