LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

30.11.-1, 00:00 Uhr

Die FCB-Elf für Genf stellt sich von selbst auf

30.11.-1, 00:00 Uhr

Marcelo Diaz und Gaston Sauro werden am Freitagabend in Genf (19.45 Uhr, mit Livetweet der TagesWoche) auf der Bank des FCB sitzen, wenn die neue Saison mit der Partie bei Servette beginnt. Einziger «Neuling» dürfte David Degen in der Startformation sein. Von

freshfocus/Andy Müller: Basels Flügelduo auf rechts: Verteidiger Markus Steinhöfer (rechts), der Etablierte, und David Degen, der neue, alte Offensive.

Basels Flügelduo auf rechts: Verteidiger Markus Steinhöfer (rechts), der Etablierte, und David Degen, der neue, alte Offensive. (Bild: freshfocus/Andy Müller)

Heiko Vogel will nicht klagen darüber, wer ihm im ersten, auf Freitagabend vorgezogenen Saisonspiel nicht zu Verfügung steht. «Wir wussten frühzeitig, dass Diaz und Sauro spät zu uns stossen werden, wir wussten, dass wir Spieler für Olympia abstellen, und deshalb trifft uns das nicht unvorbereitet.»

Super-League 2012/13, 1. Runde

Die mögliche Startelf des FCB

Sommer; Steinhöfer, Kovac, Dragovic, Park; D. Degen, Cabral, Yapi, Stocker; A. Frei, Streller.
Livetweet vom Spiel ab 19.30 Uhr auf tageswoche.ch

Weiter spielen, Sa, 19.45 Uhr: Thun–Lausanne. So, 13.45: FC Luzern–FC Zürich, GC–Sion. So, 16.00: St. Gallen–Young Boys.

Konkret heisst das für den Trainer des FC Basel, dass neben den verletzten Spielern (Ajeti) und den noch nicht paraten (Voser, Jevtic) zwei Akteure bei SFV-Selektionär Pierluigi Tami in der Vorbereitung auf das olympische Fussballturnier weilen (Fabian Frei, Fabian Schär), einer bei Hany Ramzy und den Ägyptern (der allerdings verletzte Mohamed Salah), und Marcelo Diaz und Gaston Sauro in Genf noch keine Rolle in der Startelf spielen werden.

«Das kann ich definitiv ausschliessen», sagt Vogel ohne grosse Umscheife. Die beiden Südamerikaner, in die der FCB einige Hoffnung setzt, werden im Stade de Genève aber auf der Bank sitzen. Beide sind erst seit wenigen Tagen in der Schweiz, spüren noch den Jetlag und haben ausserdem erst sehr wenige Trainingseinheiten mit ihrer neuen Mannschaft hinter sich.

Als Belohnung die Startelf

Gegen eine Aufforderung zum Sprung ins kalte Wasser spricht aus Trainersicht nach vier intensiven Trainingswochen noch ein anderer Aspekt: «Die anderen Spieler haben sich während der Vorbereitung gequält, gute Leistungen gezeigt, und dafür sollen sie auch belohnt werden.»

Die Elf, die für den Schweizer Meister in Genf beginnen wird, stellt sich unter diesen Umständen fast von selbst auf. Aussenverteidiger Philipp Degen wird ebenso hinten anstehen müssen wie Stürmer Jacques Zoua. Yann Sommer im Tor, Markus Steinhöfer, Radoslav Kovac, Aleksandar Dragovic und Joo Ho Park in der Abwehr, Cabral und Gilles Yapi im Zentrum, David Degen und Valentin Stocker auf den Flügeln sowie Alex Frei und Marco Streller im Angriff – so darf man mit den Rotblauen in Genf rechnen.

Grenzenloser Optimismus
Knapp 3000 Teilnehmer an einer Umfrage des FCB sind mit der grossen Mehrheit von 86 Prozent der Meinung, dass der Meister seinen Titel erneut verteidigt. 

