LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Einigung 

13.7.2012, 11:07 Uhr

Preise für Billette im öffentlichen Verkehr steigen weniger stark

13.7.2012, 11:07 Uhr

Bahn- und Busfahren wird im Dezember zwar immer noch um über 5 Prozent teurer, aber die Preise schlagen leicht weniger auf als zunächst vorgesehen. Darauf haben sich der Preisüberwacher und der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) geeinigt. Von sda

sda: Bahnfahren wird im Dezember rund fünf Prozent teurer (Archiv)

Bahnfahren wird im Dezember rund fünf Prozent teurer (Archiv) (Bild: sda)

Billette zum Normaltarif in der zweiten Klasse werden ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 statt um 4 um 3 Prozent teurer, wie der Preisüberwacher am Freitag mitteilte. In der ersten Klasse muss ab dem Fahrplanwechsel für ein einzelnes Billett 6,5 statt 7 Prozent mehr bezahlt werden.

Weniger Aufschlag bei 2.-Klass-GA und Halbtax

Gar nicht erhöht werden die Preise für ab 9 Uhr gültige Tageskarten. Einen geringeren Aufschlag als geplant wird es bei Generalabonnementen (GA) für die zweite Klasse sowie für das Halbtax-Abo geben.

Die Preise im öffentlichen Verkehr steigen aber nach wie vor um über 5 Prozent. Eine nächste Preisrunde darf gemäss der Einigung prinzipiell frühestens in zwei Jahren stattfinden, also zum Fahrplanwechsel Ende 2014.

Grund für die laut der Mitteilung der Preisüberwachung «relativ starke» bevorstehende Preiserhöhung ist die Erhöhung der Trassenpreise durch den Bund. Im Sinn der Kostenwahrheit müssten Passagiere des öffentlichen Verkehrs deshalb einen höheren Beitrag leisten.

Ausfälle von 17 Millionen Franken

Nach Angaben des VöV entgehen den Transportunternehmen wegen der Vereinbarung Einnahmen von rund 17 Millionen Franken im Jahr. Hätten die Betriebe die Erhöhung der Trassenpreise vollständig auf die Billette überwälzt, hätten die Fahrpreise um ungefähr 7 Prozent erhöht werden müssen.

Preisüberwacher Stefan Meierhans wollte Kunden, die vorwiegend ausserhalb der Stosszeiten reisen, weniger stark belasten, wie es in der Mitteilung der Preisüberwachung hiess.

Er und der VöV vereinbarten deshalb, dass bis Ende 2013 Alternativen zum heutigen GA angeboten werden, die mehr Kunden ausserhalb der Hauptreisezeiten in die Züge bringen. Diese bessere Auslastung der Züge solle mithelfen, die Kosten zu decken und den Bedarf für künftige Preiserhöhungen zu reduzieren.

Per Dezember 2011 stiegen die Preise fürs Bahnfahren insgesamt um 1,2 Prozent. Auch damals hatte der Preisüberwacher interveniert. Zunächst hätte der Aufschlag 1,5 Prozent betragen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Öffentlicher Verkehr

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Ich höre nie auf, mir Feinde zu schaffen» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

13.7.2012, 11:07 Uhr

Preise für Billette im öffentlichen Verkehr steigen weniger stark

Text

Text: sda

Aktuell

Imago: Bildnummer: 05267050 Datum: 18.12.2009 Copyright: imago/PanoramiCTroph�e der Champions League und die Lost�pfe f�r die Auslosung - EdLEMAISTRE - PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITA; Fussball Herren Auslosung EC 1 Champions League Nyon Objekte kbdig xsp 2009 qu

FC Basel 

Topf zwei rückt für Basel in weite Ferne

Am ersten Tag der letzten Qualifikationsrunde zur Champions-League-Gruppenphase eliminiert der FC Porto die AS Roma. Deswegen wird der FC Basel aller Wahrscheinlichkeit nach im Topf drei sein, wenn am Donnerstag die Gruppen ausgelost werden. Einzige Hoffnung auf Topf zwei ist, dass sich Steaua Bukarest nach der 0:5-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Manchester City doch noch qualifiziert.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/URS FLUEELER: Kilian Wenger gewinnt 2010 am Eidgenössischen gegen Jörg Abderhalden. In Estavayer gehört der König nicht mehr zu den Favoriten – genauso wenig wie die Nordwestschweizer Schwinger.

Das Eidgenössische 

Acht Basler am Eidgenössischen

Am Freitag beginnt in Estavayer-le-Lac das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest. Mit dabei: acht Basler und jede Menge Schwinger aus dem Nordwestschweizer Schwingerverband. Von sda und Samuel Waldis. Weiterlesen

Reuters/John Sibley: Im ersten Spiel für den ehemaligen Basler Mohamed Elneny eingewechselt, im zweiten (Bild) von Beginn an dabei: Granit Xhaka im Dress seines neuen Vereins Arsenal London.
1

Premier League 

Arsène Wenger kämpft gegen Windmühlen

Der FC Arsenal hat mit Granit Xhaka im defensiven Mittelfeld im zweiten Spiel der Premier League 2016/17 den ersten Punkt geholt. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Londoner am Ende der Spielzeit hinter den Clubs aus Manchester landen werden. Der Grund ist auch der sparsame Umgang mit den eigentlich vorhandenen Millionen.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen1 Kommentar