LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stimmenfestival 

15.7.2012, 19:35 Uhr

Die neuen Empfindsamen

15.7.2012, 19:35 Uhr

Die Bühne des Riehener Wenkenparks war am zweiten «Stimmen»-Abend in fester Hand zausliger Hinterwäldler aus den Vereinigten Staaten. The Low Anthem legten ein Konzert hin, das überwältigte, für Gänsehaut sorgte und sogar ein paar Tränen fliessen liess. Von Stefan Franzen und Juri Junkov

Was ist bloss mit den Amerikanern los. Junge, oft mit Holzfällerhemd und Zauselfrisur ausgestattete Männer pflegen einen steinerweichenden Gesang zwischen nasal und Falsett, nehmen ihre Platten in Kirchen, einsamen Hütten und ausrangierten Fabriken auf. Zelebrieren einen schwermütigen Sound, der auf den Sechzigerfolk weist, aber auch Psychedelischem und Experimentellem Tür und Tor öffnet. Sie heissen Fleet Foxes, Bon Iver, Iron & Wine oder eben auch Low Anthem. Letztere gaben am Samstagabend im Wenkenpark eine überwältigende Hörprobe dieser neuen Innerlichkeit.

Doch reden wir zunächst von einem Ableger dieses magischen Neo-Folks, denn die Lust am Referenzieren auf die Sixties hat auch die Britischen Inseln erfasst. In Schottland sind die Trembling Bells seine Galionsfiguren. Wie ein Abbild der Fairport Convention, jener legendären Folkrockpioniere aus GB präsentiert sich das Quartett als Einstiegsband.

Drei unscheinbare, ernste Jungs um den Gitarristen und Gründer Alex Neilson agieren da fast verbissen hinter der Sängerin Lavinia Blackwall. Deren Name allein lässt auf eine imposante Erscheinung schliessen. Volltreffer: Mit smaragdgrünem Kleid, Diadem, dick aufgetragenem Kayal und rubinroten Lippen im bleichen Gesicht schwebt sie mit ihrem kristallenen Elfensopran über den verschrobenen Arrangements – ein stolzes Abbild jeder Folklady von einst. Nur das quietschrote Keyboard, aus dem sie eine Mischung aus Kirmes- und Kirchenorgelsounds entlässt, passt nicht so ganz ins Bild.

Fuzz-Effekte und majestätische Tonketten 

Der Sound dieser «bebenden Glocken», manchmal etwas verwischt und undurchsichtig, greift alle Tugenden aus den frühen Tagen des Folkrocks auf: Neilsons Stromgitarre wummert mit kreisenden Fuzz-Effekten, Simon Shaws Schlagzeug und Mike Hastings' Bass malen lange Intros ohne festen Beat, und die schottisch inspirierten Melodien werden als verschrobene, mit Triolen und Schleifen geschmückte, majestätische Tonketten durch den Verstärker geschickt.

Viele Tempiwechsel, vom Walzer zur stolzen Ballade, von freier kollektiver Improvisation zu vorwärtspreschendem Vierertakt begleiten die beeindruckende, doch immer etwas unnahbar bleibende Show. Die sich zweimal auch in ganz schlichte Huldigung an die Tradition löst: Blackwall und Shaw intonieren da plötzlich traditionell anmutendes Liedgut a cappella.

Album aus der Nudelsaucenfabrik 

Wer seine letzte Platte in einer alten Nudelsaucenfabrik aufgenommen hat, der pfeift auf Konventionen, so sollte man meinen. Das wird bei Low Anthem nicht nur ohren-, sondern auch augenfällig. Als das Quintett aus Rhode Island auf die Bühne kommt, wird sofort die klassische Aufstellung aufgelöst. Man steht seitlich oder gar mit dem Rücken zum Publikum, schiebt Mikros herum, tauscht die Instrumente.

Da kommt sofort sympathischer Werkstattcharakter rüber, als probiere die Band im laufenden Konzert ständig neue Konstellationen aus. Doch das Kollektiv um Sänger und Gitarrist Ben Knox Miller schafft es bei all dieser amorphen Choreographie, eine fast sakrale Atmosphäre entstehen zu lassen.

Wie ein ozeanisches Klangfluidum

«Die haben viel Zeit, wehren Sie sich nicht dagegen», hatte Festivalleiter Helmut Bürgel in seiner Ansage gewarnt. Und wirklich: Zeit ist in diesen Songs ein magisches Element, neben ihren «Brüdern» Raum und Fläche. Die E-Gitarren von Miller und Tyler Osborne spielen keine Melodien, sie erzeugen ein weites, ozeanisches Klangfluidum, über dem sich die Stimme des Leaders dylanesk-nasal und doch fast zart erhebt.

Waldhorn und Trompete (Mike Irwin) rufen weihevoll in die Arrangements, das hammered dulcimer aus den Appalachen klöppelt einen filigranen Unterbau, und die Zwischenspiele auf der Klarinette von Jocie Adams leuchten in die Dämmerung hinein. Mal liefert der ruhige Atem der Pumporgel den Puls, mal donnert Jeff Prystowsky seine Rhythmen mit wuchtig scheppernder Langsamkeit aus den Drums. Man taucht widerstandslos ein in diese fantastisch räumliche Dramaturgie, die vom satten Wall Of Sound bis in feingewobene Kleinzelligkeit reicht.