Gerade einmal sieben Wochen und zwei Tage liegt die rauschende Meisterfeiernacht am 23. Mai zurück, aber Heiko Vogel ist schon neuerliche Lust darauf anzumerken, dass es nun wieder um Punkte geht. Und er rechnet schon einmal ein heisses Halbjahr vor, das im besten Fall für den FC Basel 33 Spiele und jede Menge englischer Wochen bis Anfang Dezember mit sich bringen wird. Schon am Montag geht es nach Tallinn (Hinspiel der 2. Runde am Dienstag, 17.45 Uhr Schweizer Zeit), zum ersten von sechs Ausscheidungsspielen, mit denen sich der FCB ein fünftes Mal für die Champions League qualifizieren will.

Stürmer vom argentinischen Meister, Kusunga verletzt

Was ihn und seine Mannschaft in Genf sportlich erwarten wird, davon hat sich Vogel am vergangenen Samstag bei der Inaugenscheinnahme des Testspiels von Servette in Vevey gegen Lausanne (1:1) ein Bild gemacht. Er hat gesehen, dass Trainer Joao Alves in einem 4-2-3-1 operiert und mit Kevin Gissi als Sturmspitze. Der 19-Jährige ist der Sohn des Argentiniers Oscar Gissi, der von 1989 bis ‘98 bei Chênois spielte, besitzt den Schweizer Pass und gewann mit seinem Verein Arsenal de Sarandi völlig überraschend die Clausura, die Frühjahrsmeisterschaft in Argentinien.

Eine unglückliche Generalprobe, bei der Alves am Mittwoch seine zweite Garnitur laufen liess, erlebte der vom FCB ausgeliehene Genséric Kusunga. Bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Porto, vor fast 9000 Zuschauern im Stade de Genève, verletzte sich der Verteidiger kurz vor Schluss am Knie und fällt für mehrere Wochen aus.

In Genf riss am 20. Mai die stolze Serie des FC Basel von 26 Spielen ohne Niederlage. Bei der 1:2-Niederlage verzichtete Vogel damals – als der FCB längst als Meister feststand und vier Tage nach dem Cupfinalsieg – auf sechs Stammkräfte. Bei den Genfern nicht mehr dabei sind die beiden Torschützen Yartey und Eudis sowie Verteidiger Roderick.

Genfer Aufbruchstimmung

Seither hat sich in Genf einiges getan. Einen Konkurs hat der neue Präsident Hugh Quennec mit dem Einsammeln von 8,5 Millionen abgewendet, das Budget für die mit Ach und Krach erlangte neue Lizenz wird mit fünf Millionen beziffert und die Aufbruchstimmung bei den Grenats, die sich am Ende einer aufwühlenden Saison auf einem Europacupplatz wiederfanden, hält an.

«Jeden Tag wird mir mehr bewusst, welch lange Tradition und Geschichte Servette hat», sagt der Mann, der schon den Eishockeyclub Servette zu neuer Blüte geführt hat. Allerdings realisiert der smarte Geschäftsmann auch: «Es erfordert Geschick, Präzision und Professionalität, einen Club wie Servette richtig aufzustellen. Und ein Fussballstadion mit 30‘000 Plätzen ist etwas anderes als eine Eisbahn mit 7000.»

Deshalb hat er einen Vertrauten, den 47-jährigen Mirko Müller, ebenfalls einen Mann aus der Wirtschaft mit Vergangenheit beim Warenprüfkonzern SGS und beim Transportriesen TNT, zum CEO bestellt. 3500 Saisonabonnemente sind bereits verkauft; der Rekord bei 3700 steht vor dem Fall, neue VIP-Räumlichkeiten wurden eingerichtet, und das alles deutet darauf hin, dass es Quennec ernst nimmt. 15 Spieler aus dem Kader seien in Genf ausgebildet worden, sagt der Präsident stolz, «und wir brauchen die Genevois, die sich mit dem Club und der Nachwuchsarbeit identifizieren.»

