LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

8.7.2012, 17:21 Uhr

Die beiden Neuen wollen sofort spielen

8.7.2012, 17:21 Uhr

Marcelo Diaz und Gaston Sauro haben bereits miteinander die Leibchen getauscht, bevor sie zum FC Basel gekommen sind. Und es ist nicht ganz einfach herauszufinden, wer aufgeregter ist: Die Spieler, die so schnell als möglich in Europa ihre Qualitäten unter Beweis stellen wollen – oder der Club, weil er sie verpflichten konnte. Von

Sacha Grossenbacher: So sieht es aus, wenn 1,90 Meter neben 1,66 Metern stehen. Die beiden neuen Südamerikaner beim FCB: Innenverteidiger Gaston Sauro (l.) und Mittelfeldspieler Marcelo Diaz.

So sieht es aus, wenn 1,90 Meter neben 1,66 Metern stehen. Die beiden neuen Südamerikaner beim FCB: Innenverteidiger Gaston Sauro (l.) und Mittelfeldspieler Marcelo Diaz. (Bild: Sacha Grossenbacher)

Von zwei alten Bekannten zu sprechen, wäre vielleicht etwas zuviel des Guten. Aber ein klein wenig Kontakt hatten sie schon vor ihrer Ankunft in der Schweiz, Marcelo Diaz und Gaston Sauro, die beiden südamerikanischen Neuzugänge des FC Basel.

Im Halbfinal der Copa Libertadores waren sie aufeinander getroffen. Der Chilene Diaz als Herzstück von Universidad de Chile, der Argentinier Sauro als Ersatzspieler seines Stammclubs Boca Juniors. Da wussten sie schon, dass sie sich demnächst als Kollegen wieder treffen würden. Kurzmitteilungen hätten sie sich deswegen vor den Spielen geschrieben, erzählt Sauro: «Und wir haben die Trikots getauscht.»

Diaz’ ungläubiges Lachen

Ab diesem Sonntag nun werden sie dasselbe Leibchen tragen: Jenes des FCB. Beide haben sie in Basel einen Vertrag bis Juni 2016. Und auch wenn sie eben erst auf einem für sie fremden Kontinent gelandet sind, in einer anderen Alltags- und Fussball-Kultur, in einer Stadt mit fremder Sprache und unbekanntem Lebensrhythmus. Auch wenn sie beide direkt ohne Pause aus ihrer eben abgelaufenen Meisterschaft in der Heimat kommen: Für beide steht fest, dass sie dieses rotblaue Trikot so schnell als möglich tragen wollen.

Diaz muss sogar ungläubig lachen, als er bei seiner Vorstellung gefragt wird, ob er sich nicht eine kurze Auszeit zur Regeneration nach einer strapaziösen Saison gönnen möchte. Dabei hat der 25-Jährige mit Universidad die chilenische Liga erst am 30. Juni siegreich beendet, hat in der Copa Libertadores und zudem in Chiles Nationalmannschaft gespielt.

Es gibt keinen Zeitplan für Diaz und Sauro

Ein Programm, das manchen ermüden könnte. Nicht so Diaz. Der hat kurz nach Ankunft in Basel, so wird es überliefert, gleich zehnmal bei Trainer Heiko Vogel deponiert, dass er so schnell als nur möglich spielen wolle. Da mag Sauro natürlich nicht hinten anstehen: «Ich will mich rasch integrieren und der Mannschaft helfen.»

Wie schnell das geschehen wird? Heiko Vogel hat zwar ebenfalls festgestellt, «dass die beiden auf einen Einsatz brennen». Doch der FCB-Trainer mag sich nicht festlegen, wann er erstmals auf seine Südamerikaner bauen wird: «Aber natürlich will ich sie sehr zeitnah integrieren.»

Wenige Wochen Vorsprung entscheiden für den FCB

Es sind zwei aussergewöhnliche Transfers, die da dem FCB gelungen sind. Bei Mittelfeldspieler Diaz, weil wohl nur wenige Wochen Vorsprung zugunsten der Basler entschieden haben. «Zum Glück war ich bereits Anfangs März in Chile», sagt Chefscout Ruedi Zbinden rückblickend, «Mitte März wären die spanischen und italienischen Clubs zur Stelle gewesen.»

