LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Rad, Tour de France 

12.7.2012, 18:17 Uhr

Bradley Wiggins zeigte nur eine kleine Schwäche

12.7.2012, 18:17 Uhr

Auch in der 11. Etappe der Tour de France hat das Sky-Team (fast) alles im Griff. Bradley Wiggins verteidigt sein Leadertrikot, nachdem er vier Kilometer vor dem Ziel eine kleine Schwäche hatte. Von sda

sda: Leader Bradley Wiggins wird von Froome (l.) und Rogers beschützt.

Leader Bradley Wiggins wird von Froome (l.) und Rogers beschützt. (Bild: sda)

Der Franzose Pierre Rolland, der sich schon am ersten Pass in einer knapp 30 Mann starken Fluchtgruppe befunden hatte und sich letztlich als Einziger der Einholung entzog, gewann solo mit 55 Sekunden Vorsprung auf Landsmann Thibaut Pinot. Für Rolland war es der zweite Triumph in der Tour de France, nachdem er letztes Jahr die Etappe hinauf auf die Alpe d'Huez gewonnen hatte. Dahinter war der Kampf ums Leadertrikot lange Zeit ohne grosse Spannung. In der 148 km kurzen Etappe von Albertville nach La Toussuire-les-Sybelles mit vier Bergwertungen liess das Sky-Team bis vier Kilometer vor dem Ziel nichts anbrennen.

Da aber attackierte ausgerechnet Wiggins-Teamkollege Chris Froome - sein Chef konnte nicht mehr folgen. Der Brite wurde sogleich von seinen Chefs zurückgepfiffen. Und so blieb alles beim alten, zumindest auf der ersten Position. Wiggins kam mit 57 Sekunden Rückstand als Sechster ins Ziel. Zeitgleich war auch Vicenzo Nibali, dessen Angriffe im Schlussaufstieg erfolglos blieben.

Evans, der grosse Verlierer des Tages

Es gab jedoch einen grossen Verlierer des Tages. Der Australier Cadel Evans, der Vorjahressieger, wollte es 64 Kilometer vor dem Ziel wissen, wurde aber kurz darauf wieder gestellt. Evans verfügte nicht über die Beine, die es ihm erlaubt hätten, Wiggins zu gefährden. Fünf Kilometer vor dem Ziel konnte Evans nicht mehr mit der Gruppe um den Leader mithalten. Der Australier büsste knapp eineinhalb Minuten auf die Mitfavoriten ein und fiel vom 2. auf den 4. Gesamtrang zurück. Wiggins führt nun mit 2:05 Minuten vor Teamkollege Froome und 2:23 Minuten auf Nibali. Evans als Vierter hat 3:19 Minuten Rückstand, der Belgier Jurgen Van den Broeck als Fünfter bereits 4:48 Minuten.

Die 12. Etappe vom Freitag ist mit 226 km die längste der diesjährigen Tour. Sie präsentiert sich allerdings als nicht mehr ganz so schwer. Es stehen zwar erneut zwei Bergpreise der 1. Kategorie an, doch die befinden sich auf den ersten 80 Kilometern und sind wenig geeignet für einen Grossangriff. 20 km vor dem Ziel wartet noch die Côte d'Ardoix, ein Aufstieg der 3. Kategorie.

Bereits vor dem Start der 11. Etappe war der Schweizer Fabian Cancellara aus der Tour ausgestiegen.

99. Tour de France
11. Etappe. Albertville - La Toussuire-les-Sybelles (148 km): 1. Pierre Rolland (Fr). 2. Thibaut Pinot (Fr) 0:55 zurück. 3. Chris Froome (Gb), gleiche Zeit. 4. Jurgen van den Broeck (Be) 0:57. 5. Vincenzo Nibali (It). 6. Bradley Wiggins (Gb), beide gleiche Zeit. Ferner: 11. Cadel Evans (Au) 2:23. - Gesamtklassement: 1. Wiggins. 2. Froome 2:05. 3. Nibali 2:23. 4. Evans 3:19. 5. Van den Broeck 4:48.

 

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Radsport

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Cancellara bei der Tour de France ausgestiegen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

12.7.2012, 18:17 Uhr

Bradley Wiggins zeigte nur eine kleine Schwäche

Text

Text: sda

Aktuell

Livio Marc Stöckli: Im Lärmloch: Unter der  Autobahnbrücke in der Breite wird das Gehör malträtiert.
1

«Stadt hören» 

Vom Lärmpalast zur Oase der Ruhe

Jede Stadt tönt anders – und jede Stadt beherbergt Ruhezonen, in denen der Verkehr und Lärm weit weg scheint, sowie Zonen, in denen der Lärm hereinbricht wie ein Wasserfall. Auf einem Spaziergang durch Basel zeigt uns der Stadtakustiker Trond Maag, welche Gebiete als Lärmkatastrophen gelten und welche sich für ein Mittagsschläfchen eignen. Im Video können Sie sich selbst überzeugen.Von Matthias Oppliger und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/ Gaetan Bally : Ab 2019 soll das Erlenmatt-Tram vom Badischen Bahnhof durch die Schwarzwaldallee und die Erlenstrasse zum Riehenring fahren.
6

Speaker's Corner 

«Erlenmatt-Tram als Startschuss»

68 Millionen Franken kostet eine 1,2 Kilometer lange Tramlinie ins Erlenmatt-Quartier. Der Ausbau des Tramnetzes sei eine teure Angelegenheit, lohne sich aber, da die Umweltverträglichkeit, Wohnqualität und Verkehrsanbindung verbessert werden würden, schreibt der Basler SP-Fraktionschef Stephan Luethi-Brüderli in seinem Gastkommentar.Von Stephan Luethi-Brüderlin Weiterlesen6 Kommentare