LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Alexander Preobrajenski: «More courage» hat Jonathan Monk mit seiner Ausstellung im Kunsthaus Baselland bewiesen.
 

Kunsthaus BL 

Die Ausstellung auf dem USB-Stick

Während seine Werke an der Art Basel gehandelt werden, inszeniert der britische Künstler Jonathan Monk im Kunsthaus Baselland die wohl kostengünstigste Ausstellung seiner Karriere. Von Karen N. Gerig Weiterlesen

Nick Broadhurst 

Alexander Preobrajenski: Nick Broadhurst sitzt stets der Schalk im Nacken. Nur dann nicht, wenn er spielt.

Frohnatur mit dunklen Saiten

Mit der Sonne Neuseelands im Gemüt, einer Schweizer Liebe im Herzen und seiner Gitarre im Koffer verliess Nick Broadhurst vor zwölf Jahren seine Heimat, um in Basel erstaunlich melancholische Lieder zu spielen. Von Olivier Joliat

Themen

Im Fokus:
Theater Basel
:

Das Theater Basel tritt in eine neue Ära: Auf den Opernspezialisten Georges Delnon folgt mit Andreas Beck ein Theatermann, der vom Schauspiel herkommt. Was bedeutet das? Weiterlesen

Kultwerk #230 

Keystone: Auf dem Rasen auffallend gut, auf der Gasse nur auffällig: George Best.

George Best: der erste Popstar des Fussballs

Maradona good, Pelé better, George Best. Bei keinem anderen Fussballstar verlief die Kluft zwischen Erfolg auf dem Platz und Scheitern im Leben derart extrem wie bei George Best. Am 22. Mai wäre der Star von Manchester United 70 geworden. Von Andreas Schneitter

2

Nachtleben 

Jara Petersen: «Wir haben hier einfach eine gute Zeit zusammen», sagen die Jungs vom «ersten Stock» zu ihrem Engagement. Und deshalb fühlt man sich auch als Gast ein bisschen zuhause.  

Die Agglokinder habens drauf: Ein Besuch im «Walzwerk»

Auch wenn sich Basler Stadtkinder nur ungern ins Umland begeben, auf dem Münchensteiner Walzwerk-Areal gibts was zu entdecken. Und zwar grad im Doppelpack. Der «erste Stock» und die «Fahrbar» sind zwei Lokale mit einer Aussicht: Der Abend wird gut. Von Jara Petersen 2 Kommentare

Filmfest 

:

Bildrausch: die Fantasie dehnen mit Klaus Lutz

Der Basler Filmemacher Frank Matter brachte den Nachlass des 2009 verstorbenen Künstlers Klaus Lutz in die Schweiz. Am Bildrausch Filmfest vertont die argentinische Komponistin Abril Padilla live einen seiner Experimentalfilme neu. Von Hannes Nüsseler

2

Historisches Museum 

HMB: Erst das Tablet vor der Nase öffnet den Weg in den Erasmus-Kosmos.

Multimediales Denkmal für Erasmus

Mit «Erasmus MMXVI» setzt das Historische Museum dem grossen Humanisten, der vor 500 Jahren seine damals höchst umstrittene neue Ausgabe des Neuen Testaments veröffentlicht hat, ein multimediales Denkmal fast ohne Ausstellungsobjekte. Auf einem Parcours durchs Museum und einem Spaziergang durch die Stadt kann man auf virtuellem und künstlerischem Weg in die Welt und in das Denken von Erasmus von Rotterdam eintauchen. Von Dominique Spirgi 2 Kommentare