LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

London 2012 

6.7.2012, 07:32 Uhr

Brasilien bei Olympia mit Neymar, Hulk und Pato

6.7.2012, 07:32 Uhr

Brasiliens Nationaltrainer Mano Menezes hat in Rio de Janeiro das 18-köpfige Kader für das Olympia-Turnier in London vorgestellt. Von sda

sda: Neymar für Brasilien bei Olympia.

Neymar für Brasilien bei Olympia. (Bild: sda)

Von jenen Spielern, die älter als 23 Jahre sind, wurden die Verteidiger Thiago Silva (AC Milan) und Marcelo (Real Madrid) sowie der Stürmer Hulk (FC Porto) nominiert.

Weiter stechen die Namen von Neymar, dem Jungstar des FC Santos, und Alexandre Pato (AC Milan) aus dem Aufgebot heraus. Rekord-Weltmeister Brasilien wird in London versuchen, erstmals in der Geschichte Olympia-Gold im Fussball zu gewinnen. Vor vier Jahren in Peking blieb für die "Seleçao" beim Turniersieg von Argentinien Bronze übrig.

Brasilien trifft an den nächsten Sommerspielen in der Gruppenphase auf Ägypten, Weissrussland und Neuseeland. Mit der Schweiz können es die Südamerikaner frühestens in den Halbfinals zu tun bekommen.

Schon in den Viertelfinals könnten ihnen die Spanier gegenüber stehen. Beim aktuellen Welt- und Europameister figurieren beispielsweise Jordi Alba (FC Barcelona) und Juan Mata (Chelsea) im vorläufigen Kader, welche beide am letzten Sonntag beim 4:0 gegen Italien im EM-Final in Kiew ein Tor erzielt haben. Das definitive 18-Mann-Aufgebot wird in Bälde bekannt gegeben.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

6.7.2012, 07:32 Uhr

Brasilien bei Olympia mit Neymar, Hulk und Pato

Text

Text: sda

Aktuell

: Das Internet besteht nicht nur aus Schnellstrassen: Provider können Inhalte langsamer und schneller durchs Netz schicken – entscheidend ist der Extra-Zustupf.
3

Netzneutralität 

Kostet ruckelfreies Fernsehen bald extra?

Provider verlangen von Content-Anbietern immer öfter Geld für schnellen Datentransfer. Aktivisten warnen vor einem Zwei-Klassen-Internet. Nun steht der Staat vor der Frage, ob er eingreifen muss. Die Gegner sind die Giganten in der Branche.Von Michaël Jarjour. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Ein Steuerbeamter bei der Arbeit (Archiv)

Steuern 

51 Staaten vereint gegen Steuerflucht

Im Kampf gegen Steuersünder haben 51 Staaten einen automatischen Austausch von Steuerdaten vereinbart, der erstmals 2017 stattfinden kann. Die Schweiz hat das Abkommen nicht mitunterzeichnet, unterstützt aber das Regelwerk.  Von sda. Weiterlesen