LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Finanzmarkt 

15.7.2012, 10:47 Uhr

USA bereiten Klagen in Libor-Affäre vor

15.7.2012, 10:47 Uhr

Das US-Justizministerium bereitet in der Affäre um Zinsmanipulationen einem Zeitungsbericht zufolge Strafverfahren gegen mehrere Banken und einige ihrer Angestellten vor. Im Verlauf des Jahres solle zumindest gegen eine Institution Klage eingereicht werden, berichtete die «New York Times» am Wochenende unter Berufung auf Regierungskreise. Von sda

sda: Unter Beschuss: Die Barclays-Bank (Archiv)

Unter Beschuss: Die Barclays-Bank (Archiv) (Bild: sda)

Unter den betroffenen Einzelpersonen seien auch Händler der britischen Grossbank Barclays. Einige Finanzinstitute, darunter mindestens zwei europäische Geldhäuser, arbeiteten bereits an Vergleichen, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf Anwälte weiter.

Barclays hatte als erstes Geldhaus ein Fehlverhalten einiger Händler eingeräumt und wurde von Behörden in den USA und Grossbritannien zu einer Strafe von einer halben Milliarde Dollar verdonnert. Die Einigung schützt die Händler aber nicht vor Strafverfolgung.

Systematische Manipulationen

Einer ganzen Reihe von internationalen Grossbanken - darunter auch der UBS, der Credit Suisse oder der Deutsche Bank - wird vorgeworfen, von 2005 bis 2009 den Libor mit falschen Angaben zu ihren Gunsten manipuliert zu haben. Der Londoner Interbankenzins wird einmal täglich ermittelt und zeigt an, zu welchen Konditionen sich die Institute untereinander Geld leihen.

Er basiert auf individuellen Angaben der Banken und dient als Referenz für Kredite an Unternehmen, Privatpersonen und weitere Finanztransaktionen in einem Volumen von 360 Billionen Dollar.

Da die Untersuchungen in dem Fall ungewöhnlich komplex sind, könnten die Verfahren jedoch über Jahre laufen. Daher ist der Zeitung zufolge eher mit Vergleichen zu rechnen als mit Klagen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Banken, USA, Finanzwirtschaft

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Britische Notenbank wehrt sich gegen Verdacht in Libor-Skandal Weiterlesen

Strafrechtliche Ermittlungen gegen Barclays aufgenommen in London Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.7.2012, 10:47 Uhr

USA bereiten Klagen in Libor-Affäre vor

Text

Text: sda

Aktuell

Matthias Willi: Fabian Schläfli lässt sich nicht unterkriegen. Der Verein Surprise hilft ihm dabei.

Surprise 

Die Geschichten der Verkäufer als Buch

Die «Surprise»-Verkäufer gehören zum Stadtbild. Viele von ihnen haben eine spannende Lebensgeschichte. Bald sind diese in einem Buch nachzulesen, etwa jene von Fabian Schläfli, der beim Verein Surprise eine zweite Familie gefunden hat. Mit seiner richtigen hatte er weniger Glück.Von Olivier Joliat. Weiterlesen

Lucas Huber: Myrta Kuni, die Quereinsteigerin.

Literatur 

Myrta Kuni schreibt ein Stück Dorfgeschichte

Was geschieht, wenn man Wahrheit und Fiktion zu einer Geschichte vereint? Myrtha Kuni hat sich daran gewagt. Dabei ist nicht einfach ein Buch entstanden. Das Verweben von tatsächlichen Begebenheiten, Skandalen und Gräueltaten aus dem Arisdorf der 1920er Jahre mit Kunis Fantasie ergibt eine spannungsvolle Mischung aus Liebesgeschichte, Drama und Thriller.Von Lucas Huber. Weiterlesen