LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kriegsmaterial, Syrien, Handgranaten, Schweiz 

20.7.2012, 11:17 Uhr

Wie gelangen Schweizer Handgranaten nach Syrien?

20.7.2012, 11:17 Uhr

Die Schweiz und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen aufklären, wie Schweizer Handgranaten in die Hände syrischer Rebellen gelangen konnten. Eine gemeinsame Untersuchungskommission hat ihre Arbeit diese Woche aufgenommen. Von sda

sda: Eine Handgranate der Schweizer Armee (Symbolbild, Archiv)

Eine Handgranate der Schweizer Armee (Symbolbild, Archiv) (Bild: sda)

Schweizer Medien hatten Anfang Juli Bilder von Schweizer Handgranaten veröffentlicht, die sich angeblich in den Händen von syrischen Rebellen befinden. Nun geht die Schweiz gemeinsam mit Verinigten Arabischen Emiraten den Granaten nach. Eine Untersuchungskommission soll insbesondere abklären, ob die im Jahr 2003 an die Arabischen Emirate gelieferten Handgranaten weitergegeben wurden, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Freitag mitteilte.

Seit Inkrafttreten des geltenden Kriegsmaterialgesetzes im Jahr 1998 sind jedoch keine Waffen nach Syrien geliefert worden. Nach bisherigen Erkenntnissen stammen die abgebildeten Waffen aus einer Lieferung an die Armee der Vereinigten Arabischen Emirate im Jahr 2003. Der Rüstungskonzern RUAG hatte damals insgesamt 225'162 Handgranaten geliefert. Die emirischen Streitkräfte unterzeichnete dafür eine Nichtwiederausfuhr-Erklärung.

Das SECO ruft in der Mitteilung in Erinnerung, dass der Fundort der abgebildeten Handgranaten noch nicht zweifelsfrei geklärt ist. Das SECO und die emirischen Behörden nähmen die Hinweise aus den Medien aber sehr ernst und hätten deshalb beschlossen, eine gemeinsame Untersuchungskommission einzusetzen.

Exportstopp aufgehoben

Nach den Medienberichten hatte das SECO einen Exportstopp von Kriegsmaterial in die Vereinigten Arabischen Emirate verfügt. Davon betroffen waren rund 20 bereits erteilte Bewilligungen, darunter jene an Pilatus. Die Stanser Flugzeugwerke hatten 25 militärische Trainingsflugzeuge vom Typ PC-21 an die Emirate geliefert, waren aber noch zu Service- und Unterhaltsleistungen verpflichtet.

Das SECO hat die Blockierung der bereits erteilten Bewilligungen nun aufgehoben. Die provisorische Massnahme habe dazu gedient, die nötigen Abklärungen mit der erforderlichen Sorgfalt und ohne Zeitdruck in die Wege leiten zu können. Mit der Einsetzung der Untersuchungskommission sei dieses Ziel erreicht, schreibt das SECO.

Hängige Gesuche bleiben hingegen bis auf Weiteres blockiert, wie das SECO schreibt. Über diese soll erst entschieden werden, wenn die Herkunft der Handgranaten in Syrien abgeklärt ist. Die Vereinigten Arabischen Emirate waren 2011 der grösste Abnehmer von Schweizer Rüstungsgütern.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Syrien, Maschinenindustrie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Schlag vom 18. Juli Weiterlesen

Rebellen verlieren Viertel in Damaskus Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. PWD

    am 20.07.2012, 21:37

    Wir sind alles Sammler und Jäger. Warum sollten Handgranaten nicht den Weg nach Syrien finden? Es gibt andere illegale Waren, welche auch den Weg nach Europa und die Schweiz finden und der Markt freut sich über das Angebot. Eine scheinheilige Welt und wieder einmal eine Untersuchungskommission mehr, welche sich Geld zuscheffelt. Typisch Politiker ...

  2. PWD

    am 20.07.2012, 21:37

    Wir sind alles Sammler und Jäger. Warum sollten Handgranaten nicht den Weg nach Syrien finden? Es gibt andere illegale Waren, welche auch den Weg nach Europa und die Schweiz finden und der Markt freut sich über das Angebot. Eine scheinheilige Welt und wieder einmal eine Untersuchungskommission mehr, welche sich Geld zuscheffelt. Typisch Politiker ...

Informationen zum Artikel

20.7.2012, 11:17 Uhr

Wie gelangen Schweizer Handgranaten nach Syrien?

Text

Text: sda

Aktuell

Nils Fisch: Am Mittwoch mit einer Not-Ausgabe erschienen: Die spanische Sportzeitung «Marca».

«Marca»-Streik 

Das spanische Fussballherz setzt aus

Das Ausscheiden der Bayern gegen Athlético ging an der spanischen Presse zwar nicht spurlos vorbei. Die wichtigste Zeitung «Marca» aber streikte ebenso wie weitere Medien des Verlags Unidad Editorial – es droht die Streichung von 185 Journalistenstellen.Von Florian Haupt. Weiterlesen

sda: Ein Mädchen trinkt in einem griechischen Flüchtlingslager bei Idomeni Wasser aus einem Schlauch: Die EU-Kommission hat am Mittwoch einen Fairness-Mechanismus zur Verteilung von Flüchtlingen vorgeschlagen, um Länder wie Griechenland zu entlasten.
1

Flüchtlinge 

EU-Staaten sollen sich freikaufen können

Im Zuge der europäischen Asylrechtsreform will die EU-Kommission einen Fairness-Mechanismus einführen, um Länder mit vielen Flüchtlingen zu entlasten. Staaten, die sich nicht beteiligen wollen, können sich durch Zahlung von 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar