LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kulturförderung 

18.7.2012, 10:58 Uhr

Neue Suche für Gesuche

18.7.2012, 10:58 Uhr

Das Migros-Kulturprozent und das Bundesamt für Kultur haben ihre Kulturförderplattform Kulturfoerderung.ch überarbeitet. Das Portal soll besonders Kulturschaffende mit wenig Erfahrung bei der Finanzierung ihrer Projekte unterstützen. Von

Karen N. Gerig: Als bildender Künstler wende man sich ans Bundesamt für Kultur, um einen der Swiss Art Awards zu erhalten. Und wohin sonst noch?

Als bildender Künstler wende man sich ans Bundesamt für Kultur, um einen der Swiss Art Awards zu erhalten. Und wohin sonst noch? (Bild: Karen N. Gerig)

Kaum ein Land verfügt über eine derart grosse Palette an privaten und öffentlichen Kulturförderstellen wie die Schweiz. Da kann man als junger Kunstschaffender jeder Sparte schon mal den fast den Überblick verlieren. Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat sich deshalb nun gemeinsam mit dem Migros Kulturprozent daran gemacht, die unterschiedlichen Stellen auf einer Plattform zu sammeln.

Mittels Suchfunktion kann nun, wer gerne Geld beantragen möchte, auf www.kulturfoerderung.ch die passenden Ansprechpartner suchen. Rund 400 Adressen finden sich schweizweit und spartenübergreifend.  Kulturfoerderung.ch bietet aber auch Tipps, wie man sein Fördergesuch am besten zusammenstellt – denn nicht selten hängt von der Präsentation der Erfolg eines Gesuchs ab. Vor allem unerfahrene Antragsteller werden also davon profitieren können, denn die meisten aufgelisteten Institutionen sind bekannt.

Das BAK setzt aber auch noch eine andere Hoffnung in die Plattform: Jene der Reduzierung der Gesuche und damit auch der Reduzierung des Verwaltungsaufwands bei den Förderstellen. Zu oft gelangen diese heute an die falschen Stellen. Man gehe davon aus, «dass dank den detaillierten Informationen zu den einzelnen Förderinstitutionen die Adressaten genauer definiert werden können», schreibt das BAK in seinem Communiqué. Denn bei der Finanzierung kultureller Projekte gelte die Maxime: «Lieber wenige Gesuche an der richtigen Stelle einreichen, als viele Gesuche an alle Förderstellen senden.»

Kulturfoerderung.ch ist ausserdem neu auch smartphonetauglich.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kulturpolitik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Kanton machts auch Weiterlesen

«‹Baselbieter Kultur› ist ein Phantom» Weiterlesen

Abstrakt, mutlos – und etwas Wischiwaschi Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.7.2012, 10:58 Uhr

Neue Suche für Gesuche

Text

Text:

  • 02.10.2014 um 10:33
    Der Stoff, aus dem die Filme sind

    Literaturverfilmungen gab es schon immer. Im Moment jedoch erleben sie einen neuen Höhenflug. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der Hollywoodkrise bis zum Marketing.

  • 02.10.2014 um 10:29
    Wie der Diogenes Verlag Bücher an den Film bringt

    Ein gut erzähltes Buch ist ein gefundenes Fressen für einen Filmproduzenten. Deren Interesse an Literatur wächst. Und die Verlage sind froh darüber – zum Beispiel der Diogenes Verlag.

  • 26.09.2014 um 21:08
    Bartholomew Kettle bekommt eine zweite Chance

    Mit seinem Erstling «Die Seltsamen» gelang Stefan Bachmann vor zwei Jahren ein Überraschungserfolg. Damals war er gerade 18 Jahre alt. Jetzt legt er die Fortsetzung des Buches vor: «Die Wedernoch».

  • 29.09.2014 um 10:02
    Zum Artikel: Dubrovnik ist schön – überlaufen

    ...ein in der Tat doofer Fehler :) Ist drum korrigiert, danke für den Hinweis! Karen N. Gerig

  • 17.09.2014 um 08:53
    Zum Artikel: Was der Basler Krimimarkt hergibt

    Vielen Dank für Ihre Ergänzungen! Wir haben ja nur eine Auswahl präsentiert – auch unserem Gefäss gemäss: Unsere «Listomanias» bieten jeweils Platz für 7 ausgewählte Beiträge. Wer also noch mehr weiss: Bitte gerne eintragen!

  • 11.09.2014 um 13:56
    Zum Artikel: Jetzt fehlen nur noch die Studenten auf dem Campus der Künste

    Stimmt! Ganz vergessen, danke fürs Erinnern :) Bleibt aber dabei: Sehen kann man sie am Freitagabend nicht. Herzlich, Karen N. Gerig

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Das temporäre Schulhaus passt in die Anlage und sorgt zusammen mit der Fachmaturitätsschule und dem Wirtschaftsgymnasium für ein Campusgefühl.

Schulsanierung 

Das Gymnasium Kirschgarten zieht um

Aufgrund von Sanierungsarbeiten müssen die Schüler des Gymnasiums Kirschgarten umziehen. Die temporäre Schule auf der Luftmatt zwischen FMS und Wirtschaftsgymnasium sorgt für ein Campusgefühl.Von Brendan Bühler. Weiterlesen

: Lighthouse Chapel International macht einen Siegeszug um die Welt – und hat auch in Basel einen Ableger.

LCI Basel 

«Es wird Zeit, dass wir die Schweiz retten»

Die in Ghana gegründete Lighthouse Chapel International hat heute über 1500 Missionen in 66 Ländern – eine davon ist in Basel. Ein sonntäglicher Predigtbesuch bei afrikanischen Missionaren, die sich der Rettung von verlorenen Schweizer Seelen verschrieben haben.Von Samuel Schlaefli. Weiterlesen