LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ausstellung 

13.7.2012, 09:17 Uhr

Gespenstische Präsenzen

13.7.2012, 09:17 Uhr

Klänge und Bilder führen den Besucher in der Fondation Beyeler durch die Ausstellung von Philippe Parreno. Ein mystisches Erlebnis. Von

Geduld ist etwas, was man aufbringen muss angesichts einer Ausstellung mit Videoarbeiten. Nicht jedem liegt das, zu gern nur setzt sich manch einer während des Filmes hin, nur um zwei Minuten später, nach einem ersten Eindruck, weiterzugehen und sich ein Häppchen des nächsten Filmes zu genehmigen. Bei Philippe Parreno in der Fondation Beyeler ist selber schuld, wer sich so verhält. Ätsch, mag sich der Künstler gedacht haben, meine Filme seht ihr nur hintereinander.

So bleibt also die eine Leinwand weiss angestrahlt, während auf der anderen der Film läuft. Manch einen Zuschauer verwirrt das, und er geht wieder weg, ohne etwas gesehen zu haben. Immerhin hat er aber etwas gehört, denn leise ist es nie im Untergeschoss der Fondation Beyeler. Immer klingt dem Besucher etwas in den Ohren, sei es Wasserplätschern, ein Telefon, dass klingelt oder nur ein Rauschen. Selbst wenn kein Film läuft, bellt ein Hund.

Richtiggehend eingelullt vom Parrenoschen Universum ist man, wenn man die Stufen zum Erdgeschoss hin wieder erklimmt. Zwei Filme hat man dann gesehen, und beide haben etwas Mystisches. Da ist zuerst «Marilyn», das Porträt eines Geistes, wenn man so will. Eine Kamera fährt durch eine Suite des Waldorf Astoria Hotels in New York, in der die Monroe in den 50er Jahren gerne wohnte. Die Kamera imitiert dabei ihren Blick, der über das Mobiliar schweift, das ihre Stimme beschreibt. Ihre vermeintliche Stimme, denn in Wirklichkeit ist es ein Computer, der ihre Sprachmelodie rekonstruiert. Auch der Füller, der einen Brief schreibt, liegt nicht in Marilyns Hand, sondern wird von einem Roboter geführt. Die gespenstische Präsenz, die man beim Betrachten zu spüren glaubt, löst sich zum Schluss auf – so, als würde ein Zauberkünstler seinen Trick verraten.

Zu einem Trick greift Parreno auch in seinem zweiten Film, «Continuously Habitable Zones aka C.H.Z.». Er gaukelt uns eine Welt vor, die von zwei Sonnen beschienen wird. Schwarz ist diese Welt, und es ist nicht ganz klar, ob die Vegetation diesen Ort noch nicht eingenommen oder bereits wieder verlassen hat. Eine Geisterwelt, wie geschaffen für Feen und Kobolde, die der in Paris lebende Argentinier hier geschaffen hat. Eine, aus der man trotz all der Schwärze nur ungern wieder auftaucht. Geduld braucht man hier keine. Nur den Willen, sich darauf einzulassen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Ausstellung, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wo gehts hier zur Koons-t? Weiterlesen

Ein Plädoyer für die Banalität Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

13.7.2012, 09:17 Uhr

Gespenstische Präsenzen

Text

Text:

  • 03.07.2015 um 09:56
    Karin Sutter schliesst ihre Galerie nach elf Jahren

    Karin Sutter schliesst ihre Galerie. Fast still und heimlich und per sofort. Ein kleiner, ein bisschen persönlicher Abschiedstext.

  • 01.07.2015 um 18:29
    Atak, der Zeichner mit dem Sammler-Gen

    Zeichner Atak liebt Comicfiguren und die Beastie Boys. Trotzdem malt er inzwischen lieber mit dem Pinsel und illustriert literarische Werke. Wie das aussieht, kann man im Cartoonmuseum sehen.

  • 01.07.2015 um 05:00
    Josef Helfenstein: «Ich will nicht zum Verwalter werden»

    Josef Helfenstein wird im Herbst 2016 den Direktorenposten am Kunstmuseum Basel von Bernhard Mendes Bürgi übernehmen. Bis dahin will er sich einarbeiten – und vor allem Leute kennenlernen, wie er im Interview sagt.

  • 01.07.2015 um 11:52
    Zum Artikel: Josef Helfenstein: «Ich will nicht zum Verwalter werden»

    Lieber Herr Schiess, Josef Helfenstein hat einen Vertrag über 7 Jahre unterschrieben, wie Sie hier nachlesen können: www.tageswoche.ch/+iypfe. Er wird also ein bisschen länger arbeiten und etwas mehr Zeit haben. Liebe Grüsse, Karen N. Gerig

  • 18.06.2015 um 08:57
    Zum Artikel: Art Liveblog: Die Partynacht in Klybeck, Kaserne und Nordstern

    Die Buchmesse INeverRead in der Reithalle der Kaserne ist gratis. Ansonsten gibt es diverse Ausstellungen, die ebenfalls kostenfrei zu besuchen sind. Ideen dafür gibt's zum Beispiel hier: http://www.arolandforanoliver.ch/de.

  • 23.05.2015 um 16:53
    Zum Artikel: Am fleissigsten sind in der Schweiz die Ausländer

    Lieber Herr Hage, da ist uns ein Fehler unterlaufen: Die erste Zahl muss natürlich 2014 heissen. Es grüsst, Karen N. Gerig

Aktuell

: Der legendäre Kletterer: 1995 wird Trainer Jorge Sampaoli des Platzes verwiesen und coacht anschliessend ausserhalb des Stadions von einem Baum aus.

Fussball, Copa America 

Das Endspiel der Brüder im Geiste

Sie sind beide Argentinier, sie wollen beide angreifen und sie müssen beide gewinnen. Am Samstag (22 Uhr MEZ) stehen Chile und Argentinien im Finale der Copa América. Ihre Trainer Jorge Sampaoli und Gerardo Martino stammen aus der gleichen Fussballschule, was die Sache für beide nicht einfacher macht.Von Ingo Malcher. Weiterlesen

: Wawrinka bleibt makellos (Bild: SI)

Tennis, Wimbledon 

Die perfekte erste Woche für die Schweizer

Die beiden Schweizer Favoriten ziehen beide in das Achtelfinale. Während für Stanislas Wawrinka alles reibungslos verlief, hat sich Belinda Bencic die Siege härter erkämpft. Nun haben beide ein paar Tage Auszeit, um sich zu erholen und die sommerliche Stadt zu geniessen.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

Andy Mueller/freshfocus: 03.07.2015; Geretsried; Fussball Super League - Trainingslager FC Basel; Basel - 1860 Muenchen; Emanuel Taffertshofer (Muenchen) Taulant Xhaka (Basel) (Andy Mueller/freshfocus)

Fussball, FC Basel 

Niederlage im Test gegen 1860 München

Der FC Basel verliert das zweite Testspiel der Saisonvorbereitung 2015/2016 gegen den TSV 1860 München mit 1:2. Yoichiro Kakitani bringt den FCB in Führung, Tomas Vaclik gleicht mit einem Eigentor aus, Stephan Hain trifft zur Entscheidung.Von Samuel Waldis. Weiterlesen