LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Doppelmandate 

13.7.2012, 00:01 Uhr

Es regiert der Filz

13.7.2012, 00:01 Uhr

Als das Baselbieter Kantonsgericht der Birsfelder SP-Frau Regula Meschberger ein Doppelmandat untersagt hat, war die Befangenheit von Politikern wieder ein Thema. Aber nur kurz – leider.  Von

Illustration: Jürg Lindenberger: Staatsangestellte im Parlament stimmen halt auch mal für ihre eigenen Interessen.

Staatsangestellte im Parlament stimmen halt auch mal für ihre eigenen Interessen. (Bild: Illustration: Jürg Lindenberger)

Politiker reden über alles gerne. Ausser über ihre eigenen Abhängigkeiten und Interessenkonflikte. Totschweigen lässt sich das Problem aber nicht. Auch in der Region kam es vor wenigen Tagen wieder auf: Das Baselbieter Kantonsgericht entschied, dass Regula Meschberger (SP) nicht gleichzeitig Birsfelder Schulleiterin und Gemeinderätin sein darf. Das Gesetz lasse eine solche Doppelfunktion nicht zu.

Die Konsternation war danach gross – in Birsfelden, wo Meschberger mit einem sehr guten Resultat in den Gemeinderat gewählt worden war. Und ebenso in Arlesheim, wo «Gmeinipresi» Karl-Heinz Zeller auch in der Schule der Boss ist. Gestört hat das bis jetzt niemanden. Im Gegenteil: Der doppelte Zeller ist allseits beliebt. Auch bei der «Basler Zeitung». «Alle wollen ihn, nur das Gesetz nicht», stellte das Blatt vor Kurzem traurig fest. Das Problem ist in dieser Logik nicht der Interessenkonflikt, sondern der Paragraf, der Ämterkumulation und Machtmissbrauch verhindern soll.

Bei diesem Thema ist eben vieles speziell. Auch die Haltung der SVP. Gemeinhin ist ihr Volkes Wille heilig und der Gerichtsweg zuwider. In Birsfelden war es aber ausgerechnet diese Partei, die Meschbergers Wahl anfocht. In Birsfelden muss sich die an der Urne geschlagene SVP darum den Vorwurf anhören, eine schlechte Verliererin zu sein. Doch das ist ihr spätestens nach dem juristischen Sieg egal. «Aus demokratischer Sicht zu begrüssen ist, dass sich das Gericht für eine klare Verteilung der Kompetenzen (...) ausgesprochen hat», teilt die Birsfelder SVP zufrieden mit.

Regierung sorgt für sich

Nun, rein inhaltlich ist der SVP nur schwer zu widersprechen – auch wenn die Realität häufig eine andere ist. Aktuelles Beispiel aus der kantonalen Politik: die Sanierung der Baselbieter Pensionskasse, bei der es um zwei bis drei Milliarden Franken geht, und die heikle Frage, wer wie viel zahlen soll. Vorbereitet wurde das Geschäft vom Regierungsrat, der im ganzen Staatshaushalt viele Millionen spart, in eigener Sache aber grosszügiger ist. Gemäss Entwurf der neuen Ruhegehaltsordnung ist vorgesehen, dass die «Leistungen und Ansprüche zu Gunsten ehemaliger und amtierender Mitglieder des Regierungsrates prinzipiell unverändert bleiben». Für die Betroffenen eine vorteilhafte Regelung, wie das Personalamt bestätigt.

Der Entscheid über die PK-Sanierung liegt nun beim Landrat, der ebenfalls längst nicht so unbefangen ist, wie er im Idealfall sein sollte. Im Parlament geht man davon aus, dass rund ein Drittel der Mitglieder bei der Baselbieter PK versichert sind. Und wenn man in diese Überlegung auch die Partnerinnen und Partner der Landräte sowie deren PK miteinbezieht, steht eine erste Mehrheit schon vor der Parlamentsdebatte fest: Es ist jene der Abhängigen und der an Eigeninteressen Gebundenen.

Ein Spezialfall? Keineswegs. Im Landrat ist es seit Jahren üblich, dass Pädagogen in der Bildungskommission Schulreformen vorspuren, Richter und Anwälte ihren Einfluss in der Justizkommission geltend machen und Bauunternehmer in der Baukommission für Grossprojekte werben.

