LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Basel Tattoo 2012 

14.7.2012, 11:18 Uhr

Nass, aber gut

14.7.2012, 11:18 Uhr

Beinahe alle Plätze in der Kaserne waren besetzt, trotz des Regens, der am Abend der Premiere des siebten Basel Tattoo einsetzte. Zu sehen gab es einen spannenden Mix aus militärischen, populärmusikalischen und exotischen Programmpunkten. Von

Keystone: Fiese Gesten, markige Posen: Die neuseeländische Formation setzt alle Mittel ein, um das Basler Publikum zu beeindrucken.

Fiese Gesten, markige Posen: Die neuseeländische Formation setzt alle Mittel ein, um das Basler Publikum zu beeindrucken. (Bild: Keystone)

Es regnete und regnete. Als beinahe alle sassen, kam eine Durchsage über den Lautsprecher. «Die Leitung des Basel Tattoo hat entschieden, dass die Premiere des diesjährigen Basel Tattoo leider… stattfinden kann.» Erleichtertes Gelächter. Die Organisatoren hätten keine Kosten und Mühen gescheut, dass heute echtes schottisches Wetter herrsche. Ausserdem habe man dafür gesorgt, dass der FC Basel in Genf 1:0 führe. Und schon: fröhliche Gesichter.

Den Anfang machte eine Heintje-Kopie in einer alten Militäruniform mit dem Song «I have a Dream».

Dann hatten die Massed Pipes and Drums ihren unverzichtbaren Auftritt: Zehn Formationen aus sechs Nationen boten ein gewaltiges Spektakel für alle Liebhaber von Dudelsäcken und Trommeln – alle mit ihren eigenen karierten Mustern ausstaffiert.

Здравствуйте! – Seien Sie gegrüsst!

Dieses Jahr sind drei russische Formationen am Basel Tattoo vertreten. Der Grund dafür liege in den Feierlichkeiten anlässlich des 200. Jahrestages des Siegs der Russen über Napoleon.

Das präsidiale Russische Orchester bot militärisches, aber auch poppigeres Programm mit viel Gewehrjonglage der Ehrengarde. Auch Salven wurden gleichzeitig mit Feuerwerk abgefeuert, was einige Zuschauer beim ersten Mal ziemlich in die Glieder fuhr.

Zwei Sängerinnen des Orchesters des russischen Aussenministeriums lockerten den militärischen Auftritt auf. Die zwei Frauen begleiteten ein klassisches und ein Folklore-Stück.

Alle militärischen Formationen brachen in mindestens einer Nummer mit den konventionellen Märschen. Die Conscript Band of the Finnish Defence Forces führte neben ihrem militärischen Programm eine kraftvolle, rockige Nummer mit E-Gitarre auf.

Tanz  sogar mit Instrumenten

Die Ailsa Craig Highland Dancers aus Schottland überzeugten mit Line- und Formationstänzen auf hohem Niveau. Sie wurden musikalisch von Dudelsack- und Flötensolis sowie von der Swiss Army Strings and Rythm Section begleitet.

Die Meiden High School Marching Band aus Japan war ausserordentlich professionell. Die 14- bis 16-jährigen Japanerinnen und Japaner sind Goldmedaillenträger in der Kategorie der Marching Bands in ihrem Land. Auch einige grosse japanische Trommeln und zwei Gongs kamen zum Einsatz. Alle Mitglieder der Gruppe tanzten eine Choreografie, während sie auf ihren Instrumenten spielten. Niemand schien ausser Atem zu kommen. Am Ende gedachten Sie mit einem Lied in ihrer Muttersprache der Katastrophe in Japan, die von einen Tsunami ausgelöst wurde.

Die New Zealand Army Band stieg ein mit einer folkloristischen Darbietung in der Sprache der Maori – der Ureinwohner Neuseelands. Doch es blieb nicht bei den Ureinwohner-Klängen: Ein Swing-Duett zu dynamischer Musik riss mit. Der letzte Akt ihres Auftritts war ein Lied in der Sprache der Maori.

Trommelartisten

Die Band of Flutes, Drums & Drill Team of The Royal Life Guards aus Dänemark führte Schlägelakrobatik auf – dem früheren Repertoire von Top Secret nicht unähnlich.

Kurz vor dem Finale kam es dann – das heiss ersehnte Comeback von Top Secret am Basel Tattoo. Es ist gelungen: Raffinierte Schlägelstellungen und -wechsel sowie Formationsbildungen und«Disco-Licht-Trommeln» faszinierten das Publikum.

Pünktlich zum Finale hörte der Regen auf. Sämtliche aufgetretenen Formationen kamen nochmals auf den Platz. Zum Schluss spielten die Massed Pipes and Drums mit den Militärorchestern im Finale gemeinsam auf engstem Raum. Niemand kam aus dem Takt. Das Publikum verlieh mit Standing Ovations seiner Begeisterung Ausdruck.

Das Basel Tattoo verabschiedete sich traditionell mit einem Dudelsacksolo vom Kasernentürmchen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kultur, Musik, Lokales, Kaserne Basel, Tanz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gefordert: Stefan Emmenegger Weiterlesen

Eine wahre Bier-Idee Weiterlesen

Das Basel Tattoo bekommt Rückendeckung Weiterlesen

Rekurs blockiert Aufbauarbeiten Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

14.7.2012, 11:18 Uhr

Nass, aber gut

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

Livio Marc Stoeckli: Peter Wawerzinek stänkert gerne gegen den Literaturbetrieb, den er zugleich knacken wollte. «Die meisten Autoren geben sich nicht mal Mühe!»

Literatur 

«Neid ist ein guter Antrieb»

Der Autor Peter Wawerzinek trank, um im Mittelpunkt zu stehen. Und kam davon weg, indem er ganz auf Literatur setzte. Ein Gespräch, das beim Kaffee beginnt und beim Gin Tonic endet.Von Livio Stöckli und Valentin Kimstedt. Weiterlesen

Henry Larisch: Kann eindeutig mehr als nur Schlagzeilen produzieren: der Musiker Pete Doherty.

Stimmenfestival 

Pete Doherty: Der Überlebende des Rock'n'Roll

Pete Doherty gilt als Rock'n'Roll-Junkie für die Boulevardpresse, dabei ist er vor allem ein begnadeter Sänger und Songschreiber. Man sollte ihn mit seiner Band Babyshambles ansehen – wenn er denn kommt.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen