LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lektüre 

19.7.2012, 09:48 Uhr

Ein Western in ungewöhnlicher Manier

19.7.2012, 09:48 Uhr

Nach seinem Erfolg mit dem Roman «Léon und Louise» legt der Oltner Autor Alex Capus nun eine Sammlung von Kurzgeschichten vor. Dafür hat er sich in den Wilden Westen begeben. Und allerlei Kurioses mitgebracht. Von

zVg: Kamele in den USA? Jawoll! Ihren Spuren folgt heute die legendäre Route 66. Alex Capus erzählt die Geschichte.

Kamele in den USA? Jawoll! Ihren Spuren folgt heute die legendäre Route 66. Alex Capus erzählt die Geschichte. (Bild: zVg)

Schreibe man als Mann eine Liebesgeschichte, wie Alex Capus das kürzlich im wunderschönen Roman «Léon und Louise» getan hat, so müsse man nachher «zum Ausgleich etwas Ordentliches tun». Dies schreibt der Autor selbst im Klappentext seines neuen Buchs «Skidoo» (erhältlich ab 30. Juli). Und was legt Mann dann am besten vor, um sich die romantische Liebesgeschichte vom Leib zu schütteln? Einen Western natürlich!

Im Falle von Alex Capus ist der Western aber keine erfundene Geschichte in Romanform, sondern eine auf Tatsachen beruhende Kurzgeschichtensammlung. Soll «Skidoo» nun am besten auch gleich von einem Mann gelesen werden, wo doch Frauen eher auf Liebesgeschichten abonniert sind? Nein, denkt man dann, Kurzgeschichten und Alex Capus, das passt schon. Und «Léon und Louise» fanden ja auch Männer gut.

«Skidoo» kommt schon auf den ersten Blick sehr anders daher. Gelb-weiss gestreift, mit historischen Bildern von Napoleon bis zur Oltener Altstadt auf dem Cover, eine heitere Mischung. Der Untertitel «Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens» führt uns auf die richtige Spur, die Karte auf dem Buchspiegel setzt die Orientierungsmarke: Ein Gebiet zwischen Los Angeles bis zum Grand Canyon im Westen der USA. Olten ist von hier 5481 Meilen weit weg.

Nichts Alltägliches

Olten? Man muss schon Alex Capus sein, um eine Verbindung zwischen der Stadt im Solothurnischen und dem Wilden Westen zu finden. Capus gelingt das in der Geschichte über Panamint City. Die heutige Geisterstadt wurde von Bankräubern gegründet, die auf ihrer Flucht zufällig auf eine Silberader stiessen. Und wie das so war damals: Der Fund wurde bekannt, die Menschen strömten von überall her, weil sie ebenfalls graben wollten. Einer, der davon profitierte, war ein deutscher Bierbrauer namens Munzinger. Und: «Die Entdeckung seines Familiennamens versetzte mich vorübergehend in ziemliche Aufregung, denn das Geschlecht der Munzinger ist in meiner Heimatstadt Olten seit über fünfhundert Jahren stark vertreten, und zwar quantitativ wie qualitativ.» Ob der Bierbrauer Munzinger tatsächlich verwandt ist mit der Oltener Linie, sei hier nicht verraten.

Was wir aber presigeben können: Diese kleine Episode steht stellvertretend für die anderen Geschichten in «Skidoo». Capus erzählt von Erfolgen, von gescheiterten Existenzen, von Individualisten und grossen Heeren. Und wie es sich für einen Western gehört, kommen dabei Schiessereien vor und Saloons und Sheriffs und selbst die alten Conquistadores. Es sind aber nicht die üblichen Geschichten, die Capus ausgegraben hat. Sondern, wie sollte es anders sein, die kuriosen. Warum etwa ist Jonathan Newhouse im siedend heissen Death Valley erforen? Und was hat die Route 66 mit Kamelen zu tun?

