LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wetter 

18.7.2012, 11:41 Uhr

Wo bleibt das Azorenhoch?

18.7.2012, 11:41 Uhr

«Wieder viel Regen», «Extremes Wetter wird zur Regel», «Regenwetter dauert an»: Die Wetterschlagzeilen der letzten Wochen waren gar nicht sommerlich. Nun soll der Sommer endlich kommen. Eine Frage bleibt aber: Goht's no - mit dem Wätter? Von

Charles Dharapak: Der Sonnenschirm machte in diesem Sommer bisher Pause, verstecken musste man sich bisher ja wahrlich nicht.

Der Sonnenschirm machte in diesem Sommer bisher Pause, verstecken musste man sich bisher ja wahrlich nicht. (Bild: Charles Dharapak)

Die gute Nachricht vorweg: Der Sommer kommt, einer der wirklich diesen Namen verdient. Für die nächsten Tage kündigt sich eine Schönwetterperiode an. Nächste Woche können wir gar wieder mit Temperaturen bis fast 30 Grad rechnen, wie die folgenden 14-Tage-Grafiken für Basel und den Passwang zeigen.

 

Verwöhnt hat uns dieser Sommer wahrlich nicht, trotz der guten Aussichten bleibt angesichts dessen die Frage: Warum?

Blicken wir für die Erklärung zunächst auf die Statistik der vergangenen sechs Monate für Basel. Auf einen relativ warmen Januar folgte ein nicht ganz rekordverdächtiger, aber bemerkenswert kalter Februar. März, Mai und Juni waren etwas wärmer als üblich, der April leicht kühler.

Neben einer leichten Erwärmung gegenüber dem langjährigen Mittel fallen die grossen Schwankungen auf (Januar-Februar, Mitte-Ende Mai, Mitte Juni). Die bisherigen Sommermonate Juni und Juli waren hingegen in der Region eigentlich nicht «unsommerlich» – zumindest was die Temperaturen betrifft. Anders sieht es bei den Niederschlägen aus, wie Grafik 2 zeigt.

Drei Komponenten verhindern «richtigen Sommer»

Auf einen durchschnittlichen Januar folgten vergleichsweise trocken der Februar und März. Der April fiel etwas nass aus, der Mai wieder normal. Der Juni war aber deutlich feuchter als normal: Es fielen rund 45 Prozent mehr Regen als im Schnitt. Ausserordentlich ist das jedoch nicht, noch nicht: In den letzten 100 Jahren gab es 21 Jahre mit mehr Niederschlag im Juni.

Dass der bisherige Sommer diese Bezeichnung aus der allgemeinen Sicht nicht verdient, dazu führen drei Komponenten im Juni: 15 Tage Regen, drei verregnete Wochenenden und eine im Umland (Jura, Schwarzwald, Alpen) noch höhere Anzahl an Tagen mit Niederschlag. Es könnte zudem sein, dass wir uns wegen der trockenen Witterung in vergangenen Sommern schon etwas an das südländische Lebensgefühl gewöhnt haben.

Woher die gegenwärtige Wetterlage mit den häufigen Niederschlägen kommt? Vereinfacht gesagt, bestimmt in Mitteleuropa das Azorenhoch, ob und wann es einen sonnigen Sommer gibt.

Schuld ist das Hoch über Island

Im Sommer dehnt sich dieses Hoch meist aus und wird stärker. In Verbindung mit dem Islandtief lenkt es die feuchte Luft vom Atlantik Richtung Norden. Mitteleuropa gerät dann in den Zustrom von wärmerer, trockener Luft, die entweder mit Feuchte befrachtet zu Gewittern führt oder direkt von der Sahara Richtung Nordosten strömt und dann für ausgedehnte Schönwetterlagen sorgt.

Die Dreh-Bewegung dieser Druckgebiete ist durch die Erdumdrehung bestimmt: In der Nord-Hemisphäre drehen sich die Winde immer im Uhrzeigersinn, und um Tiefdruckgebiete dagegen.

Was ist nun 2012 anders? Wie die folgende Grafik zeigt, hält sich seit Monaten über Island ein zunehmendes, starkes Hoch. Die folgende Grafik zeigt den anhaltenden Hochdruck über Island im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. 

 

Das für den Nordatlantik typische Tief wird durch dieses Hochdruckgebiet nach Osten verschoben und hält sich derzeit wechselweise zwischen Schottland und Skandinavien auf. Das fehlende Tief macht den Weg frei für vermehrt polare oder teilweise auch atlantische Meeresluft, die nach Mitteleuropa strömt. Diese bringt uns die häufigen Niederschläge, verbunden mit teils anhaltendem Westwind.