Letztere kommt immer dann zum Tragen, wenn Miller zu einer zerfurchten Akustikgitarre greift, sich mit Adams und Prystowsky vorne an die Bühne stellt. Dann singen sie andächtig in etwas, was wie ein altes Kohlemikrophon aussieht, suchen mit fast wisperndem Vokalsatz das alte Amerika. Erzählen das Roadmovie von der «Ghost Woman», rufen als Auswanderer verzweifelt Charles Darwin an, betrauern eine verflossene Liebe auf dem Weg nach Ohio.

Besonders da bekommt man eine Ahnung, was mit diesen jungen Empfindsamen los ist, im Land der auch nach Obama enttäuschten Hoffnungen. Sie geben mit ihrer Zugabe, jener berühmten Leonard Cohen-Hymne, selbst eine Art Antwort: «Like a bird on the wire, like a drunk in a midnight choir, I have tried in my way to be free.» Und kippen dann - halb verzweifelt, halb lustvoll - in ein anarchisches Cover des Countryklassikers «Cigarettes, Whiskey and Wild Wild Women». Nach dem Konzert ist unter den Zuhörern oftmals von Gänsehaut, von Tränen gar die Rede. Untröstlichkeit kann grosse Musik entstehen lassen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Mehr zum Thema

Musik Veranstaltung, Konzert Veranstaltung, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Dem Himmel ein Stück näher Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Brigitte Sahin

    am 17.07.2012, 13:26

    Mich hat die Stimme des Sängers von Low Anthem auch sehr stark an Cat Stevens erinnert. Das war wirklich Nostalgie pur mit den entsprechenden Emotionen. Nur das kalte Wetter hat mich da ziemlich gebremst, deshalb war meine Gänsehaut vom Frösteln. Aber die Tränen waren echt ;-))

Informationen zum Artikel

15.7.2012, 19:35 Uhr

Die neuen Empfindsamen

Text

Text: Stefan Franzen

  • 03.08.2014 um 15:00
    Leichte Feder, schwerer Schmerz

    Erst zum Regenbogen, dann unterm Sternenhimmel: Portugals Fadostar Carminho fesselt im Römertheater Augusta Raurica.

  • 24.07.2014 um 12:52
    Wednesday Night Was Alright For Fighting

    Sir Elton John begeisterte am Mittwochabend mit seiner Greatest Hits Live-Show zur Eröffnung der Martkplatzkonzerte am Stimmenfestival.

  • 19.07.2014 um 07:45
    Bissiger Poet mit grossem Herzen zu Gast am Stimmen Festival

    Als Stimme des linken Englands und des politischen Songwritings hat er seit den Achtzigern einen festen Platz in der britischen Musikgeschichte. Doch Billy Bragg war auch immer ein Autor von ungewöhnlichen Liebesliedern. Beide Facetten präsentiert er heute Abend am Stimmenfestival im Rosenfelspark Lörrach.

Bild

Bild: Juri Junkov

  • 18.07.2014 um 12:54
    John Grant im Rosenfelspark: Hymnen von heilender Kraft

    John Grant spielt im Rosenfelspark ein denkwürdiges Konzert. Er schafft aus Pianoballaden und Störgeräuschen grosse Songs von geradzu läuternder Qualität.

  • 15.07.2012 um 19:35
    Die neuen Empfindsamen

    Die Bühne des Riehener Wenkenparks war am zweiten «Stimmen»-Abend in fester Hand zausliger Hinterwäldler aus den Vereinigten Staaten. The Low Anthem legten ein Konzert hin, das überwältigte, für Gänsehaut sorgte und sogar ein paar Tränen fliessen liess.

  • 14.07.2012 um 13:40
    Dem Himmel ein Stück näher

    Der erste Abend des Stimmenfestivals im Riehener Wenkenpark brachte Lizz Wright und Raul Midón auf die Bühne. Deren Stimmkraft und Charisma liessen das miserable Wetter bald vergessen. In Erinnerung bleibt ein magischer Konzertabend.

Aktuell

sda: Geri Müller an der Medienkonferenz zur Affäre (Archiv)

Selfie-Affäre 

Mögliche Wende in der Affäre Geri Müller

In der Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller sind weitere Details bekannt geworden. Josef Bollag, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Baden, stand in Kontakt mit Müllers Chat-Bekanntschaft. Bollag hatte Müller wiederholt wegen dessen Haltung zu Israel kritisiert. Von sda. Weiterlesen

sda: Ein Ressortleiter des Staatssekretariats für Wirtschaft nahm Geschenke einer Informatikfirma entgegen. Im Gegenzug wurden Aufträge unter Missachtung der Vorschriften vergeben.

Korruptionsaffäre 

SECO-Leiter nahm Geschenke an

Bargeld, Elektronikgeräte oder Konzert-Tickets: Die Administrativuntersuchung zur SECO-Korruptionsaffäre bestätigt, dass der fehlbare Ressortleiter im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) von der Geschäftsführung einer Informatikfirma in verschiedener Form Zuwendungen entgegengenommen hat. Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Wer in der Affäre Geri Müller die Fäden zog

Am Wirbel um den Badener Stadtammann war eine Drittpartei beteiligt, vor der die Chatpartnerin «viel mehr Angst hatte als vor Geri Müller». Vertreten wurde die Drittpartei durch den PR-Berater Sacha Wigdorovits, schreibt der «Tages-Anzeiger». Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zum Artikel