Nach der Lektüre von «Skidoo» haben wir ein paar (vielleicht unnötige) Kleinigkeiten erfahren. Aber wir haben uns köstlich unterhalten dabei. Er ist halt schon ein Meister im Kurzgeschichtenschreiben, der Alex Capus. Wir freuen uns aber ebenso über einen langen Liebesroman.

 

(Bild: )

Alex Capus: «Skidoo – Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens». Erscheinungsdatum: 30.07.2012, 80 Seiten, Hanser Verlag 2012. ISBN 978-3-446-24084-1.

Eine pdf-Leseprobe finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die 7 Bücher des Jahres Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.7.2012, 09:48 Uhr

Ein Western in ungewöhnlicher Manier

Text

Text:

  • 26.03.2015 um 11:14
    «Unsere Kulturpolitik soll regionale Stärken erkennen»

    In der Kulturförderung greift Basel-Stadt verstärkt auf Lotteriefondsgelder zurück. Aktuelle Beispiele sind die Filmförderung und die Impulsprojekte. Kulturchef Philippe Bischof begründet diese Entscheide.

  • 18.03.2015 um 10:14
    Das Madrid-Tagebuch: Die Königin im Reina Sofia

    Tag drei auf der Reise mit dem Kunstmuseum in Madrid. Ganz im Zeichen der offiziellen Eröffnung der Ausstellungen im Reina Sofia mit der echten Königin. Klingt spektakulärer, als es war. Zumindest fürs Fussvolk.

  • 17.03.2015 um 23:02
    Madrid-Tagebuch: Tout Bâle in España

    Tag zwei auf der Reise mit dem Kunstmuseum in Madrid. Die erste offizielle Eröffnung stand an – und dazu reiste auch das offizielle Basel an. Kunst im Wechsel mit Häppchen, so das Motto des Tages.

  • 19.03.2015 um 21:22
    Zum Artikel: Das Madrid-Tagebuch: Die Königin im Reina Sofia

    ...eine gute Frage, die ich auch nicht aus dem Stehgreif beantworten kann. Dass keine Picassos im Prado sind, hat wohl mit der Ausrichtung des Museums zu tun, das sich auf ältere Kunst beschränkt. Ich mutmasse auch, wenn ich sage, dass Picasso in den A...

  • 19.03.2015 um 20:15
    Zum Artikel: Das Madrid-Tagebuch: Die Königin im Reina Sofia

    Lieber Herr Meury, warum so grummelig? Doch, die Picassos begeisterten. Mich und die Madrilenen. Das steht allerdings nicht in diesem Teil des Tagebuchs. Was das Städtebauliche angeht: Auch darum ging es bei dieser Reise nicht, und darum auch nicht in...

  • 24.01.2015 um 09:22
    Zum Artikel: Eric Hattans geknickte Trammasten

    @Eva Zwerg: Bei den Fotos handelt es sich um Bilder, die von art-et-tram für die Presse zur Verfügung gestellt werden. Die Rechte dafür liegen beim Fotografen, deshalb das Copyright-Zeichen.

Aktuell

© Miet Warlop: Sie zahlt die zweite Runde: Performancekünstlerin Miet Warlop.

Performance 

Miet Warlop: «Meine Arbeit ist ein Magen»

Am Theaterfestival 2014 hat Miet Warlop die Bühne in bunte Farben getaucht und vor allem in Stücke zerlegt. Mit ihrer neuen Arbeit «Dragging the Bone» macht sie das gleiche solo und in Schwarzweiss. Was ist da los? Wir haben sie getroffen.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen

sda: Im Gurlitt-Erbe-Streit auf der Gewinner-Seite: das Kunstmuseum Bern.

Gurlitt-Erbe 

Gurlitt-Cousine blitzt vor Gericht ab

Das Amtsgericht München hält das Testament des verstorbenen deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt, in dem er das Kunstmuseum Bern als Alleinerbin einsetzt, für wirksam. Gurlitts Cousine blitzte mit ihrem Erbanspruch vor dem Münchner Gericht ab. Von sda. Weiterlesen