LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stimmenfestival 

14.7.2012, 13:40 Uhr

Dem Himmel ein Stück näher

14.7.2012, 13:40 Uhr

Der erste Abend des Stimmenfestivals im Riehener Wenkenpark brachte Lizz Wright und Raul Midón auf die Bühne. Deren Stimmkraft und Charisma liessen das miserable Wetter bald vergessen. In Erinnerung bleibt ein magischer Konzertabend. Von Stefan Franzen und Juri Junkov

Blut ist bekanntlich dicker als Wasser, Papier aber nicht. Das musste feststellen, wer versuchte, seine Eindrücke zum ersten der Riehener «Stimmen»-Konzerte im Wenkenpark auf einem Schreibblock festzuhalten. Der anhaltend nasse Segen von oben hätte die Notizen buchstäblich hinweg fliessen lassen. Noch aufmerksamer hinhorchen also, durch die Kaskaden hindurch die Vokalmagie eines spannenden Abends spüren. Eine Gedächtnisrekonstruktion.

Nicht das erste Mal fand der Riehener Ableger des Dreiländerspektakels unter extremen Witterungsbedingungen statt. Doch «Stimmen»-Besucher sind unverwüstlich: Gib ihnen einen Pannen-Poncho und sie richten es sich gemütlich ein, auch wenn der Himmel unerbittlich seine Schleusen öffnet. Besonders von der Bühne muss das ein schönes Bild sein, etwa eine Art Wichtelkongress. 

Seelenverwandte mit Charisma

Lizz Wright jedenfalls kann sich ein Lachen nicht verkneifen, als sie auf die Parkbühne kommt, und die weissen Wichtel im strömenden Regen unter sich erblickt. Die Pfarrerstochter aus Hahira, Georgia, hat seit zehn Jahren eine gospelhaft grundierte Note in den Jazz eingebracht und arbeitet nun mit dem blinden argentinischstämmigen Songwriter Raul Midón zusammen.

Diese beiden besitzen soviel Charisma, dass sich von Beginn an etwas ganz Grosses in dieser tropisch-feuchten Nacht im Wenkenpark entwickelt. Sie sind Seelenverwandte, haben zudem auch noch fast die gleiche Stimmlage – wobei die erdige, unter die Haut gehende Weiblichkeit von Wright gar nicht selten unter der ungeheuer wendigen, leichten Vokalvirtuosität von Midón liegt.  

Zu gleichen Teilen schöpfen sie aus ihrem jeweiligen Repertoire, wechseln sich strophenweise ab: Da ist das treibende, spirituell unterfütterte «Imagination» von Wright, in dem sie erstmals aus der Tiefe der Seele schöpft und durch effektvolle, kurze Ausbrüche in höheren Tonlagen für sorgt, dass einem die Haare zu Berge stehen. Da ist Midóns spielerisches «Was It Ever Really Love?», in dem er sich katzenhaft ins Kastrathafte hineinwagt und eine frenetisch beklatschte Einlage auf seiner berühmten Mundtrompete gibt. Und für «Expressions Of Love» vereinigen sich die beiden zu einem solch bezwingenden, leicht melancholischen Duett, dass sich Erinnerungen an das Traumpaar des Soul, Roberta Flack und Donny Hathaway ins Gedächtnis schleichen. 

Dominante Begleitband

Eigentlich wäre man kaum auf die Idee gekommen, dass hier noch eine Begleitband zu Werke gehen muss: Richard Hammond am singenden Bass und dem erfindungsreichen, leider oftmals etwas zu sehr zupackenden Brannen Temple sollen hier keine Kompetenzen abgesprochen werden, doch decken sie hier oftmals mehr die Talente der beiden Protagonisten zu, als dass sie sie ergänzen.

Midóns Gitarrenspiel mit komplexen Hammering- und Pulling-Techniken und einer denkbar unorthodoxen, hüpfenden Anschlagtechnik triebe jeden Gitarrenlehrer zur Verzweiflung – doch es ist so effektiv melodisch und perkussiv zugleich, dass der Mann jegliche Band inklusive Drums ersetzen kann. Deshalb: Midón und Wright ganz alleine, das wäre noch weitaus grandioser gewesen.