Weit entfernt von Regen-Rekord

Die Ursache für solche Schwankungen sind bis heute nicht eindeutig bekannt: Temperaturen der Meeresoberfläche, die Ausdehnung des Polareises und die Druckverhältnisse über Nordamerika und Sibirien spielen genauso eine Rolle wie die Sonneneinstrahlung und längerfristige Wellen in der Atmosphäre. Eine beruhigende Gewissheit gibt es aber: Ewig halten sich solche Wetterlagen nur ganz selten.

Ein weiterer tröstender Fakt ist: Bis zum Rekord des unsommerlichsten Sommers sind wir dieses Jahr noch weit entfernt. Um den Sommer 2007 zu übertreffen, müssten bis Ende August noch 380 Liter Niederschlag fallen – dreimal soviel wie im Juni. Und nun ist ja erstmal Schönwetter angesagt – zum Glück.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Wetter, Naturereignisse

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Extremes Wetter wird zur Regel Weiterlesen

Nass, aber gut Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Wo bleibt das Azorenhoch?

    von Stephan Luethi BrüderlinVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 18.07.2012 um 16:50Uhr

    Gute Analyse von Karl Gutbrod. Allerdings: retrospektiv zu erläutern, weshalb das Wetter so oder anders war, ist das eine. Weshalb jedoch die Druckkonstellation so war - und vor allem - wie sie sein wird, das sind die Gretchenfragen der Meteorologie. Warum und wann zum Beispiel sich das Azorenhoch nach Mitteleuropa ausdehnt, das interessiert den Menschen. Und genau darauf wissen wir, allen Mittel- und Langfristprognosen zum Trotz nach wie vor relativ wenig. Wenn die nach verschiedenen numerischen Wettermodellen sich abzeichnende sommerliche Phase nächste Woche einstellt, heisst das noch herzlich wenig über den Witterungsverlauf zum Monatswechsel und für den August insgesamt. Ob der Sommer was geworden ist, werden wir Ende August, wiederum rückblickend konstatieren können. Den August jetzt jedoch wettermaessig voraussagen zu wollen? Na-ja, das würde ich nicht wagen wollen, das wird auch von den meisten seriösen Wetterdienstleistern so gesehen. Macht aber auch nichts, schliesslich ist die Vorhersagefähigkeit nicht nur im meteorologischen Bereich nicht über alle Zweifel erhaben, siehe Wirtschaftsentwicklung, Börsenkurse, etc......
    Direktlink zum Kommentar

  2. Sichere Werte

    von Inaktiver Nutzer am 19.07.2012 um 11:00Uhr

    Das Azorenhoch lässt uns bis jetzt im Stich. Der Klimawandel hat andere Auswirkungen, als von der grossen Masse angenommen. In Afrika sollen grosse Steppenlandschaften in ein paar Jahrzehnten bewaldet sein, aufgrund der Verschiebungen. Es gibt also durchaus positive Aspekte des Klimawandels. Dass die CO2 Konzentration und die Luft- Boden- und Wasserverschmutzung in jedem Fall gestoppt werden muss, ist auch klar. Die schönen Auswirkungen, nämlich, dass wir hier relative milde Sommer haben werden, ist schön. Die unerträgliche Hitze brauchen wir hier nicht unbedingt. Die Natur ist viel üppiger und grüner dank des vermehrten Niederschlages. In den USA allerdings passiert genau das Gegenteil. Die Kornkammer verdürrt, was wiederum für die Armen bedeutet, dass die Lebensmittel fast unerschwienglich werden. Deshalb ist mehr Micro-Ökonomie gefragt und empfehlenswert, dort wo eine Selbstversorung möglich ist.
    Wenn das Azorenhoch nicht kommt, können wir in der Reiche Schweiz es uns ja leisten, zum Azorenhoch hinzufahren. Ich freue mich schon auf ein paar schöne Wochen am Strand unter dem Sonnenschirm.
    Direktlink zum Kommentar

  1. Wo bleibt das Azorenhoch?

    von Stephan Luethi BrüderlinVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 18.07.2012 um 16:50Uhr

