LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Steuerstreit 

18.7.2012, 06:32 Uhr

Schäuble möchte Kauf von Steuer-CDs aus der Schweiz unterbinden

18.7.2012, 06:32 Uhr

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die SPD-regierten Bundesländer aufgefordert, keine Steuer-CDs von Schweizer Banken mehr zu kaufen. In der Nacht war bekannt geworden, dass Nordrhein-Westfalen eine weitere Steuersünder-Datei einer grossen Schweizer Bank erworben habe. Von sda

sda: Wolfgang Schäuble möchte den Kauf von Steuersünder-CDs unterbinden (Archiv)

Wolfgang Schäuble möchte den Kauf von Steuersünder-CDs unterbinden (Archiv) (Bild: sda)

Die deutsche "Bild"-Zeitung hatte darüber berichtet. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen (NRW) habe die Dateien einer grossen Schweizer Bank in dieser Woche erworben, schrieb "Bild" ohne weitere Angabe von Quellen.

Es handle sich um einen Datenträger mit Bankauszügen von deutschen Staatsbürgern, die ihr Geld in die Schweiz geschafft hätten, berichtete "Bild". Den Ankauf habe die Steuerfahndung Wuppertal erledigt.

Das nordrhein-westfälische Finanzministerium wollte den Bericht wie auch im Fall der Steuer-CD vom vergangenen Wochenende weder bestätigen noch dementieren. "Dem Land NRW werden immer wieder Daten angeboten", zitierte "Bild" die Ministeriums-Sprecherin Ingrid Herden. "Wir prüfen dann, ob die Daten werthaltig sind und entscheiden."

Berlin rechnet mit Steuerabkommen

Schäuble bezweifelte in der "Rheinischen Post" den Wert solcher CD-Daten. "Man rechnet wohl damit, dass das Abkommen kommt und möchte nunmehr wie im Ausverkauf schnell die letzte Chance ergreifen, um noch Geld zu machen", sagte er. "Ob diese Dateien sehr werthaltig sind, da habe ich meine Zweifel."

"Wenn das Abkommen nicht zustande kommt, ändert sich an dem aktuellen, überaus unbefriedigenden Gesetzeszustand nichts", sagte Schäuble. Ihm zufolge würde das Steuerabkommen mit der Schweiz dem deutschen Fiskus für die Vergangenheit rund zehn Milliarden Euro einbringen, von denen wegen der Erbschaftssteuer 70 Prozent an die Länder fliessen würden.

Am Wochenende war berichtet worden, dass Nordrhein-Westfalen eine CD mit Daten von 1000 möglichen deutschen Steuerhinterziehern aus der Schweiz gekauft habe. Dafür sollen 3,5 Millionen Euro geflossen sein. Den Berichten zufolge handelt es sich hierbei um Daten von Kunden der Privatbank Coutts in Zürich, einer Tochter der Royal Bank of Scotland.

Käufe laut Widmer-Schlumpf nicht zulässig

Danach entbrannte ein Streit darüber, ob der Kauf von Bankdaten nach der Unterzeichnung des Steuerabkommens zwischen der Schweiz und Deutschland noch zulässig ist. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf sagte am Dienstag gegenüber der Sendung "Echo der Zeit" von Schweizer Radio DRS, solche Käufe hätten keine Rechtfertigung mehr.

Widmer-Schlumpf räumte allerdings ein, dass der deutschen Regierung bis zur Ratifizierung und dem Inkrafttreten des Abkommens "die Hände gebunden" seien. Derzeit könne die Bundesregierung den einzelnen Bundesländern den Erwerb von Steuer-CDs noch nicht verbieten.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Banken, Deutschland, Steuern

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Nordrhein-Westfalen kauft weitere Steuer-CD Weiterlesen

Käufe von Bankdaten-CDs laut Widmer-Schlumpf nicht gerechtfertigt Weiterlesen

Deutsche Regierung setzt weiter auf Steuerabkommen mit der Schweiz Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.7.2012, 06:32 Uhr

Schäuble möchte Kauf von Steuer-CDs aus der Schweiz unterbinden

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: epa04462094 Croatia's Borna Coric (L) shakes hands with Spain's Rafael Nadal (R) after winning the quarterfinal match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 24 October 2014. EPA/GEORGIOS KEFALAS

Tennis, Swiss Indoors 

18 Lebensjahre schlagen 14 Grand-Slam-Titel

Der gerade noch 17-jährige Borna Coric schlägt auch Rafael Nadal und steht im Halbfinal der Swiss Indoors. Nadal kämpft nach der Partie mit den Tränen, als er über seinen Gesundheitszustand spricht.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Manuel Geisser: Fraglich für den Sion-Match: Marek Suchy meldete sich am Freitag krankheitshalber ab.

Fussball, FC Basel 

Suchy ist fraglich, aber Smajic wird da sein

Ein Captain, der über seinen Einsatz selbst entscheidet, ein Verfahren gegen Taulant Xhaka, das eingestellt ist, und ein kranker Innenverteidiger – der FC Basel vor dem Gastspiel des FC Sion, bei dem eine frühere FCB-Ikone auf der Trainerbank sitzt.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/Arnd Wiegmann: Die Stadt Basel bezahlt rund 32'0’000 Franken im Jahr, um ihren Namen an den Swiss Indoors prässentieren zu können. Das Turnier wünschte sich mehr solcher potenter Sponsoren.
2

Tennis 

Ringier soll Swiss Indoors Sponsoren suchen

Vier Jahre nach dem Ausstieg von Titelsponsor Davidoff gehen die Swiss Indoors eine Zusammenarbeit mit InfrontRingier ein. Der Sportvermarkter, der zur Hälfte dem Medienunternehmen Ringier («Blick») gehört, soll Sponsoren an Land ziehen. Das Turnier sieht sich mit steigenden Preisgeldern konfrontiert.Von Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare