LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball, FC Basel 

8.7.2012, 18:37 Uhr

Heiko Vogel und der falsche rote Faden

8.7.2012, 18:37 Uhr

Der FC Basel verliert seinen letzten Test vor dem Saisonbeginn gegen Standard Lüttich 0:1 (0:0). Trainer Heiko Vogel sieht vor dem Saisonstart vom 13. Juli Steigerungspotenzial, bleibt aber gelassen. Von

Sacha Grossenbacher: Kernige Härte. Gaston Sauro macht in seinem ersten Einsatz für den FCB klar, dass er durchaus einen Bezug zur kernigen Grätsche hat.

Kernige Härte. Gaston Sauro macht in seinem ersten Einsatz für den FCB klar, dass er durchaus einen Bezug zur kernigen Grätsche hat. (Bild: Sacha Grossenbacher)

Eigentlich schön, wenn einem als Fussballreporter die Arbeit vom Trainer abgenommen wird. So, wie nach dem Testspiel des FC Basel gegen Standard Lüttich. Da stand Heiko Vogel hin und analysierte: «Spielerisch klappt bei uns schon Vieles. Aber generell stelle ich die Haltung fest, dass wir die Dinge nicht auf den Punkt bringen.»

Eigentlich langweilig, wenn einem als Fussballreporter die Arbeit vom Trainer abgenommen wird. Was soll da noch gross zum letzten Test des FCB vor dem Saisonstart geschrieben werden? Ausser, dass der Trainer – anders als sein Team – die Dinge exakt auf den Punkt gebracht hat?

Alex Frei wird geschont

Vielleicht, dass Alex Frei deswegen nicht im Aufgebot war, weil er nach einer Muskelverhärtung geschont wurde. «In einem Punktspiel wäre er aber auf dem Feld gestanden», gab Vogel mit Blick auf die Partie in Genf Entwarnung.

Ausserdem, dass Gaston Sauro seine ersten 15 Minuten in Rotblau absolviert hat. «Der Ball ist nicht sein Feind», stellt Vogel danach befriedigt fest. Und Lüttichs Offensivspieler Frédéric Bulot durfte sich davon überzeugen, dass der neue argentinische Innenverteidiger des FCB einer kernigen Grätsche nicht völlig abgeneigt ist.

Mehr defensive Löcher als nötig

Vielleicht auch noch, dass sich Jacques Zoua als Frei-Ersatz im Sturm ganz gut machte – mal von seinem Hang abgesehen, auch beste Chancen auszulassen. Oder, dass das Dreieck Radoslav Kovac, Markus Steinhöfer und David Degen auf der rechten Seite defensiv vielleicht ein paar Löcher mehr offen liess, als unbedingt nötig war.

Wobei dieselbe Seite mit Fabian Schär für Kovac, Philipp Degen für Steinhöfer und Stephan Andrist für David Degen auch nicht wasserdicht blieb. So hatte der einzige Treffer der Partie in der 87. Minute auf der rechten Basler Seite seinen Ursprung. Abgeschlossen wurde die Aktion durch einen Weitschuss Astrit Ajdarevics; ein unhaltbarer Ball für FCB-Goalie Yann Sommer.

Spielfreude ohne Abschluss

Offensiv hatten sich die Basler gegen den Fünften der vergangenen belgischen Saison durchaus von ihrer spielfreudigen Seite gezeigt. Nur, dass eben die entscheidende letzte Aktion zu wenig präzise war. «Das zieht sich durch die gesamte Vorbereitung wie ein roter Faden», bemängelte Vogel noch.

Es ist der falsche roten Faden, den der FCB-Trainer da ausgemacht hat. Der richtige sollte sich durch das Basler Aufbauspiel bis zum erfolgreichen Abschluss ziehen. Besorgt wirkte Vogel deswegen allerdings nicht: «Meine Mannschaft hat letzte Saison bewiesen, dass sie im richtigen Moment das Tor findet.»

Der richtige Moment wäre zum Beispiel am Freitag, 13. Juli ab 19.45 Uhr. Dann starten die Basler bei Servette Genf in die neue Meisterschaft.

FC Basel–Standard Lüttich 0:1 (0:0)
Schützenmatte. – 1500 Zuschauer. – SR Gremaud. – Tor: 87. Ajdarevic 0:1.
FCB: Sommer; Steinhöfer (67. P. Degen); Kovac (75. Schär), Dragovic (75. Sauro), Park (67. Voser); D. Degen (75. Andrist), Yapi (75. F. Frei), Cabral, Stocker (75. Vuleta); Streller (81. Grether), Zoua (67. Pak).
Lüttich: Moris; Goreux, Ciman, Van Damme, Pocognoli; Mujangibia (70. Seijas), Buyens (91. Zennaro), Vainqueur (85. Cisse), Verbeek (70. Bulot); Gonzalez (70. Ajadarevic), Biton Dudu (80. Ezekiel).
Bemerkungen: FCB ohne Ajeti (verletzt), Jevtic (rekonvaleszent), A. Frei, Salah, Salvi und Diaz (nicht im Aufgebot). – 75. FCB-Debüt für Sauro.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Die Neuen wollen sofort spielen Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

8.7.2012, 18:37 Uhr

Heiko Vogel und der falsche rote Faden

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 11.03.2016 um 11:29
    Zum Artikel: Das «Bünzliquartier» Neubad wird zum Café-Hotspot – zumindest fast

    Liebe Frau Foppa! Dass Sie das Neubad als Bünzliquartier bezeichnen, geht natürlich gar nicht. Ich bin diese Liste durchgegangen: http://www.tageswoche.ch/de/2013_14/leben/527937/ Und ich stelle fest: Fast niemand entspricht der wissenschaftlichen D...

  • 15.09.2015 um 00:28
    Zum Artikel: Für die manische Migros gibts kein Baselbiet

    Sehr schön! Ich hätte noch folgende Vorschläge: - Das (illegale) Steuergeschenkpäckli für Hüslibesitzer. - Die Blackbox der Wirtschaftskammer BL - Die Pläne der Salina Raurica - Der Wahlschilderwald - Der verscherbelte Anteil des Münsterschatzes - De...

  • 21.08.2015 um 17:20
    Zum Artikel: Das opportune Geschäft mit dem talentierten Jean-Paul Boëtius

    Zu Herrn Bjarnason: Er schien mir schon im Heimspiel gegen Thun reichlich indisponiert. Aber ich habe seine ersten Auftritte (die auch hier gelobt wurden, so scheint mir) halt ferienhalber auch verpasst.

Aktuell

Nils Fisch/Collage:

FC Basel 

Rotblaue Titelhamster im europäischen Kontext

Die Alleinherrschaft des FC Basel in der Super League setzt sich mit der 19. Meisterschaft für die Rotblauen fort. Sieben Meisterschaften in Serie sind in der Schweiz einmalig, und in Europa gibt es jetzt nur noch neun Clubs, die auf noch längere Sololäufe zurückblicken können.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Roland Schmid: Basel 30.04.2016 - Der FCB wird zum 19. Mal Schweizer Meister. Der Trainer Urs Fischer wird von den Spielern mit Champagner abgeduscht. Brel Embolo. Photo by Roland Schmid
1

Breel Embolo 

Das Ende naht

An der Meisterfeier bestätigt Breel Embolo, dass ihm die Gedanken an die nächsten Wochen näher gehen als dieser siebte Titel in Serie. Der Stürmer dürfte nach der Europameisterschaft ins Ausland wechseln. Noch aber ist Basel Embolos Heimat – und er umgeben von Sängern aus Gelterkinden und jungen Frauen mit Telefonnummern.Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar

:

Meister-Film 

So wurde der FC Basel Meister

Vom Einlaufen bis zum Jubel: So wurde der FC Basel zum siebten Mal in Serie Schweizer Meister. Die Mannschaft und die Fans lassen die Korken knallen und auch der Präsident hat ein «riesiges Glücksgefühl».Von Alex Baumgartner. Weiterlesen