LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Todesfall 

16.7.2012, 21:07 Uhr

Fans von Deep Purple trauern um Keyboarder Jon Lord

16.7.2012, 21:07 Uhr

Die Rockwelt trauert um Jon Lord: Das Gründungsmitglied der englischen Rockband Deep Purple starb am Montag im Alter von 71 Jahren in London. Der Keyboarder erlag «nach langem Kampf mit Bauchspeicheldrüsenkrebs» einer Lungenembolie, wie es hiess. Von sda

sda: Musiker Jon Lord (Archiv)

Musiker Jon Lord (Archiv) (Bild: sda)

Jon Lord sei "im Kreise seiner liebenden Familie" in einer Klinik gestorben, teilten die Betreiber seiner persönlichen Webseite mit. Als Hammond-Organist trug Lord massgeblich zum Erfolg von Deep Purple in den späten 60er und frühen 70er Jahren bei.

Titel wie "Smoke on the Water" oder "Highway Star" prägten das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Diese 1972 erschienenen Songs werden bis heute auf den Rockbühnen der Welt gespielt.

Zudem trug Jon Lord massgeblich dazu bei, Rockmusik mit klassischer Musik zu versöhnen: Die einst "lauteste Band der Welt" trat mit dem Royal Philharmonic Orchestra in der Royal Albert Hall auf, mit einem von Jon Lord verfassten Werk für Rockband und Orchester.

Kreativer Ideenlieferant

Lord wurde am 9. Juni 1941 in der englischen Stadt Leicester geboren. Am Klavier der Familie machte er seine ersten musikalischen Erfahrungen. Anfang der 60er Jahre tingelte Lord durch die Jazz-Kneipen.

Seine erste Band, in der er regelmässig spielte, war die vom Saxophon dominierte Bill Ashton Combo. Als Keyboarder begleitete er dann eine Reihe weiterer Bands wie die Artwoods, geleitet von Art Wood, dem Bruder des späteren Rolling Stone Ronnie Wood.

Die grosse Karriere begann dann 1968 mit Deep Purple. Sowohl im Studio als auch auf der Bühne wirkte Jon Lord als kreativer Ideengeber. Daneben nahm er sich auch immer die Zeit für Solo-Werke mit Anleihen bei der klassischen Musik.

Bis 2002 bei Deep Purple

Zum Ausklang einer wechselvollen Bandgeschichte mit Krisen, Auflösung und Comeback trat Jon Lord im September 2002 zum letzten Mal mit Deep Purple auf. Aber auch danach setzte sich Jon Lord immer wieder an die Tasten, produzierte weitere Alben oder trat mit Orchesterwerken auf.

Noch im vergangenen Jahr war er mit seinem Jon Lord Blues Project zu hören - bis er im August 2011 mitteilte, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt sei. Im Nachruf auf seiner Webseite heisst es nun: "Jon geht aus der Dunkelheit ins Licht."

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.7.2012, 21:07 Uhr

Fans von Deep Purple trauern um Keyboarder Jon Lord

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer returns a ball to Croatia's Ivo Karlovic during their semifinal match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Saturday, October 25, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Federer spielt gegen Goffin um den 82. Titel

Der fünffache Sieger des Basler Tennisturniers übersteht im Halbfinal die urgewaltige Spieleröffnung des 211 Zentimeter grossen Ivo Karlovic. Im Final fordert ihn der junge Belgier David Goffin – der zum zweiten Mal auf sein Idol trifft.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

: Heimstark gegen auswärtsschwach: Der FC Basel empfängt in der 13. Runde den FC Sion.
1

Fussball, Super League 

LiVE: FCB–FC Sion 1:1 – Sio gleicht aus

Drei Siege in der letzten 24 Auswärtsspielen, der letzte Dreier in Basel im Jahr 1997 – mit dieser Bilanz kommt der FC Sion in der 13. Runde der Super League zum FC Basel. Mit einem alten Bekannten auf der Trainerband: Admir Smajic. Diskutieren Sie mit unter dem Twitter-Hashtag #rotblaulive.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen1 Kommentar

Alain Gassmann: Christian Constantin als Goalie in Aktion, hier im Trikot von Neuchâtel Xamax.

Fussball 

Die Bewerbung Constantin beim FCB

Vor dem Spiel des FC Basel gegen den FC Sion vom Samstag kommt eine lustige Geschichte zu Tage: Sions Präsident Christian Constantin hat sich mal handschriftlich beim FCB als Goalie beworben.Von Noëmi Rohner und Thilo Mangold. Weiterlesen