LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kulturförderung 

18.7.2012, 10:58 Uhr

Neue Suche für Gesuche

18.7.2012, 10:58 Uhr

Das Migros-Kulturprozent und das Bundesamt für Kultur haben ihre Kulturförderplattform Kulturfoerderung.ch überarbeitet. Das Portal soll besonders Kulturschaffende mit wenig Erfahrung bei der Finanzierung ihrer Projekte unterstützen. Von

Karen N. Gerig: Als bildender Künstler wende man sich ans Bundesamt für Kultur, um einen der Swiss Art Awards zu erhalten. Und wohin sonst noch?

Als bildender Künstler wende man sich ans Bundesamt für Kultur, um einen der Swiss Art Awards zu erhalten. Und wohin sonst noch? (Bild: Karen N. Gerig)

Kaum ein Land verfügt über eine derart grosse Palette an privaten und öffentlichen Kulturförderstellen wie die Schweiz. Da kann man als junger Kunstschaffender jeder Sparte schon mal den fast den Überblick verlieren. Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat sich deshalb nun gemeinsam mit dem Migros Kulturprozent daran gemacht, die unterschiedlichen Stellen auf einer Plattform zu sammeln.

Mittels Suchfunktion kann nun, wer gerne Geld beantragen möchte, auf www.kulturfoerderung.ch die passenden Ansprechpartner suchen. Rund 400 Adressen finden sich schweizweit und spartenübergreifend.  Kulturfoerderung.ch bietet aber auch Tipps, wie man sein Fördergesuch am besten zusammenstellt – denn nicht selten hängt von der Präsentation der Erfolg eines Gesuchs ab. Vor allem unerfahrene Antragsteller werden also davon profitieren können, denn die meisten aufgelisteten Institutionen sind bekannt.

Das BAK setzt aber auch noch eine andere Hoffnung in die Plattform: Jene der Reduzierung der Gesuche und damit auch der Reduzierung des Verwaltungsaufwands bei den Förderstellen. Zu oft gelangen diese heute an die falschen Stellen. Man gehe davon aus, «dass dank den detaillierten Informationen zu den einzelnen Förderinstitutionen die Adressaten genauer definiert werden können», schreibt das BAK in seinem Communiqué. Denn bei der Finanzierung kultureller Projekte gelte die Maxime: «Lieber wenige Gesuche an der richtigen Stelle einreichen, als viele Gesuche an alle Förderstellen senden.»

Kulturfoerderung.ch ist ausserdem neu auch smartphonetauglich.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kulturpolitik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Kanton machts auch Weiterlesen

«‹Baselbieter Kultur› ist ein Phantom» Weiterlesen

Abstrakt, mutlos – und etwas Wischiwaschi Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.7.2012, 10:58 Uhr

Neue Suche für Gesuche

Text

Text:

  • 10.07.2014 um 16:23
    «Kunst am Wegrand» nun als Karte

    Welche Werke wir in unserer Serie «Kunst am Wegrand» bereits besprochen haben? Darüber informiert diese Karte.

  • 09.07.2014 um 09:58
    Als der Luminator im Bahnhof leuchtete und ratterte

    Jean Tinguelys «Cyclope» kommt nach Basel. Allerdings kennt man hier andere Werke des Schweizer Künstlers besser. Zum Beispiel seine «Lampe»: den «Luminator».

  • 08.07.2014 um 11:44
    Umzäunte Wildnis

    Drinnen oder draussen? Zwei Zäune in der Elisabethenanlage stellen uns vor ein Wahrnehmungsproblem. Sie stammen vom Künstler Erik Steinbrecher.

  • 09.06.2014 um 09:14
    @Domingo
    Zum Artikel: Happy birthday, Donald!

    Guten Morgen, Das ist schade, dass sie enttäuscht sind von meinem Text. Tatsächlich gehört DD seit Jahrzehnten zu meinem Leben, Barks wie Rosa eingeschlossen. Was ich wiedergegeben habe, ist gewiss teilweise ein subjektiver Eindruck. Trotzdem ist Don...

  • 13.05.2014 um 16:58
    @Rookie
    Zum Artikel: Viermal Gerhard Richter für die Sammlung

    Es ist anzunehmen, dass der Ankauf kurzfristiger eingefädelt wurde als die Ausstellung in der Fondation Beyeler geplant. Natürlich entbehrt das Ganze nicht einer gewissen Ironie, da haben Sie Recht. Aber die Fondation und das Kunstmuseum sind beides gr...

  • 27.02.2014 um 09:11
    @K Willi
    Zum Artikel: Gegenvorschlag der Basler Regierung zur Initiative «Wohnen für alle»

    Ups, Herr Willi, da ist mir vor lauter Suchen im Internet der falsche Link reingerutscht - das kommt davon, wenn mehrere Initiativen unter demselben Titel rumschwirren... Jedenfalls ist nun der Basler Initiativtext verlinkt. Entschuldigen Sie, und dank...

Aktuell

sda: Roche-Vizepräsident André Hoffmann (l) an der GV im März 2014.

Pharmaindustrie 

Bekenntnis zu Roche-Hauptsitz Basel

Der Sprecher der Gründerfamilien des Pharmakonzerns Roche, André Hoffmann, sieht keinen Grund dafür, dass das Unternehmen aus Basel wegziehen sollte. «Wir sind hier, weil es uns gut geht», sagte Hoffmann in einem Interview. Von sda. Weiterlesen

Nils Fisch:

Rheinhafen 

Tetris im Kleinbasler Hafenbecken

Die Rheinhäfen sind der wichtigste Schweizer Umschlagplatz für Güter. Der Umgang mit der tonnenschweren Fracht verlangt von Schiffsführern, Lotsen und Kranführern Präzisionsarbeit. Eine Reportage aus dem Hafenbecken in Kleinhünigen.Von Simon Jäggi. Weiterlesen