LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tennis, Australian Open 

THOMAS PETER: Stan Wawrinka of Switzerland reacts as he sits in his chair during his men's singles semi-final match against Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 30, 2015. REUTERS/Thomas Peter (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS)

Am Ende war Wawrinka einfach nur noch leer

Die Erwartungshaltung war gross, der Druck noch grösser, am Ende war es ein eher fahriger denn fantastischer Showdown: Novak Djokovic setzt sich gegen einen schwachen Stan Wawrinka durch. Von Jörg Allmeroth

8

Tippspiel 

: Neuer Experte, neues Glück? Ab sofort gilt es, Christoph «Kiesel» Kieslich zu knacken.

Knack den Kiesel oder: Ein Transfer und seine Folgen

Nichts hält für ewig – ausser die Liebe natürlich. Wie auch immer: Aus «Schlag den Raz», dem Fussball-Tippspiel der TagesWoche zur Super League und zum FC Basel, wird aus gegebenem Anlass «Knack den Kiesel». Der Preis bleibt heiss. Von Christoph Kieslich 8 Kommentare

Fussball, Bundesliga 

Imago: Entscheidend ist auf dem Platz, wusste schon die Dortmunder Fussball-Legende Adi Preissler. Abseits des Platzes haben wir Ratschläge für den Abstiegskampf des BVB gesucht.

Drunten, im tiefen, finstren Schacht

Wer kann Borussia Dortmund im Abstiegskampf Beine machen? Eine nicht bierernste Bestandsaufnahme bei den professionellen Notfall-Helfern in einer Stadt, die in den sportlichen Abgrund blickt. Von Bernd Müllender

Themen

Im Fokus:
FC Basel

Der FC Basel bestimmt den Puls der Stadt Basel mit. Und die TagesWoche ist immer möglichst nah am Puls des FCB. In diesem Dossier sammeln wir alle Beiträge, die bei uns über Rotblau erschienen sind. Weiterlesen

Fussball, Afrika Cup 

Keystone/GAVIN BARKER: Max Gradel, Stürmer der AS Saint-Étienne, feiert sein Siegtor für die Elfenbeinküste gegen Kamerun.

Serey Die weiter, Losentscheid zwischen Guinea und Mali

Die Elfenbeinküste mit dem Basler Profi Geoffroy Serey Die erreicht beim Afrika Cup dank einem 1:0 gegen Kamerun die Viertelfinals. Zwischen Guinea und Mali muss am Donnerstag das Los entscheiden. Von SI und Christoph Kieslich

Handball, WM 

SI: Der Katari Memisevic (rechts), ein eingebürgerter Bosnier, setzt sich im Viertelfinal gegen Deutschland gegen Drux durch.

Deutschland scheitert an Katars Weltauswahl

Katar erreicht an der Handball-WM sensationell die Halbfinals. Die Gastgeber bezwingen Deutschland 26:24. Überraschend ausgeschieden ist der WM-Dritte Kroatien, der gegen Polen 22:24 verliert. Von SI

Tennis 

Reuters/CARLOS BARRIA: Sein Schatten ist mittlerweile länger, als es manchem Beobachter der Tennisszene bewusst ist: Stan Wawrinka.

Stan Wawrinka – gewachsen zu beeindruckender Statur

Mit dem Halbfinal-Einzug in Melbourne hat Stan Wawrinka den Druck, der auf ihm als amtierendem Champion lastete, ausgehalten. Er, der am Schweizer Davis-Cup-Triumph einen grossen Anteil hat, verkörpert nun auch einen Teil der neuen Tennis-Anordnung. Von Jörg Allmeroth

Fussball, Fifa 

SI: Luis Figo will nicht nur Lose präsentieren, sondern präsidieren.

Luis Figo steigt gegen Blatter in den Ring

Der Portugiese Luis Figo kandidiert offiziell als Nachfolger für Sepp Blatter als Fifa-Präsident. Der Ex-Fussballstar ist der prominenteste Herausforderer für die Wahl am 29. Mai. Von SI

Tennis, Australian Open 

Reuters/ISSEI KATO: Es geht in die richtige Richtung: Titelverteidiger Stan Wawrinka bei seinem Viertelfinalsieg gegen Kei Nishikori.

Stan Wawrinka erreicht erneut die Halbfinals

Stan Wawrinka läuft es in Melbourne weiter nach Wunsch. Im Viertelfinal besiegt der Waadtländer den Japaner Kei Nishikori (ATP 5) in 2:05 Stunden 6:3, 6:4, 7:6 (8:6) und trifft nun auf Novak Djokovic. Von SI

Ski alpin 

Reuters/DOMINIC EBENBICHLER: Alexander Khoroshilov of Russia celebrates with sparkling wine during the podium ceremony after winning the men's Alpine Skiing World Cup night slalom in Schaldming January 27, 2015. REUTERS/Dominic Ebenbichler (AUSTRIA - Tags: SPORT SKIING)

Eine magische russische Nacht in Schladming

Im letzten Weltcup-Rennen vor der WM beschert Alexander Choroschilow Russland im Nachtslalom von Schladming den ersten Sieg im Männer-Weltcup seit 1981. Daniel Yule wird Zehnter. Von SI

Fussball, FC Basel 

Sacha Grossenbacher: FC Basel 1893 - FC Schaffhausen, Matias Delgado

Die zweite Garde gewinnt gegen Schaffhausen

Der FC Basel siegt mit einer auf allen Positionen veränderten Mannschaft gegen den FC Schaffhausen mit 2:1. Die Tore erzielen Delgado per Elfmeter und Kakitani. Die Basler reisen nun weiter nach Braunschweig und Paulo Sousa hofft, dass dies nicht der letzte Test sein wird. Von Samuel Waldis

Tennis, Australian Open 

Reuters/ISSEI KATO: Wenn die Arbeit getan ist: Michael Chang während des Achtelfinal-Spiels von Kei Nishikori an den Australian Open.

Michael Chang: «Als Trainer ist man ein Schauspieler, der ein Pokerface aufsetzt»

Michael Chang ist einer der vielen Ex-Stars, die im Spitzentennis als Trainer engagiert worden sind. Vor dem Viertelfinal-Duell in Melbourne zwischen seinem Schützling Kei Nishikori und Stan Wawrinka erklärt der 42-jährige Chang im Interview, warum er es nicht schätzt, wenn während des Spiels fragende Blicke des Spielers zum Coach wandern. Von Jörg Allmeroth