LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wirtschaft 

12.7.2012, 07:57 Uhr

Actelion plant nach Verlust Abbau von bis zu 135 Stellen

12.7.2012, 07:57 Uhr

Das angeschlagene Baselbieter Biotechnologie-Unternehmen plant den Abbau von bis zu 135 Stellen. Davon könnten etwa 115 Stellen am Sitz in Allschwil betroffen sein. Die Gewerkschaft Unia ist empört. Von SDA/TaWo

sda: Vom Stellenabbau wohl auch betroffen: Actelion-Standort in Allschwil BL (Archiv)

Vom Stellenabbau wohl auch betroffen: Actelion-Standort in Allschwil BL (Archiv) (Bild: sda)

Eingespart werden sollen Arbeitsplätze in Forschung & Entwicklung sowie in der Verwaltung, wie Actelion am Donnerstag mitteilte. Europas Branchenführer zählt weltweit über 2500 Mitarbeitende, davon mehr als 1000 in Allschwil.

Actelion wolle den Abbau möglichst über natürliche Fluktuation und Frühpensionierungen erreichen. Dennoch seien bis zu 70 Entlassungen möglich, sagte Actelion-Sprecher Roland Haefeli auf Anfrage.

Der Baselbieter Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Peter Zwick zeigte sich in einer Mitteilung betroffen vom Stellenabbau. Für das Baselbiet sei dies ein grosser Verlust.

Die Baselbieter Behörden seien jedoch frühzeitig über den Abbau informiert worden und Zwick stehe mit der Actelion-Geschäftsleitung in Kontakt, heisst es im Communiqué weiter. Der Kanton sichert den vom Abbau betroffenen Angestellten seine Unterstützung zu, etwa mit Betreuung und einem Job-Center.

Sozialplan vorgesehen

Actelion hat das Konsultationsverfahren mit der Arbeitnehmervertretung eingeleitet. Gewerkschafter sind nicht am Tisch. Bis Ende Jahr solle ein Sozialplan vorliegen, hiess es. Die daraus resultierenden Kosten könnten noch nicht beziffert werden.

Umgekehrt sollen die erwarteten Einsparungen ab Ende Jahr zu greifen beginnen. Dadurch solle sichergestellt werden, dass das Unternehmen ausreichend in die "beträchtlichen Wachstumsmöglichkeiten" in seinem Kerngeschäft mit Mitteln gegen Lungenbluthochdruck investieren könne.

Mittelfristig soll ein zweites Standbein aufgebaut werden. Forschung und Entwicklung will die Firma auf Medikamenten gegen Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose sowie Antibiotika ausrichten.

Schwieriges Umfeld

Zur Begründung für den Abbau verwies die Actelion-Führung auch auf das Umfeld: die Frankenstärke, die wachsende Konkurrenz in den USA und das schwierige Preis- und Rückerstattungsumfeld in Europa. Aus diesen Gründen hatten in letzter Zeit auch Novartis und Merck Serono umfangreiche Stellenkürzungen in der Schweiz verkündet.

Actelion hatte für 2011 einen Verlust von 146,2 Mio. Fr. ausgewiesen. Das Halbjahresergebnis 2012 soll nächsten Donnerstag vorgelegt werden.

Die Gewerkschaft Unia zeigt sich in einer Mitteilung empört, dass es zu diesem Abbau kommt. Dies vor allem, weil der Konzern erst vor zwei Jahren den rund 300 Millionen Franken teuren Neubau von Herzog und de Meuron eingeweiht habe. Die Unia will trotzdem am Konsultationsprozess teilnehmen. Ein entsprechendes Schreiben sei der Konzernleitung zugestellt worden, heisst es.

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Baselland, Pharmaindustrie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Was vom Fussball-Wochenende übrig bleibt

Mit der Zuverlässigkeit eines Fussball-Blogs: «Zum Runden Leder» hat ein paar Früchte zusammengetragen, ein feines Tor mit der Hacke, ein hoch gefährlicher Torjubel und allerlei mehr. Dazu: Eine Cupbilanz mit dem FC Basel an der Spitze – und den sich selbst kasteienden Young Boys weit unten. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei «Zum Runden Leder»

Reuters/KAI PFAFFENBACH: Der Trainer der Stunde: André Breitenreiter hat aus dem Aufsteiger SC Paderborn den Spitzenreiter der Bundesliga gemacht.

Fussball, Bundesliga 

André Breitenreiter – der Trainer der Stunde

Am Dienstag kommt es zum Spiel zwischen dem Ersten der Tabelle gegen den Vierten: Der SC Paderborn reist zum FC Bayern München. Und für einmal sind die Bayern nicht ganz oben. Hinter der Erfolgsgeschichte des Aufsteigers steckt ein Mann: André Breitenreiter. Der Trainer hat gute Erinnerungen an München.Von Roland Zorn. Weiterlesen

Meinrad Schön: Premiere: Valentin Stocker läuft ins Stadion an der Schwarzwaldstrasse ein. Ab der 68. Minute spielte der Ex-Basler dann seine ersten Bundesligaminuten.

Fussball 

Valentin Stocker: Alle Daumen für den FCB

Er musste lange warten, aber am Freitag war es soweit: Valentin Stocker hat sein Bundesligadebüt für Hertha BSC hinter sich. Und würde, wie er im Interview erzählt, am liebsten auch noch bei seinen ehemaligen FCB-Kollegen mitmachen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen