LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Spanien 

20.7.2012, 04:17 Uhr

Dutzende Demonstranten bei Auseinandersetzungen in Madrid verletzt

20.7.2012, 04:17 Uhr

Nach den Massenprotesten gegen neue Sparmassnahmen in Spanien sind in Madrid 15 Menschen festgenommen worden. Mindestens 39 Personen sind bei Zusammenstössen mit der Polizei in der Nacht auf Freitag verletzt worden, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Von sda

sda: Polizisten und ein Demonstrant in Madrid

Polizisten und ein Demonstrant in Madrid (Bild: sda)

In Madrid hatte die Polizei Gummigeschosse eingesetzt, um Demonstranten vom Parlamentsgebäude fernzuhalten. Einige von ihnen setzten Abfallcontainer in Brand und warfen Dosen und andere Gegenstände auf die Sicherheitskräfte.

Angestellte des Öffentlichen Dienstes und Gewerkschafter schwenkten in Madrid spanische Flaggen mit Trauerflor. Auf Transparenten war zu lesen: "Nein zu den Kürzungen" und "Ihr habt uns ruiniert". Die Beamtin Isabel Urbelz schimpfte darüber, dass ihr von der Regierung das Weihnachtsgeld gestrichen worden sei. "Ich bin empört. Ich bin wütend. Warum können sie nicht woanders kürzen?", sagte die 54-Jährige.

Zehntausende hatten in 80 spanischen Städten am Donnerstag bis in den späten Abend hinein gegen die jüngsten Sparmassnahmen der Regierung protestiert. Die Mehrzahl der Kundgebungen war friedlich verlaufen.

Heftige Debatte im Parlament

Zuvor hatte das Parlament ein weiteres Sparpaket in Höhe von 65 Milliarden Euro bis 2015 gebilligt. Vorgesehen sind unter anderem Lohnkürzungen im Öffentlichen Dienst und eine Erhöhung der Umsatzsteuer.

"Es ist an der Zeit zu sagen, wie es ist", sagte Finanzminister Cristóbal Montoro zu Beginn der Debatte. "Die Finanzierung öffentlicher Leistungen mit weiteren Schulden wird uns vernichten."

Der sozialistische Oppositionsführer Alfredo Pérez Rubalcaba warf der Regierung am Donnerstag Hörigkeit gegenüber der Europäischen Union vor. "Nehmen Sie ein Flugzeug nach Brüssel und sagen Sie denen, dass die Kürzungen Barbarei sind", sagte er an das Kabinett gerichtet.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Spanien, Eurokrise

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Spanier demonstrieren gegen neue Sparmassnahmen der Regierung Weiterlesen

Deutscher Bundestag stimmt deutlich für Spanien-Hilfspaket Weiterlesen

Tausende demonstrieren in Madrid gegen neue Sparmassnahmen Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.7.2012, 04:17 Uhr

Dutzende Demonstranten bei Auseinandersetzungen in Madrid verletzt

Text

Text: sda

Aktuell

Hans Peter Jost: Matratzen, Einkaufswagen, Stühle, Styropor-Verpackung: Der Hardwald leidet unter dem Abfall-Vandalismus seiner Besucher.

Abfall 

Ein Container aus dem Hardwald pro Woche

Fast einen Kubikmeter Abfälle schleppt die Basler Bürgergemeinde im Durchschnitt jede Woche aus dem Hardwald zwischen Birsfelden und Muttenz – plus Kühlschränke, Autopneus, Mobiliar und anderes. Mittlerweile kostet sie illegaler Abfall über zehn Prozent aller Arbeitsstunden. Von sda. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Die Güterstrasse, ein Veloparcours für Kenner und die, die es gefährlich mögen.
10

Aus den Quartieren 

Veloparcours Güterstrasse

Auch im eher ereignisarmen Sommer brauchen Sie sich in Ihrem Quartier nicht zu langweilen. Fahren Sie zum Beispiel einfach mal durch die Güterstrasse. Das ist besser als jede Downhill-Strecke. Und man braucht nicht mal ein Mountainbike.Von Daniela Gschweng Weiterlesen10 Kommentare

Hans-Jörg Walter: Die Überbauung «Erlentor» wird bereits seit 2009 bewohnt.
3

Stadtentwicklung 

Vom kreativen Freiraum zur Wohnoase

Das Rosental ist eines der Quartiere in Basel, das sich in den letzten 15 Jahren enorm verändert hat. Lässt sich hier der kontroverse Prozess der Gentrifizierung nachzeichnen? Ein Blick zurück und der Versuch, die Veränderungen nachzuvollziehen.Von Felix Michel. Weiterlesen3 Kommentare