So stellt der rund 4,5 Millionen Franken teure Zuzug von Diaz so etwas wie eine neue Stufe dar, die die Basler im Transferbereich erklommen haben. Einen Leistungsträger eines südamerikanischen Spitzenclubs zu verpflichten, das wäre für den FCB ohne die jüngsten Erfolge in der Champions League undenkbar gewesen.

Sauro ist im Gegenzug der erste Spieler, den die Basler direkt von einem argentinischen Grossclub verpflichten konnten. Früher hätten die Boca Juniors den FCB nicht einmal in ihr Vorzimmer gelassen. Inzwischen aber haben sich die Basler einerseits einen Namen auch in Südamerika erarbeitet. Und andererseits haben die Boca Juniors ihre Geschäftspraktiken überdacht.

Für Zbinden ist Sauro der bessere Abraham

Nun war der 22-jährige Sauro bei Boca zwar bloss Ergänzungsspieler. «Aber», meint Zbinden, «bei Inter Mailand hätte es auch ein paar Ersatzspieler, die wir gerne verpflichten würden.» Und auf vergleichbarer Stufe mit den Norditalienern sieht Zbinden die Boca Juniors: «Spieler, die dort den Nachwuchs durchlaufen, sind taktisch hervorragend geschult. Und wer mit Riquelme in der ersten Mannschaft von Boca trainiert, der muss etwas auf dem Kasten haben.»

Rund 1,5 Millionen Franken hat der FCB in Sauros Wechsel investiert – gut investiert, ist Zbinden überzeugt. Vom Spielertyp her vergleicht er Sauro mit dessen Vorgänger in der Innenverteidigung, David Abraham: «Etwas langsamer zwar, weil er etwas grösser ist, dafür kopfballstärker.» Und: «Mir scheint es, er sei weiter als Abraham, als er vor drei Jahren zum FCB gekommen ist.»

Marcelo Diaz und Gaston Sauro im Kurzinterview

Warum haben Sie sich für den FC Basel entschieden?

Marcelo Diaz: Ich bin vor allem deswegen gekommen, weil mich der Trainer gewollt hat. Zweitens hat sich der Club wirklich um mich bemüht. Drittens ist Basel ein grosser Verein, der immer um Titel und regelmässig in der Champions League spielt. Das ist auch mein erstes grosses Ziel: Das Erreichen der Champions League.
Gaston Sauro: Ich komme vom besten Team Argentiniens in den besten Verein der Schweiz. Und ich will hier Meister werden und in der Champions League spielen. Ich habe in den letzten Jahren mitbekommen, was der FCB geleistet hat, schliesslich haben viele Argentinier in Basel gespielt. Wir schauen viel die Champions League in Argentinien – und Basel war oft dabei.

Was wussten Sie im Vorfeld von Ihrem neuen Club?
Diaz:
Den FCB habe ich erst in der vergangenen Saison verfolgt, vorher habe ich den Club nicht gekannt. Ich bin aber überzeugt, dass Basel der richtige Ort ist, um meine internationale Karriere zu lancieren.
Sauro: Ich habe mich bei David Abraham erkundigt, und er hat mir geraten, nach Basel zu wechseln. Er hat mir erzählt, der FCB sei ein grosser Club, sehr gut organisiert, mit vielen Zuschauern im Stadion – fast schon argentinisch. Und dass Basel sei eine sehr schöne, ruhige Stadt sei.