Vom Ideal weit entfernt

Mindestens so eng sind die Verflechtungen in den Gemeinden, die in ihren vielen Gremien auf Sachverständige angewiesen sind. Diese bringen in der Regel aber nicht nur ihr Fachwissen mit, sondern auch ihre Kontakte. Das hat in einzelnen Gemeinden zum Beispiel im Baubereich zur Folge, dass Auswärtige nur schwer oder gar nicht an Aufträge herankommen, auch wenn sie besser sind als die Einheimischen. Ein Bschiss, über den aber niemand offen reden will, weil die einen profitieren und die anderen es sich nicht vollständig mit den Dorfgewaltigen verderben wollen.

Dabei liessen sich Interessenkonflikte simpel lösen, könnte man meinen: mit einer konsequenten Anwendung der Ausstandspflicht. Das ist allerdings alles andere als simpel, wie ein Urteil des Bundesgerichts von 1999 zeigt.

Die Richter hielten damals fest, dass staatlich besoldete Parlamentarier von Abstimmungen über Lohn-, Pensions- und Ferienfragen nicht ausgeschlossen werden dürfen. Begründung: Auch ihre Ratskollegen würden bestimmte Interessen verfolgen. Genau das ist es, was nach Ansicht des Bundesgerichts das Wesen der Demokratie ausmacht: dass alle Bevölkerungsgruppen ihre Interessen einbringen und sich in der Ausein­andersetzung auf gute Kompromisse einigen.

Das Problem ist, dass die real existierenden Parlamente diesem Ideal nie ganz entsprochen haben. Und dass sie sich nun immer weiter davon entfernen – mit dem sinkenden Interesse der Wirtschaft an der Politik und dem steigenden Anteil an Staatsangestellten und Verbandsvertretern in den Räten.

Vollständig lösen lässt sich dieses Problem kaum. Einzelne Auswüchse könnte man aber wohl schon stoppen. Dafür müsste man zuerst einmal über das Thema reden.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales, Baselland

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Eine Gemeinde in Aufruhr Weiterlesen

Kein Doppelmandat für SP-Frau Regula Meschberger in Birsfelden BL Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

13.7.2012, 00:01 Uhr

Es regiert der Filz

Text

Text:

  • 16.04.2014 um 16:49
    Giezendanners Spielchen mit den Gewerkschaften

    Im Hinblick auf die Abstimmung über den Mindestlohn schalten die Gewerkschaften auf Angriff um – und geraten selbst unter Druck: Der als «Lohndrücker» und «Scheinpatriot» verunglimpfte Fuhrhalter Ulrich Giezendanner (SVP) wirft ihnen unsaubere Methoden vor. Dabei verstrickt er sich allerdings in Widersprüche.

  • 16.04.2014 um 15:12
    Tieflöhne in der Schweiz

  • 16.04.2014 um 15:03
    Die Schweiz sagt Ja zum «Lohn-Skandal»

    Die Mehrheit ist für die Einführung eines Mindestlohns, fürchtet aber um den Wirtschaftsstandort. Darum hat die Initiative kaum eine Chance. Vielleicht ein Fehler.

  • 28.02.2014 um 18:18
    Zum Artikel: «Mittendrin:Integriert?!» – der Rückblick

    Na ja, manchmal ist ein Korrekturprogramm halt auch eher das Gegenteil von dem, was der Name verspricht. Danke darum für den Hinweis!

  • 27.01.2014 um 12:21
    @Luethi
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Lieber Herr Luethi. Ich persönlich finde die Verteilung, so wie sie heute ist, selbstverständlich auch nicht in Ordnung und schon gar nicht gerecht. Nur glaube ich nicht, dass sich dieses Problem bei mehrkantonalen und teilweise sogar binationalen Inst...

  • 27.01.2014 um 09:59
    @Thüring
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Danke für den Hinweis. Ist mir schleierhaft, wie das in den Lead kam.

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Die heikle Vergabe im Hafen

Den Streit um den Hafen konnte die Basler Regierung klären. Fragt sich bloss, ob die präsentierte Lösung auch eine gute ist. Die Wahl des Zwischennutzers scheint jedenfalls deutlich schwieriger gewesen zu sein, als Regierungspräsident Guy Morin glauben machte. Empfohlen von Michael Rockenbach. Weiterlesen in der «Schweiz am Sonntag»