LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Klimawandel 

17.7.2012, 18:17 Uhr

Schweiz zufrieden mit Ergebnis der Berliner Klimakonferenz

17.7.2012, 18:17 Uhr

Um die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen, ist mehr Einsatz nötig. Darin waren sich die 35 Staaten der Berliner Klimakonferenz einig. Der Schweizer Botschafter des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Franz Perrez, äusserte sich gleichwohl zufrieden über die Verhandlungen. Von sda

sda: Franz Perrez, der Schweizer Botschafter des Bundesamtes für Umwelt (Archiv)

Franz Perrez, der Schweizer Botschafter des Bundesamtes für Umwelt (Archiv) (Bild: sda)

"Das Meeting war wichtig als Vorbereitung für die Konferenz von Doha Ende Jahr", sagte Perrez, zum Abschluss des 3. Petersberger Klimadialogs am Dienstag in der deutschen Hauptstadt. "Wir sind schon sehr nahe dran", sagte Perrez über die Erfolgschancen einer Nachfolgevereinbarung für das Kyoto-Protokoll, das Ende 2012 ausläuft.

Wichtig sei, dass die internationale Gemeinschaft ihre Versprechen einhält, die an der Klimakonferenz von Durban 2011 gemacht worden seien, sagte Perrez der Nachrichtenagentur sda. "Durban war ein zerbrechliches Ergebnis."

Eine Schlüsselrolle bei den Berliner Klimaverhandlungen spielten Staaten wie China, Indien und Saudi-Arabien. "Alle haben nun eingesehen, dass es Abmachungen braucht", sagte Perrez - der dies als Erfolg wertet.

Der Einbezug dieser Staaten ist für den Umweltbotschafter denn auch essenziell: "Wir können die Klimaprobleme nicht in den Griff bekommen mit lediglich einer Neuauflage des Kyoto-Protokolls." Denn die Unterzeichnerstaaten produzieren nur rund 15 Prozent der globalen Emissionen.

Laut Perrez konnte sich die Schweiz durchaus Gehör verschaffen am Verhandlungstisch in Berlin, da sie ihre Vorstösse gemeinsam mit Südkorea, Mexiko, Monaco und Liechtenstein koordinierte. "Wir sind in keinen Block eingebunden", sagte Perrez über die Verhandlungsgruppe, in der die Schweiz eine treibende Kraft sei.

Neuer Weltklimavertrag

Der deutsche Umweltminister Peter Altmaier betonte, die Teilnehmerstaaten seien sich im klaren darüber, dass bis 2020 mehr Einsatz notwendig sei, um die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen. Denn 2020 soll ein Weltklimavertrag in Kraft treten, der bis 2015 ausgearbeitet werden soll.

Deutschland sieht sich als Vorreiter und will die CO2-Emissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zurückfahren. Derzeit sind es rund 24 Prozent.

In der Schweiz hat das Parlament beschlossen, den CO2-Ausstoss bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren. Die Reduktion soll dabei ausschliesslich im Inland in Angriff genommen werden und darf nicht durch Kompensationskäufe im Ausland erreicht werden - dies im Gegensatz zur EU, wo die Emissionen zwar ebenfalls um 20 Prozent gesenkt werden sollen, aber Kompensationskäufe nicht verboten sind.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.7.2012, 18:17 Uhr

Schweiz zufrieden mit Ergebnis der Berliner Klimakonferenz

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Auch Bäckereien thematisieren das Referendum

Grossbritannien 

Schotten eher für Verbleib

Die gute Nachricht für die Anhänger des Verbleibs von Schottland im Königreich: Gemäss Umfragen ist die Mehrheit der Schotten dafür. Die schlechte: Die Mehrheit ist knapp. Von sda. Weiterlesen