Die absoluten Highlights setzen schließlich das ruhig atmende «Hit The Ground» und das dunkel gefärbte, ein wenig mystische «Stop», in dem Wrights vielfach gepriesener, bernsteinfarbener Alt besonders nokturn funkelt. «Don’t tell me to stop, tell the rain not to drop», heisst es da in den Lyrics – und in der Tat, das Regenband hat sich zu diesem Zeitpunkt fast verabschiedet. Ausgelassen endet der Abend mit einem knackigen Roots Reggae aus Midóns Feder: «You Make Me Feel Alright». Glattes Understatement: Wer die drei Stunden im Regen ausgeharrt hatte, fühlte sich nicht nur «alright», sondern dem – mittlerweile teils sternenklaren – Himmel ein Stück näher.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik Veranstaltung, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wochenstopp: The Low Anthem Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

14.7.2012, 13:40 Uhr

Dem Himmel ein Stück näher

Text

Text: Stefan Franzen

  • 26.11.2014 um 16:15
    Ein neuer Ankerplatz für Afrika

    

Mit dem Festival Afrosu steht eine neue Initiative für einen afrikanisch-schweizerischen Kulturaustausch am Start. Man beginnt mit einem Festival und hat grosse Zukunftspläne zwischen dem Kongo, der Elfenbeinküste und Basel. Wir verlosen Tickets.

  • 20.11.2014 um 14:22
    Orgelorgien und schreiende Gitarren

    Das Jazzfunk-Quartett Medeski, Scofield, Martin und Wood begeisterte im Volkshaus mit einer Latin-gefärbten Tour de Force – und mit überraschenden Ausflügen zu den Doors und Dylan

.

  • 11.11.2014 um 20:14
    Kubas Brücke nach Afrika

    Hinter dem schmucklosen Namen «Face To Face» verbarg sich an der Baloise Session ein karibisch-afrikanischer Abend mit grossen Namen und unkluger Dramaturgie – im Zentrum die Grande Dame des Buena Vista Social Clubs, Omara Portuondo. Mit dem Konzert von Dr. John geht die Session 2014 zu Ende – die Veranstalter sind trotz geringerer Auslastung zufrieden.

Bild

Bild: Juri Junkov

  • 18.07.2014 um 12:54
    John Grant im Rosenfelspark: Hymnen von heilender Kraft

    John Grant spielt im Rosenfelspark ein denkwürdiges Konzert. Er schafft aus Pianoballaden und Störgeräuschen grosse Songs von geradzu läuternder Qualität.

  • 15.07.2012 um 19:35
    Die neuen Empfindsamen

    Die Bühne des Riehener Wenkenparks war am zweiten «Stimmen»-Abend in fester Hand zausliger Hinterwäldler aus den Vereinigten Staaten. The Low Anthem legten ein Konzert hin, das überwältigte, für Gänsehaut sorgte und sogar ein paar Tränen fliessen liess.

  • 14.07.2012 um 13:40
    Dem Himmel ein Stück näher

    Der erste Abend des Stimmenfestivals im Riehener Wenkenpark brachte Lizz Wright und Raul Midón auf die Bühne. Deren Stimmkraft und Charisma liessen das miserable Wetter bald vergessen. In Erinnerung bleibt ein magischer Konzertabend.

Aktuell

sda: Warten auf Schnee im freiburgischen Chatel-St-Denis

Wetter 

Skiorte starten mit reduziertem Betrieb

Der schneearme Winterbeginn stellt vor allem kleinere, tiefer gelegene Skistationen vor Probleme. Von guten Pistenverhältnissen berichten derzeit fast ausschliesslich grosse Tourismusdestinationen, die flächendeckend auf Beschneiungsanlagen setzen können. Von sda. Weiterlesen

EasyJet Basel, Facebook:

Werbung 

Social-Media-Marketing nervt die Kunden

Wenn du möchtest, dass deine Kunden sich mit dir beschäftigen, dann binde sie ein: Was im Grunde eine vernünftige Idee ist, läuft manchmal ganz anders, als Werbestrategen sich das denken.Von Daniela Gschweng. Weiterlesen

Basile Bornand: Fertig ist das Meisterwerk. Erkennen Sie die Dschungel-Szene?

Esskultur 

Einmal den Rousseau, Monsieur Boillat!

Wie schmeckt Kunst? Der «Stucki»-Koch Thierry Boillat hat sich für die TagesWoche an ein Experiment gewagt: Er hat Rousseaus Dschungelszene kulinarisch umgesetzt. Entstanden ist ein Meisterwerk zum Schlemmen – und Nachkochen.Von Jasmin Schraner. Weiterlesen