LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Rad, Tour de France 

7.7.2012, 17:27 Uhr

Bradley Wiggins übernimmt das Kommando

7.7.2012, 17:27 Uhr

Nach sieben Tagen in Gelb muss Fabian Cancellara nach der 7. Etappe und der ersten Bergankunft das Trikot abgeben. Neuer Leader ist mit dem Briten Bradley Wiggins einer der Tour-Favoriten. Von sda

sda: Bradley Wiggins neuer Tour-Leader

Bradley Wiggins neuer Tour-Leader (Bild: sda)

Der Etappensieg in den Vogesen ging an den Briten Christopher Froome, der zwei Sekunden vor dem Australier Cadel Evans und seinem Team-Kollegen Wiggins die Ziellinie überquerte. Ausser dem letztjährigen Tour-Sieger Evans und dem Italiener Vincenzo Nibali (Vierter mit sieben Sekunden Rückstand) konnte im Finish keiner der Anwärter auf den Gesamtsieg dem horrenden Tempo-Diktat des Teams Sky von Froome und Wiggins folgen.

Dies gelang (erwartungsgemäss) auch Cancellara nicht, der aber auf dem 199 km langen Teilstück von Tomblaine nach La Planche des Belles Filles (auf 1148 Meter über Meer) einen grossen Effort leistete. Schon vor dem Schlussaufstieg hatten die Fahrer zwei Bergpreiswertungen der 3. Kategorie zu erklettern, die beide je 3,1 km lang und von mittlerem Schwierigkeitsgrad waren. Die letzten 6 km hinauf in ein Ausflugsgebiet nördlich von Belfort hatten es aber in sich. Die härtesten Abschnitte waren 11 bis 13 Prozent steil, und die letzten 800 m führten mit 14 Prozent Steilheit ins Ziel.

Doch Cancellara verlor als Etappen-20. nur knapp zwei Minuten auf die Bergspezialisten. In der Gesamtwertung ist der 31-jährige Berner, der sich nun ganz dem Zeitfahren am Montag über 41,5 km nach Besançon widmen kann, neu im 11. Rang klassiert (1:43 zurück). Wiggins übernahm das Maillot jaune mit zehn Sekunden Vorsprung vor Evans und 16 Sekunden vor Nibali.

Am Sonntag steht der Abstecher in die Schweiz mit Ankunft in Pruntrut auf dem Programm. Nach dem Start in Belfort wird nach 94 km helvetisches Territorium erreicht. Auf den restlichen 63 km geht es durch die Freiberge nach Glovelier und in einer Zusatzrunde nach St-Ursanne. Nach sechs Bergpreiswertungen folgt für die Fahrer die Knacknuss des Tages: der Col de la Croix, zwar nur 4,6 km lang, aber zwischen 13 und 17 Prozent steil.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Radsport

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

7.7.2012, 17:27 Uhr

Bradley Wiggins übernimmt das Kommando

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/CHRISTOPHE ENA: Allem Druck standgehalten: Stanislas «Stan» Wawrinka bei seinem souveränen Vier-Satz-Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga zum Auftakt des Davis-Cup-Finals.

Tennis, Davis Cup 

Grandioser Wawrinka, schwacher Federer

Im Davis-Cup-Final in Lille zwischen Frankreich und der Schweiz steht es nach dem ersten Tag 1:1. Stan Wawrinka siegt nach grandioser Leistung in vier Sätzen; Roger Federer geht in drei Sätzen unter. Von SI. Weiterlesen

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Niedergeschlagen: Auch Team-Captain Severin Lüthi vermochte aus Roger Federer nicht mehr herauszukitzeln: Gael Monfils gewann glatt in drei Sätzen.

Tennis, Davis Cup 

Ein schwarzer Freitag für Federer

Die kräfteraubende Aufholjagd im Londoner WM-Halbfinale rächt sich nun für Roger Federer am Davis Cup in Lille: Gegen Gael Monfils reichten seine Kräfte am Freitagabend nicht. Es ist fraglich, ob sich Federer bis Sonntag erholen wird – aber das Wunder von Lille ist noch immer möglich.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen