LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lektüre 

19.7.2012, 09:48 Uhr

Ein Western in ungewöhnlicher Manier

19.7.2012, 09:48 Uhr

Nach seinem Erfolg mit dem Roman «Léon und Louise» legt der Oltner Autor Alex Capus nun eine Sammlung von Kurzgeschichten vor. Dafür hat er sich in den Wilden Westen begeben. Und allerlei Kurioses mitgebracht. Von

zVg: Kamele in den USA? Jawoll! Ihren Spuren folgt heute die legendäre Route 66. Alex Capus erzählt die Geschichte.

Kamele in den USA? Jawoll! Ihren Spuren folgt heute die legendäre Route 66. Alex Capus erzählt die Geschichte. (Bild: zVg)

Schreibe man als Mann eine Liebesgeschichte, wie Alex Capus das kürzlich im wunderschönen Roman «Léon und Louise» getan hat, so müsse man nachher «zum Ausgleich etwas Ordentliches tun». Dies schreibt der Autor selbst im Klappentext seines neuen Buchs «Skidoo» (erhältlich ab 30. Juli). Und was legt Mann dann am besten vor, um sich die romantische Liebesgeschichte vom Leib zu schütteln? Einen Western natürlich!

Im Falle von Alex Capus ist der Western aber keine erfundene Geschichte in Romanform, sondern eine auf Tatsachen beruhende Kurzgeschichtensammlung. Soll «Skidoo» nun am besten auch gleich von einem Mann gelesen werden, wo doch Frauen eher auf Liebesgeschichten abonniert sind? Nein, denkt man dann, Kurzgeschichten und Alex Capus, das passt schon. Und «Léon und Louise» fanden ja auch Männer gut.

«Skidoo» kommt schon auf den ersten Blick sehr anders daher. Gelb-weiss gestreift, mit historischen Bildern von Napoleon bis zur Oltener Altstadt auf dem Cover, eine heitere Mischung. Der Untertitel «Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens» führt uns auf die richtige Spur, die Karte auf dem Buchspiegel setzt die Orientierungsmarke: Ein Gebiet zwischen Los Angeles bis zum Grand Canyon im Westen der USA. Olten ist von hier 5481 Meilen weit weg.

Nichts Alltägliches

Olten? Man muss schon Alex Capus sein, um eine Verbindung zwischen der Stadt im Solothurnischen und dem Wilden Westen zu finden. Capus gelingt das in der Geschichte über Panamint City. Die heutige Geisterstadt wurde von Bankräubern gegründet, die auf ihrer Flucht zufällig auf eine Silberader stiessen. Und wie das so war damals: Der Fund wurde bekannt, die Menschen strömten von überall her, weil sie ebenfalls graben wollten. Einer, der davon profitierte, war ein deutscher Bierbrauer namens Munzinger. Und: «Die Entdeckung seines Familiennamens versetzte mich vorübergehend in ziemliche Aufregung, denn das Geschlecht der Munzinger ist in meiner Heimatstadt Olten seit über fünfhundert Jahren stark vertreten, und zwar quantitativ wie qualitativ.» Ob der Bierbrauer Munzinger tatsächlich verwandt ist mit der Oltener Linie, sei hier nicht verraten.

Was wir aber presigeben können: Diese kleine Episode steht stellvertretend für die anderen Geschichten in «Skidoo». Capus erzählt von Erfolgen, von gescheiterten Existenzen, von Individualisten und grossen Heeren. Und wie es sich für einen Western gehört, kommen dabei Schiessereien vor und Saloons und Sheriffs und selbst die alten Conquistadores. Es sind aber nicht die üblichen Geschichten, die Capus ausgegraben hat. Sondern, wie sollte es anders sein, die kuriosen. Warum etwa ist Jonathan Newhouse im siedend heissen Death Valley erforen? Und was hat die Route 66 mit Kamelen zu tun?

