LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wahlen 

18.7.2012, 14:51 Uhr

Libyen hat einen Sieger ohne Mehrheit

18.7.2012, 14:51 Uhr

Eine moderate Allianz unter Mahmoud Jibril hat die Wahlen in Libyen vor den Muslimbrüdern gewonnen. Aber allen Augen sind auf die Unabhängigen gerichtet. Von Astrid Frefel

Manu Brabo: Wahl-Sieger ohne Mehrheit: Mahmoud Jibril

Wahl-Sieger ohne Mehrheit: Mahmoud Jibril (Bild: Manu Brabo)

Zehn Tage hat die libysche Wahlkommission benötigt, um einen Trend offiziell zu bestätigen, der sich schon am Wahlabend abzeichnete. Danach hat die Allianz der Nationalen Kräfte von ex-Premier Mahmoud Jibril 39 der 80 für Parteien reservierten Sitze erobert. Auf Platz zwei folgt die Partei für Gerechtigkeit und Aufbau, die den Muslimbrüdern nahesteht, mit 17 Mandaten. Drei Sitze gingen an die Nationale Front. Weitere 18 Parteien mussten sich mit einem oder zwei Mandaten begnügen.

33 Frauen haben den Sprung in den 200-köpfigen Nationalkonkgress geschafft. Ein Frauenanteil von16, 5 Prozent ist für dieses religiös-konservative Land beachtlich. Die Wahlbeteiligung betrug 62 Prozent.

Umgangston wird rauer

Trotz des klaren Vorsprungs hat Jibril nur einen Fünftel des neu gewählten Gremiums hinter sich. Den Ausschlag werden die 120 Unabhängigen geben. Beobachter wagen keine Prognosen, wie sie sich entscheiden werden. Viele der Gewinner von Einzelmandaten sind bekannte lokale Persönlichkeiten – in Benghazi hat etwa der Organisator der Lokalwahlen ein Spitzenresultat erzielt – und ist tatsächlich ideologisch nicht festgelegt.

Die Muslimbrüder geben sich trotz ihres schwachen Abschneidens noch nicht geschlagen. Ihr Vorsitzender, Mohammed Sawsan, hat in den letzten Tagen seinen Ton gegen Jibril verschärft und ihm vorgeworfen, seine Haltung zum Islam gleiche jener Gaddhafis und seine Fähigkeiten seien nur durchschnittlich. Er würde sich als Uniprofessor eignen, aber nicht als Führungsfigur für diese Zeit. Sawsan hat eine Koalition mit Jibrils Allianz ausgeschlossen und sich überzeugt gezeigt, dass sich von den Unabhängigen so viele auf seine Seite schlagen werden, dass diese «Anti-Jibril-Koalition» im Nationalkongress über eine Mehrheit von 60 bis 70 Stimmen verfügen werde.

Machtübernahme vom Nationalen Übergangsrat

Jibril, dem Experten für strategische Planung, trauen seine Anhänger vor allem zu, dass er die Wirtschaft in Gang bringt. In ihrer Eigendefinition nennt sich die Allianz moderat und den Werten der Revolution wie Demokratie, Menschenrechte und Transparenz verpflichtet. Auch er wird weitere kleine Parteien und Einzelkandidaten um sich scharen können. Das wird auch der Nationalen Front zugetraut, die aus einer Oppositionsbewegung hervorgegangen ist, die seit Jahren gegen Gaddhafi gekämpft hatte. Ihr Vorsitzender Mohammed Magariaf hat betont, die Front sei eine nationale und keine islamische Partei und offen für Zusammenarbeit.

Den Organisatoren der ersten freien Wahlen nach dem Sturz der Diktatur haben alle lokalen und internationalen Beobachter ein gutes Zeugnis ausgestellt. In etwa fünf Prozent der Wahllokale musste nachgezählt werden und in Kufra, hat die Minderheit der Tabu, überhaupt erst drei Tage später gewählt, deshalb dauerte es so lange, bis die Resultate vorlagen. Gegen die kann nun in den nächsten 14 Tagen Einspruch erhoben werden.

Eigentlich wollte der neue Nationalkongress am 7. August erstmals zusammentreten und damit die Macht vom Nationalen Übergangsrat übernehmen. Dieser Termin wird wohl nicht ganz zu halten sein. Bis dann wird sich wohl zeigen, wie die neuen Machtverhältnisse in Libyen tatsächlich sind und wie die Chancen für eine zügige Regierungsbildung und die Bestellung einer Verfassungskommission stehen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Libyen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Liberale werden stärkste Partei bei Parlamentswahl in Libyen Weiterlesen

Libyen-Wahl: Hochzeit ohne Braut Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert, Sie können aber eine Mitteilung an die Redaktion senden.

Informationen zum Artikel

18.7.2012, 14:51 Uhr

Libyen hat einen Sieger ohne Mehrheit

Text

Text: Astrid Frefel

  • 31.03.2014 um 15:25
    Tawergha – eine ganze Stadt im Exil

    Nach dem Sturz von Gaddhafi wurde die Bevölkerung der Stadt Tawergha vertrieben. Drei Jahre nach dem Krieg leben die 40'000 Tawerghas immer noch verstreut über ganz Libyen in Lagern. Ihre Heimatstadt wird mehr und mehr zerstört, um eine Rückkehr für immer zu verhindern.

  • 15.03.2014 um 18:00
    Drei Jahre Bürgerkrieg und kein Ende in Sicht

    Drei Jahre nach Beginn des syrischen Bürgerkrieges strebt Präsident Bashar al-Assad seine Wiederwahl an. Auf dem Schlachtfeld können seine Truppen mit Unterstützung der libanesischen Hizbollah Erfolge vermelden. Und obwohl die Nachbarländer immer tiefer in den Konflikt hineingezogen werden, tritt die Diplomatie auf der Stelle.

  • 04.03.2014 um 11:53
    Berber kämpfen um kulturelle Eigenständigkeit

    Von Gaddhafi diskriminiert und aller Rechte beraubt, verlangen die libyschen Amazigh (Berber) seit dem Sturz der Diktatur die volle Gleichberechtigung mit der arabischen Bevölkerung. Im aufgeheizten politischen Klima ist der Widerstand gegen ihre Renaissance gross. Sie reagieren mit einem eigenen Parlament.

Aktuell