    Gute Analyse von Karl Gutbrod. Allerdings: retrospektiv zu erläutern, weshalb das Wetter so oder anders war, ist das eine. Weshalb jedoch die Druckkonstellation so war - und vor allem - wie sie sein wird, das sind die Gretchenfragen der Meteorologie. Warum und wann zum Beispiel sich das Azorenhoch nach Mitteleuropa ausdehnt, das interessiert den Menschen. Und genau darauf wissen wir, allen Mittel- und Langfristprognosen zum Trotz nach wie vor relativ wenig. Wenn die nach verschiedenen numerischen Wettermodellen sich abzeichnende sommerliche Phase nächste Woche einstellt, heisst das noch herzlich wenig über den Witterungsverlauf zum Monatswechsel und für den August insgesamt. Ob der Sommer was geworden ist, werden wir Ende August, wiederum rückblickend konstatieren können. Den August jetzt jedoch wettermaessig voraussagen zu wollen? Na-ja, das würde ich nicht wagen wollen, das wird auch von den meisten seriösen Wetterdienstleistern so gesehen. Macht aber auch nichts, schliesslich ist die Vorhersagefähigkeit nicht nur im meteorologischen Bereich nicht über alle Zweifel erhaben, siehe Wirtschaftsentwicklung, Börsenkurse, etc......
    Direktlink zum Kommentar

  2. Sichere Werte

    von Inaktiver Nutzer am 19.07.2012 um 11:00Uhr

    Das Azorenhoch lässt uns bis jetzt im Stich. Der Klimawandel hat andere Auswirkungen, als von der grossen Masse angenommen. In Afrika sollen grosse Steppenlandschaften in ein paar Jahrzehnten bewaldet sein, aufgrund der Verschiebungen. Es gibt also durchaus positive Aspekte des Klimawandels. Dass die CO2 Konzentration und die Luft- Boden- und Wasserverschmutzung in jedem Fall gestoppt werden muss, ist auch klar. Die schönen Auswirkungen, nämlich, dass wir hier relative milde Sommer haben werden, ist schön. Die unerträgliche Hitze brauchen wir hier nicht unbedingt. Die Natur ist viel üppiger und grüner dank des vermehrten Niederschlages. In den USA allerdings passiert genau das Gegenteil. Die Kornkammer verdürrt, was wiederum für die Armen bedeutet, dass die Lebensmittel fast unerschwienglich werden. Deshalb ist mehr Micro-Ökonomie gefragt und empfehlenswert, dort wo eine Selbstversorung möglich ist.
    Wenn das Azorenhoch nicht kommt, können wir in der Reiche Schweiz es uns ja leisten, zum Azorenhoch hinzufahren. Ich freue mich schon auf ein paar schöne Wochen am Strand unter dem Sonnenschirm.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

18.7.2012, 11:41 Uhr

Wo bleibt das Azorenhoch?

Text

Text:

  • 03.02.2014 um 15:57
    Weltklasse
    Zum Artikel: Setzt Basel zu stark auf die Pharmaindustrie?

    Zu Weltklasse: Ich meinte eigentlich nicht speziell 2 Firmen, sondern einige Dutzend mittlere, sowie hunderte von Zulieferern, die vielleicht nicht so bekannt - aber von der Innovationskraft teils sogar noch wichtiger - sind. Es geht mir - nochmals - n...

  • 02.02.2014 um 23:34
    Stärken Nutzen, Schwächen ausgleichen: Zukunftsperspektiven?
    Zum Artikel: Setzt Basel zu stark auf die Pharmaindustrie?

    Mir scheint die tatsächliche Fragestellung eine andere: Hier geht es um die Weiterentwicklung von Weltklasse, nicht um Pro- oder contra. Das Dreiländereck ist in der Fein-Chemie das, was Silikon-Valley für Computer ist: ein Welt-Zentrum. Damit sind w...

  • 19.10.2013 um 13:14
    Asterix Quiz mit Tiefgang
    Zum Artikel: Das grosse Asterix-Quiz

    Sehr witzig, das Asterix-Quiz, mit einigen Hintergründen zu eingebauten Doppeldeutigkeiten, die mir bislang verborgen waren. In den Bänden gibt es scheinbar noch viel mehr zu finden.

Aktuell

sda: John Kerry und Sergej Lawrow vor den Gesprächen in Genf

Ukraine 

Schritte zur Entspannung in der Ukraine

Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. Es soll schrittweise eine Deeskalation erreicht werden, wie der russische Aussenminister Sergej Lawrow vor den Medien sagte.Von sda. Weiterlesen

sda: Italiens Behörden befürchten 62'000 Flüchtlinge bis Ende Jahr. (Archiv)

Italien 

20'000 Flüchtlinge in diesem Jahr

Süditalien ist seit Monaten mit einer massiven Flüchtlingswelle konfrontiert. Seit Jahresbeginn landeten dort 20'500 Bootsflüchtlinge, wie das italienische Innenministerium mitteilte. Im Vergleichszeitraum 2013 waren es zehn Mal weniger gewesen. Von sda. Weiterlesen