Wie lange geben Sie sich Zeit, um sich in Basel einzugewöhnen?
Diaz:
Ich möchte so schnell als möglich mit der Mannschaft spielen. Für meine Frau und meinen dreieinhalb-jährigen Sohn wird es wohl schwieriger, sich zurecht zu finden. Ich bin schliesslich beim Fussballspielen eingespannt. In Chile habe ich Englisch-Stunden genommen. Noch bin ich zu schüchtern, um zu sprechen, aber ich will mein Englisch so schnell als möglich verbessern.
Sauro: Ich bin nach Basel gekommen, um regelmässig zu spielen. Das schwierigste wird sein, sich in der neuen Kultur zurecht zu finden. Meine Freundin wird mich nach Basel begleiten. Ich spreche Italienisch, will aber so schnell als möglich Deutsch lernen, um mich integrieren zu können.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Vogel vermisst den roten Faden Weiterlesen

Sauros Transfer unter Dach und Fach Weiterlesen

Die Copa geht an Sauro vorbei Weiterlesen

FCB holt zusätzlichen Verteidiger Weiterlesen

FCB: Diaz chilenischer Meister Weiterlesen

FCB verpflichtet «chilenischen Iniesta» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. _Ché_

    am 8.07.2012, 21:26

    Ich wünsch den beiden Südamerikanern einen guten Start.
    Quiero un buen comienzo a los dos americanos del Sur.

    Markus

  1. _Ché_

    am 8.07.2012, 21:26

    Ich wünsch den beiden Südamerikanern einen guten Start.
    Quiero un buen comienzo a los dos americanos del Sur.

    Markus

Informationen zum Artikel

8.7.2012, 17:21 Uhr

Die beiden Neuen wollen sofort spielen

Text

Text:

  • 18.09.2014 um 18:25
    2016 erlebt Basel den Final der Europa League

    Im Mai 2016 findet das Endspiel der Europa League im St.-Jakob-Park statt. Am Donnerstag hat das Exekutivkomitee der Basler Bewerbung um den Final den Zuschlag gegeben. Damit findet nach 32 Jahren wieder ein europäisches Endspiel in Basel statt.

  • 17.09.2014 um 21:02
    Paulo Sousa und der Prozess: Alles eine Frage des Vertrauens

    Beim FC Basel versichert man sich gegenseitig, trotz der Niederlage bei Real Madrid und deutlichen Mängeln auf dem richtigen Weg zu sein. Von einer Vertrauensfrage, die Trainer Paulo Sousa an die Mannschaft gerichtet hat, will man nichts wissen – die Ansprache sei eher ein Appell gewesen.

  • 17.09.2014 um 04:26
    Nach dem 1:5 gegen Real fragt Paulo Sousa schon: Wollt ihr mit mir gehen?

    Erst rasselt Paulo Sousa durch seine erste grosse Prüfung als Trainer des FC Basel. Danach stellt er der Mannschaft in der Kabine des Estadio Bernabeu so etwas wie die Vertrauensfrage.

  • 20.09.2014 um 11:24
    Zum Artikel: Fusions-Initiative: Leben an der Demarkationslinie

    Elo Peregrino, da haben Sie mich erwischt. Tatsächlich hatte ich die Grenzsperre im Fall der Bebbi-Säcke tatsächlich in meinem Kopf. Denn immer, wenn mir in der Migros oder im Coop in Allschwil in den Sinn kam, dass ich noch Säcke benötige, dachte ich:...

  • 20.09.2014 um 09:38
    Zum Artikel: Paulo Sousa verteidigt sich vor dem Cupspiel in Winterthur

    Ganz grundsätzlich zeigt sich beim FCB derzeit ein Phänomen, das eigentlich nur Grossclubs kennen: Es wird nach jedem Spiel abgerechnet.

  • 19.09.2014 um 21:32
    Zum Artikel: Fusions-Initiative: Leben an der Demarkationslinie

    Lieber Herr Bauer, irgendwie muss ich da etwas zu wenig deutlich geschrieben haben: Mein Kind (dem Bewegung absolut gut tut) ist derzeit kein Baselbieter Kind, sondern ein basel-städtisches Kind, da wir in Basel wohnen. Von daher lebe ich auch nicht w...

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Gemeinsame Spital-Projekte in beiden Basel hatten es in der Vergangenheit schwer.
3

Fusion BS/BL 

Der Krampf mit den Spitälern

Spitäler in der Stadt und auf dem Land konkurrieren in vielen Bereichen miteinander – und das führt zu hohen Kosten. Im Gesundheitswesen zeigt sich der Preis für das Festhalten an zwei Halbkantonen.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen3 Kommentare