Alves und die chemische Verbindung

Der achte neue Spieler, den die Genfer an der Angel haben, kommt allerdings von Aussen. Der 19-jährige Brasilianer Kelvin aus den Reihen des FC Porto soll ausgeliehen werden. «Ich bin voller Hoffnung, dass die Mannschaft noch besser werden kann als vergangene Saison», hat Joao Alves der «Tribune de Genève» gesagt.

Der bald 60-Jährige, der in Portugal acht Vereine trainiert hat und mit Estrella Amadora 1990 den Pokal gewann, geht mit Servette in seine vierte Saison. So lange war er noch bei keinem anderen Club. Und obwohl ihm Quennecs Vorgänger Majid Pishyar zwischenzeitlich den Stuhl vor die Tür gesetzt hatte, sagt Alves heute: «Zwischen mir und Servette gibt es eine chemische Verbindung.»

Noch bezeichnet Alves Servette als einen Club, der sich selbst sucht: «Wir sprechen von einem Verein, der sich gerade erst finanziell gerettet hat.» Was unter Pishar passierte und was Quennec nun vorantreibt, das ist für den Trainer ein «Unterschied wie Tag und Nacht». Aber er sagt auch: «Wir wollen zurück zum grossen Servette mit der alten Konstanz und den Mitteln, um Meister zu werden. Aber zu dieser Grösse man wächst nicht in zwei, drei Monaten.»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ein FCB-Profi mit Hang zur Revolution Weiterlesen

Das FCB-Tippspiel der TagesWoche Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.11.-1, 00:00 Uhr

Die FCB-Elf für Genf stellt sich von selbst auf

Text

Text:

  • 21.08.2014 um 14:56
    Die sanfte Kontrolle für Trainer und Eltern

    Mit einem Konzept für den Fussball der jüngsten Kinder setzt der Schweizerische Fussballverband SFV Massstäbe. Es geht um Fussball ohne Tabellen, Schiedsrichter, um Eltern auf Distanz und Trainer als Partner der kleinen Kicker.

  • 14.08.2014 um 19:36
    Albert Bunjaku und der FC St. Gallen verpassen FCB eine kalte Dusche

    Der FC St. Gallen entzaubert den FC Basel: Von einem Doppelschlag von Albert Bunjaku kurz vor der Pause erholt sich der vor fünf Tagen noch gefeierte Tabellenführer nicht mehr und kassiert nach einer enttäuschenden Vorstellung die erste Niederlage im fünften Spiel unter Trainer Paulo Sousa.

  • 13.08.2014 um 05:30
    Tomas Vaclik: «Unaufhaltsam? Das klingt arrogant»

    Erst wenn die Champions League läuft, findet Tomas Vaclik (25), wird sich weisen, wie stark dieser FC Basel wirklich ist. Der neue Torhüter erzählt im Interview, warum Trainer Paulo Sousa ständig aufs Spielfeld ruft, erklärt, warum er beim Freistoss-Gegentor gegen den FCZ zu spät dran war und wie sich von seinem Wohnort Allschwil eine praktische Fahrgemeinschaft ergeben hat.

Aktuell

sda: Ankunft in Lugansk: Umstrittene Hilfslieferung aus Russland

Ukraine 

Russische Lastwagen kehren zurück

Sämtliche Lastwagen des umstrittenen russischen Hilfskonvois sind nach Angaben der OSZE aus der Ukraine zurückgekehrt. Der Konvoi sei wieder in Russland, sagte der Leiter der OSZE-Beobachtermission am russischen Grenzposten Donezk, Paul Picard, der Nachrichtenagentur AFP am Telefon.Von sda. Weiterlesen

sda: Palästinenser vor zerstörtem Minarett am Freitag in Gaza-Stadt
3

Naher Osten 

Hamas holt zum Vergeltungsschlag aus

Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen radikal gegen angebliche Kollaborateure vor. Militante Palästinenser hätten nach Medienangaben am Freitag mindestens 18 Männer getötet, die mit Israel zusammengearbeitet haben sollen. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare