LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

ZAZ im Interview 

16.7.2012, 09:56 Uhr

«Ich will leben, was ich liebe»

16.7.2012, 09:56 Uhr

Ihr Hit «Je Veux» hat Isabelle Geffroy, alias ZAZ, zum neuen Chanson-Star gemacht. Im Interview erzählt die Französin von ihren Wurzeln und was sie sich von der Zukunft wünscht. Von

zVg: Zaz.

Zaz. (Bild: zVg)

Früher machten Sie Strassenmusik am Montmartre in Paris, wenn das Geld Ende Monat knapp wurde. Mit ihrem Debut-Album «ZAZ» (2010) konnten Sie in ganz Europa Charterfolge feiern. Fehlt Ihnen der direkte Kontakte mit den Leuten auf der Strasse, das Laufpublikum, die ungezwungene Strassenatmosphäre heute nicht ein bisschen?

Nein, es fehlt mir nicht. Das war einfach eine Erfahrung, die ich neben vielen anderen gemacht habe und von der ich viel lernen konnte. Heute lebe ich anders und bin zufrieden damit. Ich habe ja nicht auf der Strasse angefangen Musik zu machen, sondern in einem Orchester. Zudem habe ich sehr viel Berufserfahrung: Vor zehn Jahren fing ich an, professionell zu singen. Ich sang an kleineren Festivals, in Pianobars, in Restaurants und auf Hochzeiten mit verschiedenen Formationen. Die Strasse war unser letzter Ort, bevor der kommerzielle Erfolg kam. Ich suchte Arbeit und fand keine, also habe ich angefangen.

Sie geben in Sibirien und Japan Konzerte. Wie ist es, vor einer Mehrheit von Menschen zu singen, die Ihre Texte höchstwahrscheinlich nicht versteht?

Ich denke, dass Musik an sich eine eigene Sprache ist. Man versteht sich auch so, es hat sehr viel Energie an den Konzerten, die universal verständlich ist. Oft ist es auch sehr lustig im Ausland, wenn die Leute mit mir Französisch singen.

Sie werden als die Sängerin betitelt, die dem franzöischen Chanson neues Leben und frischen Wind einhaucht. Könnten Sie sich in Zukunft vorstellen, auch vermehrt auf Englisch zu singen?

Im Moment rede ich kein Englisch, was das Ganze etwas schwierig macht (lacht), aber grundsätzlich kann ich mir schon vorstellen, mehrere Songs in Englisch zu singen.

Man liest über Sie, dass Sie sich sozial engangieren. Was genau tun Sie für eine bessere Welt?

Bald verkaufe ich T-Shirts auf meiner Internetseite – es ist noch nicht alles gut organisiert, aber an bestimmten Konzerten verkaufe ich die T-Shirts der «colibris»-Bewegung bereits. Diese Organisation, die ich finanziell unterstütze, setzt sich mit verschiedenen Projekten für eine nachhaltig ökologisch und humanere Gesellschaft ein. Sie entwirft ein anderes Modell der Gesellschaft und engangiert sich für Bildung, Agrikultur, Ökologie. Die Organisation hat ihren Sitz in Paris. Wenn jeder einen kleinen Teil beisteuert, dann können wir die Welt verändern.

Ihnen ist es wichtig, einen Unterschied zwischen Ihnen als ZAZ, als Künstlerin, und Ihnen als Privatperson Isabelle Geoffroy zu machen. Was sind die Unterschiede zwischen den beiden?

ZAZ ist nie müde, beliebt beim Publikum. Isabelle ist nicht die öffentliche Person, der Name ist intimer. Es wichtig für mich, diesen Unterschied zu machen, denn wenn ZAZ irgendwann nicht mehr existiert, gibt es Isabelle immer noch.

Sie werden oft mit der Grand Dame des Chanson, Edith Piaf, verglichen und haben auch schon Chansons von ihr interpretiert. Piaf hatte ein sehr hartes Leben - Armut, Krankheit, Alkohol, Affären und Schicksalschläge. Können Sie sich mit diesem Vergleich identifizieren?

Edith Piaf war eine grosse Sängerin und Künstlerin, hatte grossen Erfolg auch im Ausland und machte Chansons weltbekannt. Es schmeichelt mir natürlich, mit so einer grosse Künstlerin verglichen zu werden.

Woher nehmen Sie die Inspiration für Ihre Musik?