Nach der Lektüre von «Skidoo» haben wir ein paar (vielleicht unnötige) Kleinigkeiten erfahren. Aber wir haben uns köstlich unterhalten dabei. Er ist halt schon ein Meister im Kurzgeschichtenschreiben, der Alex Capus. Wir freuen uns aber ebenso über einen langen Liebesroman.

 

Alex Capus: «Skidoo – Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens». Erscheinungsdatum: 30.07.2012, 80 Seiten, Hanser Verlag 2012. ISBN 978-3-446-24084-1.

Eine pdf-Leseprobe finden Sie hier.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die 7 Bücher des Jahres Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.7.2012, 09:48 Uhr

Ein Western in ungewöhnlicher Manier

Text

Text:

  • 10.07.2014 um 16:23
    «Kunst am Wegrand» nun als Karte

    Welche Werke wir in unserer Serie «Kunst am Wegrand» bereits besprochen haben? Darüber informiert diese Karte.

  • 09.07.2014 um 09:58
    Als der Luminator im Bahnhof leuchtete und ratterte

    Jean Tinguelys «Cyclope» kommt nach Basel. Allerdings kennt man hier andere Werke des Schweizer Künstlers besser. Zum Beispiel seine «Lampe»: den «Luminator».

  • 08.07.2014 um 11:44
    Umzäunte Wildnis

    Drinnen oder draussen? Zwei Zäune in der Elisabethenanlage stellen uns vor ein Wahrnehmungsproblem. Sie stammen vom Künstler Erik Steinbrecher.

  • 09.06.2014 um 09:14
    @Domingo
    Zum Artikel: Happy birthday, Donald!

    Guten Morgen, Das ist schade, dass sie enttäuscht sind von meinem Text. Tatsächlich gehört DD seit Jahrzehnten zu meinem Leben, Barks wie Rosa eingeschlossen. Was ich wiedergegeben habe, ist gewiss teilweise ein subjektiver Eindruck. Trotzdem ist Don...

  • 13.05.2014 um 16:58
    @Rookie
    Zum Artikel: Viermal Gerhard Richter für die Sammlung

    Es ist anzunehmen, dass der Ankauf kurzfristiger eingefädelt wurde als die Ausstellung in der Fondation Beyeler geplant. Natürlich entbehrt das Ganze nicht einer gewissen Ironie, da haben Sie Recht. Aber die Fondation und das Kunstmuseum sind beides gr...

  • 27.02.2014 um 09:11
    @K Willi
    Zum Artikel: Gegenvorschlag der Basler Regierung zur Initiative «Wohnen für alle»

    Ups, Herr Willi, da ist mir vor lauter Suchen im Internet der falsche Link reingerutscht - das kommt davon, wenn mehrere Initiativen unter demselben Titel rumschwirren... Jedenfalls ist nun der Basler Initiativtext verlinkt. Entschuldigen Sie, und dank...

Aktuell

sda: Grünes Licht: Das Flugverbot für Tel Aviv wurde vorerst aufgehoben

Nahostkonflikt 

USA hebt Flugverbot wieder auf

Ungeachtet der Kämpfe im Gazastreifen und neuer Raketenangriffe auf Israel haben die USA das Flugverbot nach Tel Aviv wieder aufgehoben. Die US-Luftfahrtbehörde FAA teilte mit, der Flughafen Ben Gurion dürfe seit 05.45 Uhr (MESZ) am Donnerstag wieder von amerikanischen Airlines angeflogen werden.Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Kämpfer für die Idee

Die «Volksrepublik Donezk» ist zwar auch von Russland nicht als Staat anerkannt, trotzdem haben die Donezker Separatisten eine Vertretung in Moskau, schreibt die «Frankfurter Allgemeine». Von da aus gelangen Hilfsgüter in die besetzte Region in der Ukraine. Empfohlen von Tino Bruni. Weiterlesen auf faz.net