LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Syrien 

20.7.2012, 10:07 Uhr

UNO-Sicherheitsrat stimmt für Verlängerung der Beobachtermission

20.7.2012, 10:07 Uhr

Der UNO-Sicherheitsrat hat sich am Freitag in New York einstimmig auf eine einmalige Verlängerung der Beobachtermission in Syrien geeinigt. Die 15 Mitglieder des Gremiums stimmten für einen von Grossbritannien eingereichten Resolutionsentwurf. Von sda

sda: Rauch über Damaskus nach dem Bombenanschlag vom Mittwoch (Archiv)

Rauch über Damaskus nach dem Bombenanschlag vom Mittwoch (Archiv) (Bild: sda)

Damit bleiben die Beobachter für eine Dauer von 30 Tagen in Syrien. Das Mandat der Truppe dürfe danach aber nur verlängert werden, wenn keine schweren Waffen mehr zum Einsatz kämen, hiess es.

Laut UNO setzt das Regime Kampfpanzer, Artillerie und Kampfhelikopter in Wohngebieten ein. Wenn der Rückzug in diesem Zeitraum nicht stattfinde, werde die Mission abgezogen, hiess es.

Weiteres syrisches Führungsmitglied tot

Der Anschlag in Damaskus vom Mittwoch fordert einen weiteren Toten. Der von der Bombe verletzte Leiter der syrischen Behörde für Nationale Sicherheit, Hischam Ichtiar, ist am Freitag seinen schweren Verletzungen erlegen.

Dies berichtete das Staatsfernsehen. Bei dem Anschlag auf den Krisenstab im Gebäude der Nationalen Sicherheit waren am Mittwoch Verteidigungsminister Daud Radschha, sein Stellvertreter Assef Schaukat und der Leiter des Krisenstabs Hassan Turkmani getötet worden. Innenminister Ibrahim al-Schaar wurde ebenfalls verletzt.

Ichtiar war als Leiter der Behörde für Nationale Sicherheit eine Schlüsselfigur beim Vorgehen gegen die Opposition. Der 71-Jährige stand seit Mai 2011 auf der Sanktionsliste der EU. Die oppositionelle Freie Syrische Armee bekannte sich zu dem Anschlag am Mittwoch.

Am Freitag sollte in Damaskus das Staatsbegräbnis für die Opfer des Anschlags abgehalten werden. Laut einem Vertreter der Sicherheitskräfte sollten die Leichen anschliessend zur Beisetzung in ihre jeweilige Heimatregion gebracht werden.

Unklar war, ob Staatspräsident Baschar al-Assad an den Trauerfeierlichkeiten teilnehmen werde. Seine Mutter Anissa und seine Schwester Buschra, Witwe des am Mittwoch getöteten Vize-Verteidigungsministers Schaukat, reisten für seine Beisetzung an die Küste nach Tartus.

Regierungstruppen erobern Viertel in Damaskus zurück

Derweil brachten syrische Regierungstruppen laut einem Bericht des staatlichen Fernsehens ein aufständisches Viertel im Zentrum der Hauptstadt Damaskus wieder vollständig unter ihre Kontrolle.

Die Opposition bestätigte die Angaben. Laut der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gingen Truppen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad mit sieben Panzern und zwei Truppentransportern gegen das von Aufständischen gehaltene Viertel vor.

Die Beobachtungsstelle meldete zudem heftige Kämpfe aus den Vierteln Kafar Susse und Hadschar al-Aswad im Südwesten und Süden der Hauptstadt. Auch das im Osten von Damaskus gelegene Viertel Kabun sei erstmals mit 15 Panzern und Truppentransportern angegriffen worden.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Syrien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

US-Repräsentantenhaus für Stopp von Waffenhandel mit Russland Weiterlesen

Assad hält sich laut Opposition weiter in Syrien auf Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.7.2012, 10:07 Uhr

UNO-Sicherheitsrat stimmt für Verlängerung der Beobachtermission

Text

Text: sda

Aktuell

Nils Fisch:

Rheinhafen 

Tetris im Kleinbasler Hafenbecken

Die Rheinhäfen sind der wichtigste Schweizer Umschlagplatz für Güter. Der Umgang mit der tonnenschweren Fracht verlangt von Schiffsführern, Lotsen und Kranführern Präzisionsarbeit. Eine Reportage aus dem Hafenbecken in Kleinhünigen.Von Simon Jäggi. Weiterlesen

zVg: Keine Resultate vorzuweisen: Guy Morin (Mitte) und der damalige Grossratspräsident Markus Lehmann an einer Gala im Moskauer Luxushotel Ritz Carlton.
4

Standortmarketing 

Basel blitzt in Moskau ab

Ukraine-Krise zum Trotz reist Regierungspräsident Guy Morin im Herbst nach Moskau, um ein letztes Mal für Basel zu werben. Zu gewinnen gibt es für Morin nichts mehr: Die Erfolgsbilanz der aufwendigen Initiative fällt ernüchternd aus.Von Renato Beck. Weiterlesen4 Kommentare

Nils Fisch: Es heisst wieder: «Schwimm, du Sack.»

TagesWoche-Sommeraktion 

Nochmals 50 Gratis-Schwimmsäcke!

Jetzt gibt es ihn wieder, den TagesWoche-Schwimmsack – in neuem Design, chic, praktisch, grün. Am Freitagnachmittag haben sich 50 Leute eines der ersten 100 Gratisexemplare geschnappt. Am Montag haben Schnelle nochmals gute Chancen…Von Felicitas Blanck. Weiterlesen