Was ich erlebe, verstehe, vom Leben analysiere, dies alles fliesst in meine Musik ein. Mein Leben.

Was bedeutet für Sie das Singen? Freiheit?

Für mich ist das Singen ein Werkzeug, um zu kommunizieren, mich auszudrücken und zu kanalisieren, was ich erlebe. Auch das nicht-berufliche Singen ist wichtig, im dem Sinne, dass man die eigene Stimme findet und für seine Ansichten einsetzt.

In ihrem Hit «Je veux» singen Sie, dass Sie es nicht auf das Geld abgesehen haben, auf Klischees pfeifen. Haben Sie nicht Angst, genau solche irgendwann zu bedienen?

Nein, ich habe schon viel länger als Sängerin gearbeitet, als mein kommerzieller Erfolg dauert, für den ich natürlich sehr dankbar bin. Das Singen ist meine Arbeit. Ich habe keine Angst, dass ich irgendwann etwas mache, was ich nicht will. Mein Antrieb ist nicht, möglichst viel Geld zu machen, sondern das zu leben, was ich liebe. Ich bin nicht gegen Geld, jeder braucht es, um Miete und Rechnungen zu bezahlen. Aber mein Ziel und mein jetziges Glück ist, das zu machen, was ich wirklich will: Musik.

  • ZAZ spielt am 21.7. am Stimmenfestival in Lörrach auf dem Marktplatz, 20 Uhr.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die neuen Empfindsamen Weiterlesen

Was der Quilt nicht erzählt Weiterlesen

Dem Himmel ein Stück näher Weiterlesen

«Musik darf nichts Gleichgültiges sein» Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.7.2012, 09:56 Uhr

«Ich will leben, was ich liebe»

Text

Text:

  • 27.03.2013 um 14:52
    Wochenendlich in Istanbul

    Ob kulturell oder kulinarisch: Die Stadt am Bosporus bietet überraschende Erlebnisse für alle Sinne.

  • 16.07.2012 um 09:56
    «Ich will leben, was ich liebe»

    Ihr Hit «Je Veux» hat Isabelle Geffroy, alias ZAZ, zum neuen Chanson-Star gemacht. Im Interview erzählt die Französin von ihren Wurzeln und was sie sich von der Zukunft wünscht.

  • 15.06.2012 um 00:01
    Wochenstopp: In Love with Barbarella

    Die Space-Heldin landet im Grossbasel und verführt mit vollem Körpereinsatz und kurzweiliger Unterhaltung.

  • 11.02.2012 um 13:39
    Zum Artikel: Die Brillanz der Bialetti

    Lieber Herr Freivogel ich habe ja nicht geschrieben, man bekomme einen Espresso wie aus der Kolbenmaschine. Sondern eben einen stärkeren Kaffee (mit höherem Koffeingehalt) als aus einer Espressomaschine. Viele Leute schliessen von «Moka-Express» auf «E...

Aktuell

Samuel Waldis: Der Ball, mit dem der FCZ wohl gegen Real Madrid gespielt hat. Die Spanier haben das Objekt signiert, das Ancillo Canepa gehört.

Fussball, Super League 

FCZ: Der Champions-League-Ball im Abstellraum

Vor fünf Jahren spielte der FC Zürich gegen Real Madrid in der Champions League. Ein Erinnerungsstück an diese erfolgreiche Zeit liegt hinter den Kulissen des FCZ-Museums versteckt und gehört Präsident Ancillo Canepa. Inzwischen spielen die Zürcher in anderen Wettbewerben.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Reuters/ROMINA AMATO: Das waren noch Zeiten: Schnee im Oktober, Alex Frei auf dem linken Flügel – und ein Basler Sieg im Letzigrund. Ein Bild vom 2:1 des FCB am 28. Oktober 2010, dem vorerst letzten Basler Sieg in Zürich.

Fussball, FC Basel 

Zeit für einen guten Auftritt im Letzigrund

Es sind doch auch schon wieder zwei Jahre und sieben Spiele vergangen seit dem letzten Sieg des FC Basel in Zürich. Am Sonntag bietet sich den Baslern im Spitzenspiel gegen den FC Zürich die Gelegenheit, im Letzigrund wieder einmal eine überzeugende Leistung abzuliefern. Und die Zeichen stehen ganz gut – nicht bloss, weil Captain Marco Streller wieder mit von der Partie sein sollte.Von Florian Raz. Weiterlesen